Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Außenminister Pompeo beginnt heute seine Nahost-Tour

US-Außenminister Mike Pompeo macht sich am Dienstag zu einer Nahost-Tournee auf, die ihn in acht Hauptstädte führen wird. Die Ankündigung der Reise wurde am Freitag vom US-Außenministerium gemacht, in der gesagt wurde, dass die Gespräche sich auf die Sicherheitslage im Jemen, in Syrien und im Iran konzentrieren sollen.

Die Stationen des US-Außenminister werden Amman, Kairo, Manama, Abu Dhabi, Doha, Riad, Maskat und Kuwait-Stadt sein. Es wird erwartet, dass er diesen arabischen Verbündeten versichert, dass die USA sich ihnen weiterhin verpflichtet fühlen.

In Kairo soll Pompeo eine Rede zum amerikanischen Engagement für Frieden, Wohlstand, Stabilität und Sicherheit im Nahen Osten halten, sagte das Außenministerium.

In der Rede werde er „die Vision des ehemaligen Präsidenten Barack Obama über den Nahen Osten ablehnen“, schreibt das Magazin Politico. Das in den USA ansässige politische Nachrichtenmagazin bezieht sich damit auf eine Rede von Obama, die er im Jahr 2009 in Kairo gehalten hat und in der das Ziel des Präsidenten darin bestand, die breitere muslimische Welt jenseits von amerikanischen Verbündeten zu erreichen.

Politico zitiert Quellen mit den Worten, dass „Pompeo das Engagement von Obama mit dem Iran zerschlagen wird, während er behauptet, dass Präsident Donald Trump die besseren Interessen in der Region im Herzen hat.“

Obamas Rede an der Universität Kairo wurde von der israelischen Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu als Ausgangspunkt für die schlechte Beziehung angesehen, die sich zwischen dem US-Präsident und dem Premierminister während der achtjährigen Amtszeit von Obama im Weißen Haus entwickelte.

Die Probleme begannen mit Obamas Entscheidung, zu Beginn seiner Präsidentschaft in den Nahen Osten zu reisen, ohne Israel auf die Tagesordnung zu setzen. In seiner Rede verfälschte er die Rechte des jüdischen Volkes auf sein Land und betonte den Holocaust als Argument, dass die Juden eine Zuflucht brauchten, anstatt ihre biblischen und historischen Rechte zu zitieren.

Im Mittelpunkt der angespannten Beziehungen zwischen Obama und Netanyahu stand die Betonung mit der gesamten muslimischen Welt, einschließlich des Engagements mit dem Iran, das 2015 zum sechsköpfigen Atomabkommen mit dem Iran führte.

Trump gab im vergangenen Mai bekannt, dass sich die USA aus dem Atomabkommen zurückziehen.

In Jerusalem gab es jedoch kürzlich Bedenken hinsichtlich der US-Politik in Syrien, nachdem der Präsident einen amerikanischen Rückzug aus diesem Land angekündigt hatte. Pompeo traf letzte Woche Netanyahu, als beide Staatsmänner in Brasilien waren. Ein hochrangiger israelischer Beamter zeigte sich später zufrieden über die Ergebnisse der Diskussion.

Der amerikanische Sicherheitsberater John Bolton, versuchte den israelischen Premierminister bezüglich der Politik Washingtons in Bezug auf Syrien weiter zu beruhigen, als sie sich am Sonntag in Jerusalem trafen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.