Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Angela Merkels Vermächtnis und die Juden

ZUSAMMENFASSUNG: Angela Merkels Amtszeit als Bundeskanzlerin geht zu Ende. Während sie sich für die Juden in Deutschland immer sehr mitfühlend gezeigt hat, führte ihre Entscheidung von 2015, die Tore des Landes für Migranten zu öffnen, zu einem Zustrom von (bisher) rund eineinhalb Millionen Menschen vor allem aus muslimischen Ländern, was die langjährigen Bemühungen Deutschlands den Antisemitismus zu bekämpfen geschwächt hat. Helmut Kohl, der von 1982 bis 1998 Kanzler der CDU war, ermöglichte die Stärkung der deutschen jüdischen Gemeinde durch große Zuwanderung aus Russland. Das Erbe von Merkel dagegen kann durchaus eine erhebliche Verringerung der jüdischen Gemeinde in Deutschland durch Auswanderung sein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist seit einigen Wochen nicht mehr Vorsitzende der CDU, und sie wird sich nach den nächsten Wahlen nicht für die Kanzlerschaft einsetzen, die sie seit 2005 innehat. Während ihre Amtszeit an der Spitze Deutschlands zu Ende geht, haben die Medien begonnen, ihre Leistung zu analysieren und über ihr Erbe zu spekulieren.

Dies ist also ein guter Moment, um Merkels Erbe in Bezug auf die deutschen Juden zu untersuchen. Der frühere CDU-Vorsitzende Helmut Kohl, der von 1982 bis 1998 Kanzler war, ermöglichte geschätzten 170.000 russischen Juden die Einwanderung nach Deutschland. Deutschland hat aufgrund dieser Politik wieder eine bedeutende jüdische Gemeinde. Die organisierte jüdische Gemeinde des Landes hat derzeit fast 100.000 Mitglieder (dies sind jedoch nur etwas mehr als 0,1% der deutschen Bevölkerung).

Rhetorisch hat Merkel die deutschen Juden konsequent unterstützt. Im November 2018 sprach sie anlässlich des 80. Jahrestages der Kristallnacht in der großen Synagoge in der Berliner Rykestraße: „Das jüdische Leben in Deutschland blüht wieder. Ein unerwartetes Geschenk an uns nach der Shoah … aber wir erleben auch einen besorgniserregenden Antisemitismus, der das jüdische Leben in unserem Land bedroht.“ Sie fügte hinzu, dass die Gewalt gegen Juden, die von rechtsextremen, Linken oder Muslimen begangen wurde, in Deutschland zunimmt.

Vor einem Jahr hätte Merkel die Muslime nicht zu den Schuldigen antisemitischer Handlungen benannt, obwohl sie tatsächlich seit Jahren für einen erheblichen Teil verantwortlich sind. Das hat sich im Dezember 2017 geändert, als Muslime in Berlin eine selbstgemachte israelische Flagge verbrannten. Das Video ging um die Welt und schuf Assoziationen zu den weitaus ernsteren Buchverbrennungen, die unter Hitlers Regierung stattfanden.

Mehrere Politiker erkannten den muslimischen Antisemitismus an und Merkel war nach einiger Zeit gezwungen das Gleiche tun. Noch immer ist die deutsche Statistik zu antisemitischen Vorfällen stark manipuliert. Antisemitische Handlungen unidentifizierter Personen werden routinemäßig und oft zu Unrecht der extremen Rechten zugeschrieben.

Ende 2018 wurde von der Agentur für Grundrechte (FRA) eine Studie mit dem Titel „Erfahrungen und Wahrnehmungen des Antisemitismus“ veröffentlicht. Die Studie lieferte Daten darüber, wie Juden in 12 EU-Ländern Judenhass sehen und erleben. Der Bericht liefert wichtige relative Daten, auch wenn sie absolut nicht statistisch signifikant sind. Deutschland lag zwar nur gering hinter Frankreich in dieser Angelegenheit, aber es ist eines von fünf Ländern, in denen die große Mehrheit der Befragten Antisemitismus als ein großes Problem ansah.

Im Vergleich zu einer früheren FRA-Studie aus dem Jahr 2012, sieht ein weitaus größerer Anteil der Juden den Antisemitismus als Problem an. Alle Befragten sagen, dass er in den letzten fünf Jahren zugenommen hat. Deutschland gehört auch zu den Ländern in Europa, in denen die Feindseligkeit gegenüber Juden auf der Straße und in anderen öffentlichen Räumen als sehr großes oder ziemlich großes Problem angesehen wird.

Die Mehrheit der Befragten in Deutschland sagte, sie hören regelmäßig die Aussage „Israelis verhalten sich gegenüber den Palästinensern wie Nazis.“ Eine große Anzahl hat bei politischen oder sozialen Ereignissen auch negative Aussagen über Juden gehört. Deutschland gehört auch zu den Ländern mit dem höchsten jüdischen Anteil, der mit antisemitischen Vorfällen entweder als Zeugen oder durch ihren Kreis von Familienmitgliedern und engen Freunden vertraut sind.

Die Mehrheit der deutschen Juden sagt, sie machen sich Sorgen über verbale Beleidigungen und mögliche Belästigungen in der Zukunft oder alternativ, dass ein Familienmitglied oder ein enger Freund Beleidigungen oder Belästigungen ausgesetzt sein könnte. Viele deutsche Juden meiden bestimmte Orte in ihrer Umgebung oder Nachbarschaft zumindest gelegentlich, weil sie sich dort als Juden nicht sicher fühlen. In Ungarn, Belgien, Frankreich und Deutschland gibt eine große Zahl der Befragten an, sie hätten in den letzten fünf Jahren eine Auswanderung erwogen, weil sie sich als Juden nicht sicher fühlen.

Im Dezember erklärte der für Antisemitismus zuständige Kommissar der Berliner jüdischen Gemeinde, Sigmount Königsberg, das Thema Auswanderung werde immer häufiger in jüdischen Gemeinschaftsentscheidungen angesprochen. Er fügte hinzu, dass jede Ecke Berlins potenziell gefährlich für Juden geworden sei.

Aus wirtschaftlicher und politischer Sicht hat Merkel Deutschland bis 2015 gut regiert. Das Land hat den großen Herausforderungen der weltweiten Wirtschaftskrise 2008 ohne große Probleme standgehalten. Unter ihrer Kanzlerschaft nahm die Dominanz Deutschlands in der EU zu. Sie hat ihren Kandidaten, den ehemaligen Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker, erfolgreich als Präsident der EU-Kommission durchgesetzt.

Ihr Erbe könnte jedoch stark von einer einzigen schicksalhaften Entscheidung beeinflusst werden: Die Öffnung der deutschen Grenze für Migranten im September 2015. Seitdem sind rund eineinhalb Millionen Migranten ins Land gekommen. Viele kamen aus muslimischen Ländern, insbesondere aus Afghanistan, dem Irak und Syrien. Merkel hat sowohl das Ausmaß der Probleme, die so viele Nicht-Europäer mit sich bringen würden, als auch die Aufnahmefähigkeit der deutschen Bevölkerung falsch eingeschätzt.

Die offizielle Buchführung ist, dass es in Deutschland täglich drei bis vier antisemitische Vorfälle gibt. Es gibt jedoch wahrscheinlich mehr, weil viele Opfer sie nicht melden. Die deutschen Juden fühlen sich zunehmend der Hauptlast zweier bedrohlicher Phänomene ausgesetzt: dem hohen Anteil von Antisemiten unter muslimischen Migranten und ihren Nachkommen und der Wiederbelebung der extremen antisemitischen Rechte und Lnke. Auch wenn sich die Situation nicht verschlechtert, ist sie bereits schlecht und es ist unwahrscheinlich, dass sie sich verbessert.

Die Hanns-Seidel-Stiftung untersuchte die Einstellung von Migranten in Bayern. Sie stellte fest, dass mehr als die Hälfte der Befragten aus Syrien, dem Irak und Afghanistan davon überzeugt sind, dass Juden in der Welt „zu viel Einfluss“ haben.

Eine vom amerikanischen jüdischen Komitee in Auftrag gegebene Studie des Historikers Gunther Jikeli über syrische und irakische Migranten in Deutschland wurde vom Berliner Direktor der Organisation, Deidre Berger, so zusammengefasst: „Bisher haben viele Neuankömmlinge in Deutschland den Antisemitismus weitgehend befürwortet. Diese neue wissenschaftliche Analyse zeigt jedoch, dass das Problem in den Flüchtlingsgemeinschaften aus Syrien und dem Irak weit verbreitet ist. Antisemitische Einstellungen, Stereotypen und Verschwörungstheorien sind üblich, ebenso wie eine kategorische Ablehnung des Staates Israel durch viele andere Staaten.“

Der neu ernannte Antisemitismuskommissar Deutschlands, Felix Klein, sagte, er sei nicht überrascht, dass viele deutsche Juden über eine Ausreise debattieren. Dies führt zu einer beunruhigenden Frage: Während Bundeskanzler Kohl den Aufbau einer stark gewachsenen jüdischen Gemeinde durch Einwanderung ermöglichte, wird das Erbe von Kanzlerin Merkel durch Emigration eine erheblich abnehmende jüdische Gemeinde sein?

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist spezialisiert auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus und Buchautor.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,055, January 3, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/01/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

3 Kommentare zu: Analyse: Angela Merkels Vermächtnis und die Juden

  1. Gerhard Werner Schlicke

    04/01/2019 at 16:34

    Die Hauptfrage, die bis heute nicht wirklich beantwortet wurde ist: warum hat BKin Merkel 2015 so entschieden, wie sie es denn ohne Rücksprache mit dem Parlament oder dem Kabinett und gegen alle Regeln der Sicherheit tat? Wer hatte ein politisches oder wirtschaftliches Interesse an der schlagartigen Migration von über 1 Million „Flüchtlingen“, von denen rund 100.000 in den ersten Stunden und Tagen nach deren Ankunft in Deutschland spurlos verschwunden sind.

  2. Isabella

    04/01/2019 at 16:59

    Shabbat Shalom
    So ist es nun mal… Gott JHWH setzt Könige ein und wieder auch ab… König wird als regierende bezeichnet. JHWH der Gott Vater herrscht über alles und macht was er will.
    Frau Merkel hat ausgedient.
    Wollen wir beten das der nächste Nachfolger Merkels….. Israel und Juden freundlich ist damit es Deutschland gut ergehe und Segen empfängt.

  3. Lydia Rachmanuni

    04/01/2019 at 17:52

    Frau Merkel haette schon 2015 abgesetzt werden
    muessen.Jetzt ist sie nur noch eine Verbrecherin die Deutschland in eine Krise geritten hat die nicht wieder gut zu machen ist.
    Und noch wird sie gefeiert.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.