Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran verspottet den Auszug der USA und Israel aus der UNESCO

Nach dem Auszug der amerikanischen und der israelischen Regierung aus der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), nutzte der iranische Außenminister Mohammad Zarif am Mittwoch Twitter, um die größten Feinde seines Landes zu verspotten.

Mohammad Javad Zarif

Zarif verwies auf andere internationale Abkommen, die US-Präsident Donald Trump vererlassen hatte, darunter das Atomabkommen mit dem Iran, zwei Handelsabkommen und das Pariser Klimaabkommen und spottenderweise behauptete er, dass Trump nichts anderes übrig geblieben sei als zusammen mit Israel die Erde zu verlassen.

„Nach #JCPOA, #NAFTA, #TPP, Climate Convention &… zog sich das Trump-Regime – zusammen mit dem israelischen Regime – heute offiziell aus #UNESCO zurück. Ist noch etwas für die Trump-Administration und ihr Kundenregime übrig, von dem sie sich zurückziehen können? Vielleicht von der ganzen Erde? «twitterte Zarif.

Die Vereinigten Staaten und Israel hatten Ende 2017 die einjährige Kündigungserklärung abgegeben und ihre Drohung am Montag durchgeführt. Die Hauptursache war die Weigerung der UNESCO, den jüdischen Staat nicht weiter zu schädigen. Dutzende von Resolutionen wurden verabschiedet, die Israel verurteilten und die alle jüdischen Verbindungen zu ihren heiligsten Stätten löschten.

Im vergangenen Jahr wurde Hebron beispielsweise von der UNESCO als „palästinensisches Kulturerbe“ bezeichnet, obwohl sich dort die Machpela-Höhle befindet, in der die jüdischen Vorfahren begraben sind. Zu den ungeheuerlichen Resolutionen, die 2016 sowohl amerikanische als auch israelische Ängste geschürt hatten gehören Erklärungen, dass Israel keine Rechte an Jerusalem hat und den Tempelberg und die Altstadt von Jerusalem nur als heilige Stätten der Moslems bezeichnen.

Das selbstgeschriebene Mandat der UNESCO besteht darin, „durch internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur Frieden zu schaffen.“ Auf ihrer Website wird unter anderem erklärt, dass „die UNESCO Bildungswerkzeuge entwickelt um Menschen zu helfen, als globale Bürger frei von Hass und Intoleranz zu leben“. Und „indem die UNESCO das kulturelle Erbe und die gleiche Würde aller Kulturen fördert, stärkt es die Verbindungen zwischen den Nationen.“

Der scheidende amerikanische UNO-Botschafter Nikki Haley beschrieb die Situation am Dienstag und machte deutlich, dass sein Land der Meinung ist, dass die Organisation von diesen Idealen weit entfernt ist.

„Die UNESCO gehört zu den korruptesten und politisch voreingenommensten UN-Organisationen“, twitterte Haley. „Heute wurde der Austritt der USA aus dieser Klärgrube offiziell.”

Israels Gesandter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon sagte, sein Land werde „nicht Mitglied einer Organisation sein, deren Ziel es ist, absichtlich gegen uns vorzugehen und die zu einem Werkzeug geworden ist, das von Israels Feinden manipuliert wird.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/01/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.