Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kommentar: Juden sind heute keine wehrlosen Opfer mehr

Das Hashtag #myfirstantisemiticexperience trägt dazu bei, die alltägliche Realität des Judenhasses bekannt zu machen. Es ist jedoch nicht klar, ob dies den Juden hilft, klar über das Thema nachzudenken.

Die Zeugenaussagen von schlechten, verletzenden Kommentaren oder offensichtlichen Einschüchterungsversuchen – sogar Gewalt – sind eingeflossen. Und das Ergebnis ist, dass viele Leute mehr über ihre eigenen Erfahrungen mit Antisemitismus nachdenken und was man dagegen tun kann.

Die Lawine der Zeugenaussagen über die ersten Begegnungen mit dem Antisemitismus war das Ergebnis eines Tweets von Rabbi Zvi Solomons aus Reading, England. Der Rabbiner hat auf Twitter den Hashtag #myfirstantisemiticexperience erstellt und anschließend die Follower gebeten, darauf zu antworten. So wie das Muster bei solchen Social-Media-Ereignissen ist, da die ursprüngliche Frage und die Antworten immer wieder getwittert wurden und immer wieder neu getwittert wurden, wuchs das Interesse an der Idee und führte zu weiteren Reaktionen.

Die meisten Tweets sind zwischen 140 und 280 Zeichen lang und zeigen Schmerz oder Stolz darauf, wie Eltern für Kinder, die Opfer von Hass waren, dagegen aufgestanden sind. Viele sprachen über den Schock und das Unverständnis von geistlosem Hass. Andere berichteten, dass sie es bis ins Erwachsenenalter geschafft hatten, bevor sie mit Vorurteilen konfrontiert wurden. Insgesamt gesehen handelt es sich jedoch um ein beeindruckendes Kompendium von Vorfällen, das davon spricht, wie Vorurteile gegen Juden in allen Bereichen der Gesellschaft und in allen Lebensbereichen zu finden sind.

Der Kontext von Solomons Anfrage ist die Situation in Großbritannien, in der Antisemitismus zu einem wichtigen Thema geworden ist, seit Jeremy Corbyn als Chef der Labour Partei auftauchte. Corbyns Animus gegen Israel und seine Anhänger ist mehr als nur eine Ideologie. Er ist, wie immer bei antizionistischen Angriffen, nicht so sehr an der Grenze zwischen Kritik an Israel und offenem Antisemitismus gelegen.

Eine wachsende Flut von Antisemitismus, die oft nur als Kritik an der Politik Israels verdeckt wird, hat sich in ganz Asien und im Nahen Osten, aber auch in ganz Europa verbreitet und sucht nun in den Vereinigten Staaten Fuß zu fassen. Alter Hass, der früher privat zum Ausdruck gebracht wurde, wird jetzt öffentlich als extrem rechtsradikal und als modischere und einflussreichere Variante linker Antisemiten bezeichnet, die sich nicht mehr durch gesellschaftliche Tabus gegen solche Verhaltensweisen gebunden fühlen.

In diesem Sinne können Sie den Hashtag als einen Akt der kollektiven Gruppentherapie für Juden betrachten, die über ihre Erfahrungen berichten und feststellen, dass sie nicht allein sind. In der Tat war einer der bemerkenswertesten Aspekte des Experiments, zu sehen, wie viele Antworten sich ähneln. Eine Einführung in den Antisemitismus ist für die meisten von uns heutzutage kein Zeugnis für die Schrecken der jüdischen Geschichte, bei der unschuldiges Blut vergossen wird. Meistens handelt es sich dabei um Beleidigungen oder Schlagworte, die das Werkzeug zum alltäglichen Vorurteil sind.

Diese Weitergabe kann für diejenigen, die den erlittenen Schmerz in einigen Fällen verarbeitet haben, gesund sein. Es kann auch als notwendig erachtet werden, um die Öffentlichkeit über die Beharrlichkeit des Antisemitismus aufzuklären, was weit mehr ist als nur Erinnerungen an den Holocaust oder außergewöhnliche Gräueltaten wie der Schußangriff in der Pittsburgher Synagoge.

Meine erste eigene Erfahrung war, als ich als einziges jüdisches Kind in meiner örtlichen Grundschule von der Mutter eines Klassenkameraden vor der Haustüre abgewiesen wurde, die mir mitteilte, dass auf einer Geburtstagsfeier kein Platz mehr vorhanden sei ( obwohl die ganze Klasse eingeladen war). Als ich wegging, sah ich, wie andere Kinder hereingelassen wurden. Die unausweichliche Schlussfolgerung war, dass ich nicht willkommen war, weil ich der einzige Jude war.

Aber niemand sollte für mich rückblickend Tränen vergießen. Ich war ein schüchternes Kind und fühlte mich tatsächlich erleichtert, weil ich nicht bei einer Party eines Klassenkameraden anwesend war, der kein besonderer Freund war. Als ich zu Hause ankam und meiner Mutter erzählte was passiert ist, ließ sie mich das Geschenk behalten, das sie für das Geburtstagskind gekauft hatte, bevor sie sich auf den Weg machte, um dieser anderen Mutter die Meinung zu sagen. Ich bin davon überzeugt, dass dies einen größerer Eindruck auf die Mutter des Mitschülers machte, als ihre Gemeinheit gegen mich gemacht hatte.

Aber während wir diese Geschichten teilen, ist es wichtig, dass dieses Geschichtenerzählen nicht in eine Form verfällt, die der Rechtsexperte und Kommentator Eugene Kontorovich zu Recht als „Opfer der Tugend“ bezeichnet hat.

In unserer gegenwärtigen Kultur gilt nichts als edler, als ein Opfer zu sein. Der Status eines Opfers bestätigt eine Art gefälschter Legitimität für jeden, der behaupten kann, dass ihm Unrecht angetan wurde, unabhängig von den Inhalten des Konflikts oder des Kontextes. So sehr wir Juden – und in manchen Fällen noch immer – Opfer von Hass waren, ist es unerlässlich, dass sich die jüdische Gemeinschaft nicht so sieht.

Die wichtigste Lektion der modernen jüdischen Geschichte ist, dass Juden zwar viele Jahrhunderte lang verfolgt wurden, aber wir dürfen nicht zulassen, dass dies unsere Identität wird. Juden sind keine verachteten, wurzellosen und obdachlosen Menschen. Stattdessen sind wir durch den Triumph des Zionismus und das Wunder der modernen westlichen Demokratie und insbesondere durch die Variante, die in den außergewöhnlichen Vereinigten Staaten von Amerika existiert, in denen der Antisemitismus nie eine offizielle Regierungspolitik war, zu Akteuren auf der Bühne der Weltgeschichte geworden anstatt nur bloße Opfer, die den Missbrauch unserer Feinde ohne Rückgriff erleiden müssen.

Der Schmerz der Beleidigungen und Verletzungen, die von diesem Hashtag erfasst werden, sollte auch nicht mit den Schrecken verglichen werden, die den Juden in der Vergangenheit während des Holocaust und unzähligen kleineren historischen Ereignissen zugefügt wurden.

Selbst in einer Zeit, in der der Antisemitismus auf dem Vormarsch ist, ist es wichtig, nicht nur sich selbst zu bedauern, sondern es ist wichtig, klar über diese Geißel nachzudenken. Ebenso wie über die Notwendigkeit, dass ein stolzes und weithin nicht länger wehrloses jüdisches Volk sich äußert und Widerstand leistet gegen unsere Feinde. Wir sind weit von der ersten Generation entfernt, die sich mit diesem Problem befassen musste und wir werden nicht die letzte sein. Die beste Antwort auf den Antisemitismus ist nach wie vor unsere Fähigkeit, sich zu verteidigen! Sei es durch Solidarität mit Israel oder durch gemeinsame Anliegen mit der großen Mehrheit der Amerikaner, die sich gegen abscheuliche Vorurteile stellen. Obwohl viele von uns verletzt wurden, sind wir heute keine Opfer mehr und wir sollten darüber nachdenken, was es in der heutigen Zeit bedeutet, Jude zu sein.

Von Jonathan S. Tobin (JNS)

Jonathan S. Tobin ist Chefredakteur von JNS – Jewish News Syndicate. Folgen Sie ihm auf Twitter unter: @jonathans_tobin.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/01/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.