Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Militär und Wirtschaft sind Rückgrat des Erfolgs Israels

Der Premierminister sprach auf der Globes Business Conference am Mittwoch über die wechselseitige Abhängigkeit von Wirtschaft und Sicherheit für den Erfolg Israels.

Premierminister Benjamin Netanyahu sagte den Teilnehmern der Globes Business Conference am Mittwoch, dass wirtschaftliche, politische und militärische Macht voneinander abhängig und für das Überleben des Staates und für seinen Erfolg entscheidend sind, den er im Interesse seiner Bürger exponentiell erhöhen will.

Über die innere Sicherheit sagte Netanyahu: „Ohne militärische Macht werden wir einfach abgeschlachtet, denn in dieser Region überleben nur die Starken. also steht die Sicherheit des Staates an erster Stelle.“

Er sagte gegenüber dem Präsidenten der Republik Moldau, mit dem er am Dienstag Yad Vashem besuchte: „Meine oberste Pflicht als Premierminister ist es, dafür zu sorgen, dass es keinen weiteren Holocaust gibt.“

Er sagte auch, dass „Verträge und Frieden nur mit den Starken geschlossen wird. Und wenn man stark ist, kann man auch den Frieden erhalten, denn Frieden ist eine zerbrechliche Sache.“

Netanyahu sagte, dass Israel versucht, mit den Palästinensern Frieden zu schließen, aber „sie laufen immer wieder vor den Verhandlungen weg“. Er merkte an, dass sich Israel mit der arabischen Welt „in einem sich stetig ausweitenden Prozess der Normalisierung“ befindet.

Iran aufhalten

Netanyahu sagte, dass Israels „primäres Bedürfnis“ darin besteht, die nukleare Bewaffnung des Iran zu verhindern. Die Islamische Republik hat ein „Imperium“ aufgebaut, das aus sich selbst, dem Irak, Syrien und dem Libanon besteht und doch kämpft Israel „weitgehend alleine, um zu verhindern, dass dieses Imperium sich durchsetzt“. Netanyahu merkte an, dass „der Iran einfach einen großen Teil seiner Armee nach Syrien verlegen will und wir dagegen vorgehen.“

Die gesamte israelische Militärmacht kostet Geld – „viel Geld“, wie er es ausdrückt und daher braucht Israel auch Wirtschaftskraft. Netanyahu merkt an, dass die jährliche Hilfe in Höhe von 3,8 Milliarden US-Dollar pro Jahr nur 12 Prozent des Verteidigungshaushalts des Landes ausmacht. Die verbleibenden 88 Prozent müssen aus dem freien Markt stammen.

„Dies ist der einzige Weg“, sagte er, denn nur eine freie, offene Wirtschaft kann genug Investitionen, Handel und Beschäftigung einbringen, um die Staatskasse zu füllen und den Lebensstandard zu erreichen, den Netanyahu für Israel in der Zukunft vorsieht.

Israel eine aufstrebende Macht

Der Premierminister gab einen Überblick darüber, wie Israels derzeitige Erfolge in Bereichen wie Hightech, Big Data, Gesundheit, Energie und Wasser die Weltmächte Indien und China (sowie bestimmte arabische Staaten) dazu veranlasst haben, mehr und mehr mit Israel zusammenzuarbeiten und in israelische Technik zu investieren.

„Ich möchte Israel in eine aufstrebende Weltmacht verwandeln“, sagte Netanyahu, was das BSP (Bruttosozialprodukt) des Landes erhöht. Es gibt zwei Möglichkeiten dies zu tun, sagte er: „Entweder Sie exportieren neue Produkte oder eröffnen neue Märkte.“ Netanyahu versprach Israel zu helfen, beides zu tun.

Die Globes Business Conference findet am Mittwoch und Donnerstag in Jerusalem statt. Es ist die größte und älteste Konferenz ihrer Art in Israel und wird seit 20 Jahren jährlich abgehalten.

An den beiden Tagen werden mehr als 150 Redner auf der Konferenz sprechen, darunter die politischen und wirtschaftlichen Verantwortlichen Israels. Darüber hinaus gibt es spezielle Sitzungen, die sich mit Themen wie den größten Geschäftsausgängen des Jahres, den Lebenshaltungskosten, den zukünftigen Herausforderungen des Arbeitsmarktes und dem Gesundheitssystem befassen.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/12/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.