Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türken-Führer Erdogan hetzt wieder gegen Israel

Premierminister Binyamin Netanyahu kritisierte an Motzoei Shabbos die Kommentare des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der „Juden in Israel“ beschuldigte, palästinensische „Frauen und Kinder“ körperlich missbraucht zu haben und nannte die Äußerungen als scheinheilig.

„Erdogan – der Besatzer von Nordzypern, dessen Armee Frauen und Kinder in kurdischen Dörfern innerhalb und außerhalb der Türkei ermordet – sollte Israel nicht Moral predigen“, betonte der Premierminister.

Erdogan ist seit langem ein scharfer Kritiker Israels und vergleicht seine Aktionen regelmäßig mit dem Massenmord an Juden während des Holocaust.

„Die Juden in Israel treten die Leute nieder, die am Boden liegen. Tatsächlich treten die Juden nicht nur gegen die Männer, sondern auch gegen Frauen und Kinder, wenn sie auf den Boden fallen“, sagte Erdogan jungen Türken auf einem Treffen der Turkey Youth Foundation in Istanbul. „Aber von uns Muslimen werden [die Juden] konfrontiert, wenn sie den Mut haben mit uns umzugehen und wir werden ihnen eine Lektion erteilen“, fügte Erdogan großspurig hinzu.

Türken-Führer Erdogan hat immer bestritten antisemitisch zu sein, wenn er ähnliche Kritik an Israel geäußert hat.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/12/2018. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.