Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Studenten fordern Entlassung der Dozentin die eine Soldatin beleidigte

Studenten des Nachalim Technology Center schickten einen Brief an die Hebrew University, um gegen die Verunglimpfungen einer Dozentin gegenüber einer Studentin zu protestieren, die im Hörsaal die Uniform der israelischen Verteidigungsarmee trug.

Dr. Carola Hilfrich. Foto: Hebrew University

Eine arabische Studentin hatte am Dienstag die junge Soldatin wegen ihrer Uniform im Unterricht belästigt und verbal beleidigt, weshalb diese sich an die Dozentin wandte und um Unterstützung bat. Doch die offenbar linksgestörte, aus Deutschland stammende Dozentin Dr. Carola Hilfrich sah das ganz anders und griff nun ihrerseits die junge Soldatin verbal an.

„Sie können nicht so naiv sein und bitten als Zivilist behandelt zu werden, wenn Sie in Uniform sind. Sie sind Soldat in der israelischen Armee und werden deshalb von denen [Arabern] entsprechend behandelt“, blaffte Hilfrich die Studentin an und rechtfertigte damit das beleidigende Verhalten der Araberin.

„Stört es Sie, dass ich meine Uniform zum Unterricht anziehe?“, fragte die wehrpflichtige Studentin. Ihr stehe der gleiche Respekt zu wie allen anderen Studenten auch, fügte sie hinzu.

Dr. Carola Hilfrich antwortete frech: „Ich habe besseres zu tun und mir schon genug von Ihnen angehört. Was ich davon halte, habe ich Ihnen bereits mitgeteilt. Sie verdienen es sowieso nicht, dass ich meine Zeit dafür aufwende.“

Am Mittwoch fand eine Demonstration zur Unterstützung der Soldatin statt. Die Demonstranten hielten Schilder mit der Aufschrift: „Wir begrüßen unsere Soldaten. Sei stolz auf deine Uniform.“ Und „wir Studenten fordern Respekt für diejenigen, die Uniformen tragen.“

Nachdem mehrere Beschwerden eingereicht und von der Hebrew Universität gefordert wurde die Dozentin zu entlassen, entschuldigte sich Dr. Carola Hilfrich für ihr Verhalten.

Doch nach wie vor bestehen nicht nur die Studenten weiterhin auf der Forderung, dass die Hebäische Universität Hilfrich feuert. Am Nachalim-Technologiezentrum studieren viele junge Leute, die vor dem Militärdienst die Universität besuchen wollen. Sie fordern weiterhin „die Entlassung“ der Dozentin.

Kommentar:

Es sind unsere Söhne und Töchter die in der Israelischen Verteidigungsarmee dienen und die unter Einsatz ihrer Gesundheit und ihres Lebens, die Sicherheit der Bürger und unseres Landes garantieren. Sie sind die Garanten dafür, dass „Nie Wieder“, nirgendwo auf der Welt, sich ein Holocaust am jüdischen Volk ereignen kann.

Wenn Frau Dr. Carola Hilfrich damit ein Problem hat und ihre in Deutschland anerzogene linke vaterlandslose Gesinnung ausleben möchte, dann sollte sie dahin zurückkehren. Dort kann sie dann muslimische Migranten unterrichten, zu denen sie ganz offensichtlich eine größere Zuneigung hegt, als gegenüber unseren in der Armee dienenden Söhnen und Töchtern.

Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Studenten fordern Entlassung der Dozentin die eine Soldatin beleidigte

  1. Markus Vallen

    05/01/2019 at 08:33

    Hallo Dean,

    sehr guter Kommentar.

    VG
    Markus

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.