Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF verhaftet arabischen Terroristen der zwei israelische Soldaten getötet hat

Premierminister Benjamin Netanyahu lobte den Shin Bet und die IDF für ihre erfolgreiche gemeinsame Operation und fügte hinzu: „Die lange Hand Israels wird all diejenigen erreichen, die unseren Bürgern schaden und der Staat Israel wird sie vor Gericht stellen.“

Asem Barghouti, der arabische Terrorist aus derPalästinensischen Autonomiebehörde der beschuldigt wird, am 13. Dezember in der Givat Asaf-Gemeinde nördlich von Jerusalem zwei israelische Soldaten getötet zu haben, wurde von den israelischen Streitkräften nach einer fast vierwöchigen Fahndung in der Nähe von Ramallah festgenommen.

Sgt. Yosef Cohen (L) und Stabs. Sgt Yoval Mor Yosef (R) der Kfir-Brigade der IDF. Foto: IDF

Barghouti hielt am 13. Dezember mit seinem Auto an einer Bushaltestelle vor der jüdischen Gemeinde in der Nähe von Beit El in Süd-Samaria und erschoss die IDF-Soldaten Cpl. Yosef Cohen und Sgt. Yuval Mor Yosef, der IDF-Soldat Netanel Felber und eine Zivilistin wurden bei dem Angriff schwer verletzt. Dem Terroristen gelang es, nach dem Angriff vom Tatort zu fliehen.

Asem Barghouti soll vier Tage zuvor mit seinem Bruder Salih an einer weiteren Schießerei teilgenommen haben. Bei dem Anschlag an der Haltestelle Ofra, nur wenige Minuten von Givat Asaf entfernt, wurden sieben Israelis verletzt, darunter die siebten Monat schwangere Frau Shira Ish-Ran, deren Baby bei einer Notoperation durch einen Kaiserschnitt auf die Welt gebracht wurde, aber nur drei Tage später starb.

Salih Barghouti wurde am 12. Dezember von IDF-Truppen erschossen, als er versuchte sich der Verhaftung zu entziehen.

Asem Barghouti wurde mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr, mehreren vollen Munitionsmagazinen und Nachtsichtgeräten verhaftet. Er wurde zur Befragung in die Obhut des Shin Bet gebracht.

„Die Festnahme durch die israelische Sicherheitsagentur und Soldaten der Yamam-Brigade war der Höhepunkt einer sofort nach dem Angriff beginnenden Aufklärung und Einsatzbereitschaft, bei der Shin Bet und IDF mit Hilfe von Aufklärungsmitteln, operativen und technologischen Mitteln den Terroristen lokalisierten“, sagte der Shin Bet in der Erklärung.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu lobte die Truppen des Shin Bet und der IDF für ihre erfolgreiche Operation und fügte hinzu: „Die lange Hand Israels wird all diejenigen erreichen, die unseren Bürgern schaden und der Staat Israel wird sie vor Gericht stellen.“

Der ehemalige Verteidigungsminister Avigdor Lieberman beklagte, dass der Terrorist am Leben bleiben wird, weil die Todesstrafe in Israel nicht verhängt würde.

„Er hätte nicht lebend gefangen werden sollen. Er hat kein Recht, lebend gefasst zu werden“, sagte die Mutter von Yuval Mor Yosef am Dienstagmorgen gegenüber dem Armee Radio.

„Die Nachrichten trösten nicht; Er [Barghouti] war bereits im Gefängnis und wurde freigelassen. Was ist der Sinn?“, sagte sie. „Das Ergebnis ist, dass er lebt und wir sind tot“, fügte sie hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.