Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

In Umfragen sind Netanyahus rechtliche Probleme die größte Herausforderung für die Wahlen

Israels Channel 10 News berichtet, dass der Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit voraussichtlich vor den Wahlen am 9. April eine Anklageschrift gegen Premierminister Benjamin Netanyahu ankündigen wird.

Dies macht Mandelblit zu einem der wichtigsten Herausforderer im bevorstehenden Wahlzyklus, im Gegensatz zu dem politischen Neuankömmling und ehemaligen General der der Israelischen Streitkräfte, Benny Gantz, oder den langjährigen Parteiführern Yair Lapid, Tzipi Livni und Naftali Bennett, die in jetzigen Umfragen alle beträchtlich hinter Netanyahu liegen. Die Ankündigung von Mandelblit bereitet die Bühne für einen legalen Showdown zwischen Netanyahu und der israelischen Justiz vor.

Berichten zufolge sagte Mandelblit seinen Beratern: „Die Bekanntgabe einer Entscheidung vor den Wahlen ist unsere Pflicht gegenüber der Öffentlichkeit, die an den Wahlen teilnimmt“ und fügte hinzu, er beabsichtige, die Prüfung der Fälle abzuschließen und zu entscheiden, ob eine Anhörung vor der Anklageschrift eröffnet werden soll.“ Rechtsquellen deuteten darauf hin, dass die Anhörung vor der Anklageschrift bis zu einem Jahr dauern kann. Eine Entscheidung über die Erhebung einer förmlichen Anklage, kann aber nur nach einer Anhörung vor der Anklageschrift getroffen werden.

Netanyahus juristisches Team gab eine Erklärung ab: „Es ist undemokratisch vor den Wahlen eine Anhörung zu beginnen, die erst nach den Wahlen abgeschlossen werden kann. Es ist unvorstellbar, dass die Öffentlichkeit nur eine Seite hört und nicht die andere. Eine Anhörung während des Wahlkampfs zu erklären, ohne der anderen Seite Gehör zu geben, wäre daher eine Verzerrung des Willens der Wähler und ein schwerer Schlag für den demokratischen Prozess.“

Die Anwälte äußerten ihren Glauben daran, dass der Premierminister keine Gesetze verletzt hat.

Der zweistellige Vorsprung von Netanyahu in Vorwahlumfragen deutet anscheinend darauf hin, dass diejenigen, die ihn zuvor unterstützt haben, dies weiterhin tun und an den Vorwürfen der Korruption zweifeln.

Im ersten Fall 1000 wird der Premierminister beschuldigt, über einen längeren Zeitraum etwa 280.000 USD an Geschenken von persönlichen Freunden erhalten zu haben, einschließlich teurer Zigarren, die der Premierminister regelmäßig raucht. Netanyahu wird ebenfalls beschuldigt Gefälligkeiten gewährt zu haben, danach soll er dem Hollywood-Produzenten Arnon Milchan geholfen haben, ein verlängertes Visum in den Vereinigten Staaten zu erhalten.

Im zweiten Fall 2000, wird Netanyahu vorgeworfen, einen geheimen Deal mit Arnon Mozes, dem Herausgeber der linksgerichteten israelischen Tageszeitung Yediot Achronot, eingegangen zu sein, um im Austausch dafür eine bessere Berichterstattung zu erreichen. Die Berichterstattung über Netanyahu hat sich jedoch in allen Berichten nie verbessert.

In der Rechtssache 4000 hatte Netanyahu angeblich Vorschriften erlassen von denen Bezeq, Israels größtes Telekommunikationsunternehmen profitiert haben soll, als Gegenleistung für eine bessere Medienberichterstattung über Netanyahu auf der Walla-News-Site, die sich im Besitz des Bezeq-Aktionärs Shaul Elovitch befindet.

„Die Anhörung endet nicht, bis meine Seite gehört wird“

Während einer Pressekonferenz in Brasilien in der vergangenen Woche fragten Journalisten Netanyahu, wie er vorgehen würde, wenn Mandelblit seine Absicht eine Anklage vor der Wahl im April zu verkünden. Hierauf antwotete der Premierminister: „Wenn das passiert, werde ich nicht zurücktreten.“

Netanyahu fügte hinzu, der Zweck der Anhörung sei es dem Verdächtigen die Möglichkeit zu geben, seine Seite der Geschichte darzulegen, bevor der Generalstaatsanwalt entscheidet, ob er eine förmliche Anklage erhebt. „Die Anhörung endet nicht, bis meine Seite gehört wird“, sagte er. „Daher ist es nicht logisch, vor den Wahlen einen Anhörungsprozess zu eröffnen, wenn Sie ihn vor den Wahlen nicht beenden können.“

„Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn Sie einen Premierminister vor dem Ende des Anhörungsprozesses aus dem Amt verdrängen und am Ende der Anhörung wird beschlossen, den Fall niederzulegen?“, fragte Netanyahu. „Das wäre absurd und ein furchtbarer Schlag für die Demokratie. In einer Demokratie werden die politischen Führer durch eine Abstimmung gewählt, nicht durch einen teilweise abgeschlossenen Rechtsprozess.“

Inzwischen ist der Rechtsstreit bereits angelaufen, und das stimmberechtigte Publikum kann die Jury-Rolle einnehmen, noch bevor eine förmliche Anklage erhoben wird. Anstelle von Fragen zur Regierung des Staates Israel und zur Abwehr schwerwiegender regionaler Bedrohungen, wird ständig auf die rechtlichen Kämpfe von Netanyahu aufmerksam gemacht.

Rechtsberater haben wiederholt festgestellt, dass das israelische Recht keinen Rücktritt eines Premierministers erfordert, wenn er angeklagt wird. Mehrere Koalitionsmitglieder standen hinter Netanyahus Recht auch dann weiterhin zu regieren, während Gegner seinen Rücktritt fordern. Nach dem Gesetz muss ein Ministerpräsident nur zurücktreten, wenn er wegen eines Verbrechens von moralischer Verirrung wie Bestechung oder Vertrauensbruch verurteilt wird.

Channel 10 berichtet, dass andere Rechtsexperten davor gewarnt hatten, dass Netanyahu das Recht hat weiter zu regieren, falls gegen ihn Anklage vor dem Obersten Gerichtshof Israels erhoben wird, einem aktivistischen, überlegislativen Organ, das die Möglichkeit hat, Gesetze zu ändern.

„Nach einer letzten Anklage glauben wir, dass der Generalstaatsanwalt gezwungen sein wird, sich einer fortgesetzten Amtszeit des Premierministers zu widersetzen“, berichteten Experten gegenüber Channel 10. „Wir können keinen Präzedenzfall haben, den ein Premierminister vor Gericht stellt, Egal für welche Taten er beschuldigt wird.“

Sie sagten: „Die Öffentlichkeit sollte beurteilen, ob es für einen Premierminister angemessen ist, weiterhin zu dienen, wenn eine Entscheidung zur Anhörung getroffen wird.“

Da der Premierminister sich an die öffentliche Unterstützung klammert und in den Umfragen weit vor seinen politischen Rivalen steht, scheint es, als stünden die rechtlichen Hürden von Netanyahu für seine 10-jährige Amtszeit derzeit am besten.

Von Alex Traiman (JNS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/01/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: In Umfragen sind Netanyahus rechtliche Probleme die größte Herausforderung für die Wahlen

  1. Isabella

    07/01/2019 at 16:23

    Shalom
    Ich wünsche Benjamin Netanjahu alles gute und Gottes Segen und Gottes Hilfe in dieser Sache.
    Möge Gottes Wille geschehen und der Premier Netanjahu Gottes Gnade finden. Amen

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.