Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschlands Rolle in der sich entwickelnden U-Boot-Flotte der israelischen Marine

ZUSAMMENFASSUNG: Während Angelegenheiten, die den Kauf von deutschen U-Booten durch Israel betreffen von zentraler Bedeutung für den Korruptionsfall sind, an dem ehemalige hochrangige israelische Beamte und Offiziere beteiligt sind, sind die U-Boote selbst für die militärische Sicherheit des jüdischen Staates sehr wichtig. Während sich gefährliche Feinde mit Raketen bewaffnen, die überall zuschlagen können, steigt der strategische Wert einer U-Boot-Flotte weiter an.

Eine seit langem andauernde strafrechtliche Ermittlung der israelischen Polizei, die als „Fall 3000“ bezeichnet wurde, gegen ehemalige hochrangige israelische Beamte und Offiziere, von denen einige Mitglieder von Ministerpräsident Netanyahus Zirkels sind, sorgte im November für Schlagzeilen. Es ist der bedeutendste Korruptionsskandal, der jemals den sensiblen Bereich der Verteidigungsakquisitionen betroffen hat.

Nach einer langwierigen Untersuchung empfahl die israelische Polizei, dass zwölf Personen, darunter der persönliche Anwalt von Netanyahu, wegen Korruptionsverdacht vor Gericht gestellt werden.

Dieselelektrisches U-Boot der Delphin-Klasse der israelischen Marine, entwickelt und gebaut von der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG, Foto via Wikipedia

Die mutmaßlichen Vergehen waren bei Kontakten zwischen dem deutschen Schiffsbauer Thyssenkrupp und der israelischen Regierung, wegen des Kaufs eines sechsten U-Bootes der Dolphin-Klasse sowie von vier deutschen Raketenschiffen der Sa’ar 6-Klasse zum Schutz der israelischen Gasbohrinseln im Mittelmeer aufgetreten.

Die Untersuchung betraf auch Gespräche über eine geplante zukünftige Übernahme von drei weiteren U-Booten von Thyssenkrupp. Diese U-Boote sollen die ersten drei Dolphin-U-Boote der 1990er Jahre in der israelischen Flotte ersetzen.

Die Medienberichte und der politische Feuersturm, die auf die Ankündigung der Polizei folgten, enthielten Fragen zur Art der von Israel zu kaufenden Marineschiffen. Einige Kommentatoren äußerten Zweifel, ob Israel eine Flotte von sechs U-Booten benötigt.

Ein U-Boot ist das teuerste Schiff das eine Armee kaufen kann und übertrifft damit deutlich die Kosten anderer hochentwickelter Schiffe und Kampfjets. Die Fähigkeit von U-Booten sich unsichtbar zu bewegen, bedeutet, dass sie verdeckt genutzt werden können, um Informationen über gegnerische Aktivitäten zu sammeln, sich feindlichen Küsten zu nähern und Ziele mit Präzisionsraketen und mit weitreichenden Torpedos zu treffen. Laut internationalen Medienberichten, sind sie auch ein zentraler Aspekt der israelischen Abschreckungs- und Zweitschlagfähigkeit.

Laut Professor Rear Admiral (Res.) Shaul Chorev, Leiter des Haifa-Forschungszentrums für maritime und politische Strategie an der Universität von Haifa, stellen die fraglichen Schiffe die modernsten Fähigkeiten des Seekriegs dar und werden in der Zukunft Israels Verteidigungsanforderungen lange Zeit dienen.

Chorev, ein ehemaliger U-Boot-Flottillenkommandeur der israelischen Marine und erster Projektmanager von Dolphin-U-Booten in deutschen Werften, zog eine Linie zwischen den ethischen Fragen, die die Untersuchung aufzeigte und die die Notwendigkeit der U-Boote Israels ernsthaft in Frage stellte.

„Niemand mit dem U-Boot-Insignia [an seiner Uniform] war daran beteiligt“, betonte er.

Strategische Tiefe verlieren

Unabhängig von der Untersuchung „verliert der Staat Israel seine strategische Tiefe“, sagte Chorev in einem Interview mit diesem Autor. „Heute ist das Land durch Raketen aus allen Richtungen gefährdet. Wie der [Hisbollah-Chef Hassan] Nasrallah gesagt hat, können sie [mit den vom Iran gelieferten Raketen] Ziele vomm Norden Israels bis zum Kernland von Dimona treffen. Sie kennen alle strategischen Ziele Israels. Daher ist es wichtig, das Meer als Quelle zusätzlicher strategischer Tiefe Israels zu identifizieren.“

Chorev argumentierte, dass sich U-Boote mit ihren Unterwasser-Raketen-Fähigkeiten angesichts der wachsenden Bedrohungen für Schiffe der Marine, insbesondere in der Nähe von Küsten und in asymmetrischer Kriegsführung, zur modernen Elite-Macht entwickeln. Moderne Seemächte auf der ganzen Welt verlassen sich in zunehmendem Maße darauf, dass sie Rollen übernehmen, die früher für Marineschiffe wie Kreuzer und Zerstörer reserviert waren.

Chorev, ein ehemaliger stellvertretender Chef der Marineoperationen und ehemaliger kommandierender Offizier der Haifa Naval Base, hat die tiefen Wurzeln der israelisch-deutschen Zusammenarbeit beim Kauf von U-Booten nachgezeichnet.

Er sagte, er habe bereits 1980 an den Kauf von Dolphin-U-Booten gedacht. Die einzige Frage unter denjenigen, die die Flotte Israels erweitern wollten, war viele Jahre die einzige Frage, ob die Marine fünf oder sechs U-Boote erwerben sollte.

„Selbst in den fünfziger Jahren sprach Yosele Dror [der erste Kommandant der israelischen U-Boot-Flottille] von sechs U-Booten“, erinnert sich Chorev in seinem Büro an der Universität von Haifa.

Außerdem habe es traditionell eine große Kluft zwischen der Meinung der Premierminister und mehrerer Verteidigungsminister, die die strategische Bedeutung von U-Booten erkannten und der Meinung der Stabschefs und des Generalstabes gegeben. Letztere haben sich oft mit dringenden Haushaltsbedürfnissen und unmittelbaren Forderungen auseinandersetzen müssen, Faktoren, die sie dazu veranlasst haben, dem Kauf einer U-Boot-Flotte zu widerstehen.

Der Premierminister David Ben-Gurion, traf sich 1960 mit dem deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer im Waldorf Astoria Hotel in New York und bat um eine Vereinbarung über den Kauf moderner deutscher U-Boote für die israelische Marine.

Nach dem Libanonkrieg von 1982 wurde die wachsende Bedeutung des Unterwasserkrieges offensichtlich, ebenso wie die Möglichkeiten, mit denen U-Boote die Einschränkungen ausgleichen könnten, auf die sich Chorev bezieht. „Die Ereignisse des Yom-Kippur-Krieges haben auch zu diesem Verständnis beigetragen“, fügte er hinzu. „In den 1980er Jahren wurde begonnen U-Boote mit Langstreckenraketen wie der Tomahawk und der Harpoon und mit einem weit fortgeschrittenen Torpedo ausgestattet zu werden. Dadurch stieg ihre Bedeutung für die Marine.”

Zu dieser Zeit gab es in Israel drei britische U-Boote vom Typ Gal, die Anfang der 1970er Jahre hergestellt wurden und Mitte der 70er Jahre in Israel ankamen.

Nach einer Reihe erfolgreicher U-Boot-Operationen begannen 1983 Offiziere aus dem Inneren der Marine, angeführt von Marine-Chef Admiral Ze’ev Almog, den damaligen Generalstabschef, Generalleutnant Rafael Eitan, beim Kauf eines vierten U-Bootes zu unterstützen. „Raful [Eitans Spitzname] sagte einfach:“ Gut, geht und kauf sie“, erinnerte sich Chorev, der zu dieser Zeit die U-Boot-Flottille befehligte.

In diesem Jahr trat Chorev einer Delegation des Verteidigungsministeriums bei. Die Gruppe besuchte eine deutsche Werft und diese lehnte jedoch aufgrund politischer Hindernisse die Forderung Israels ab, U-Boote zu kaufen. Die Delegation reiste dann in die USA, wo sie die Quincy-Werften südlich von Boston besuchte. Dort erhielten sie die Bereitschaft U-Boote für Israel zu bauen, aber die Werft stieß auf Widerstand der US-Navy. Zu diesem Zeitpunkt war die US-Navy vollständig auf Atom-U-Booten aufgebaut und befürchtete, dass die Produktion von Diesel-U-Booten – was Israel wollte – einen Druck auf die USA ausüben würde, ihre Flotte zu verändern. Die Delegation kehrte mit einem unterzeichneten Vertrag für Sa’ar 5-Raketenschiffe nach Israel zurück, jedoch nicht für ein viertes U-Boot.

Die Delegation empfahl Israel sich darauf zu konzentrieren, das Dolphin-Projekt voranzutreiben, da Israel bereits die Anforderungen des zukünftigen Schiffes festgelegt hatte.

1987 berichtete ein Expertenkomitee, dass Israel zwei Dolphin-U-Boote von deutschen Werften kaufen müsse.

Im Jahr 1990 tauchte erneut die Möglichkeit auf U-Boote aus Deutschland zu kaufen, nachdem eine neue Regierungspartei in Deutschland die Macht übernommen hatte. Der Vorschlag stieß auf Widerstand des damaligen stellvertretenden Stabschefs, Ehud Barak, der das Fehlen von Luftwaffengeschwadern und die zunehmenden Spannungen mit dem Irak im Osten als Grund anführte. Er forderte zu wissen, warum amerikanische Militärhilfefonds in Höhe von 360 Millionen US-Dollar zu einem solchen Zeitpunkt in U-Boote investiert werden sollten.

Moshe Arens, der damalige Verteidigungsminister, sagte einfach: „Ich werde später darüber entscheiden“, erinnert sich Chorev.

Arens beschloss, zwei deutsche Dolphin-U-Boote zu kaufen und eine Option für ein drittes zu reservieren und ein Vertrag wurde unterzeichnet. Aber am 30. November 1990 hat Israel – besorgt über die Notwendigkeit, Mittel zur Bewältigung der militärischen Bedrohung durch den Irak umzuleiten – den Vertrag gekündigt. Es war der letzte Tag, an dem eine Stornierung möglich war.

„Ich war mit dem israelischen Team am Schiffsbaustandort [in den HDW-Werften in Kiel]“, erinnert sich Chorev. „Die haben das sehr schlecht aufgenommen.“

Deutschlands Raketenschande

Als der Golfkrieg von 1991 ausbrach, war es für Deutschland zutiefst peinlich, dass irakische Raketen, die mit Hilfe deutscher Unternehmen entwickelt wurden, auf Israel niederregneten.

„Wir hatten Holocaust-Überlebende, die in versiegelten Räumen saßen und Raketen eintrafen, die möglicherweise Gas enthalten hätten“, erinnerte sich Chorev. „Sie sagten:“ Die Deutschen machen es wieder.“

Der damalige deutsche Außenminister Hans Dietrich-Genscher besuchte Israel während des Golfkrieges und sagte: „Mir ist klar, dass wir etwas tun müssen.“ In diesem Stadium fand das Verteidigungsinstitut in Israel deutliche Worte und sagte dem Deutschen: „Wir möchten, dass Sie dieses Projekt finanzieren.“ Die Deutschen steuerten 850 Millionen Mark bei – die Schande, welche die Deutschen empfanden [das ihre Raketen aus dem Irak auf Israel niederegneten], war so groß, dass Kanzler Helmut Kohl dieses Arrangement akzeptierte“, sagte Chorev.

Ein neuer Vertrag wurde unterzeichnet und Deutschland finanzierte zwei der ersten Dolphin-U-Boote Israels – eine neue Art von Schiffen, die einen Generationssprung darstellten, verglichen mit der deutschen Exportversion des 209-Schiffstyps dieser Zeit.

„Wir wollten ein einzigartiges U-Boot, das all unsere zukünftigen Marineanforderungen erfüllt“, sagte Chorev.

Israels Anforderungen und Spezifikationen veranlassten die Deutschen, ein U-Boot zu bauen, das das erste seiner Art und Klasse war. Dies veränderte die eigenen Fähigkeiten Deutschlands und deutsche Beamte haben diese Begegnung mit Israel seitdem als einen Meilenstein im Sinne von Chorev bezeichnet, „der sie mit diesem U-Boot-Modell ins 21. Jahrhundert gebracht hat. Denn bis dahin haben sie ihr vorhandenes U-Boot weiter ausgebaut.“

Die neuen Dolphins wurden mit modernen Kampf-, Steuerungs- und Maschinensteuerungssystemen geliefert.

Im Jahr 1992 beschloss der Oberbefehlshaber der israelischen Marine, Ami Ayalon, ein drittes U-Boot zu kaufen und stieß beim IDF-Generalstab auf eine Mauer des Widerstands.

Ayalon erhielt jedoch Unterstützung von Premierminister Yitzhak Rabin, der den Generalstab überzeugte und Israel und Deutschland teilten die Finanzierung für das Projekt jeweils zur Hälfte. „Das Militär hat Ayalon gesagt, dass Sie [die Marine] die Kosten dafür aus Ihrem eigenen Budget tragen werden. Es kostete sie 120 Millionen Dollar. Es gab viel Ärger in der Marine darüber“, sagte Chorev.

Trotz dieser Hürden kam das erste Dolphin-U-Boot 1999 in Haifa an, was den Beginn einer neuen Ära für die Fähigkeiten der israelischen Marine darstellte.

Chorev wies darauf hin, dass er nach der Wahl von Netanyahu im Jahr 1996 die Bedeutung von U-Booten begriff und auch „die Bedeutung einer U-Boot-Flotte“ erkannte. 2002 setzte Premierminister Ariel Sharon die Politik fort, [für Israels Sicherheit] fünf U-Boote zu haben.

„Sharon hatte die Notwendigkeit einer U-Boot-Flotte erkannt. Und eines der Dinge die ihm auffielen, waren, dass amerikanische Atom-U-Boote lange Zeit unter Wasser bleiben und um die Erde reisen konnten, ohne in die Tiefe des Periskops steigen zu müssen. Die Dolphins 1 bis 3 hatten eine Schwachstelle: Sie konnten nur einige Tage tief unter Wasser bleiben, bevor sie die Periskopentiefe erreichen mussten, um ihre Batterien aufzuladen. Dies begrenzt ihre Überlebensfähigkeit“, erklärte Chorev.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die deutschen HDW-Schiffsbauer eine neue Version ihrer U-Boote der Klasse 212 entwickelt, die mit Air Independent Propulsion (AIP) ausgestattet waren und Strom aus Wasserstoff und Wasser erzeugen. Das Diesel-U-Boot verwendete neue Siemens-Brennstoffzellen. „Dadurch bleiben die U-Boote noch einige Tage länger unter Wasser und es handelt sich um ein sehr ruhiges System [Umgehung der feindlichen Sonarerkennung]“, sagte Chorev.

Premierminister Ehud Olmert, der nach Scharons Schlaganfall die Nachfolge von Sharon antrat, stimmte dem Kauf von zwei AIP-Delfin-U-Booten zu und erhöhte damit die Flotte auf fünf. Er fand sich mit dem damaligen Stabschef Dan Halutz uneins, der sagte, „es gäbe wichtigere Dinge“, erinnerte sich Chorev. „Olmert sagte: „Dies ist meine Entscheidung.“ Das bekannte Muster von PMs, die den Generalstab wegen der U-Boote überzeugte, wiederholte sich.

Im Jahr 2005 hatte eine neue deutsche Regierung unter Kanzlerin Angela Merkel die Macht übernommen, was die Entscheidung von Sharon und Olmert erlaubte, das vierte und fünfte U-Boot Israels zu bauen. Dazu gehörte die Zusage Deutschlands, ein Drittel des Projekts zu finanzieren.

Anschließend kehrte Netanyahu 2009 an die Macht zurück und forderte den Kauf eines sechsten Dolphin-U-Bootes, bei dem es in der Sache zu Konflikten mit der IDF-Führung kam.

„Dies ist der Zeitpunkt, mit der sich die Korruptionsermittlung befasst. Wenn Sie eine Vereinbarung zwischen den Staaten haben, warum wird ein Agent benötigt? Warum waren Agenten beteiligt? Das ist eine gute Frage. Es besteht keine Notwendigkeit für Agenten [als Vermittler]”, sagte Chorev.

„Aber es gibt keine Verbindung zwischen den [Agenten] und dem Bedürfnis Israels für ein sechstes U-Boot. Netanyahu dachte, wir brauchten sechs U-Boote. Eine Ministerkommission für die Übernahme hat dies einstimmig gebilligt“, fügte er hinzu.

„Der vierte, der fünfte und der sechste Delphin verfügen über Technologie aus den frühen 1990er Jahren. Es ist also klar, dass die nächsten drei ihre Nachfolger sein werden. Dieses Mal müssen wir bei Null anfangen und der Entwurfsprozess wird viel länger dauern. Es geht nicht nur darum, AIP-Systeme einzufügen“, sagte Chorev.

Zu keinem Zeitpunkt meinte Netanyahu, dass Israel neun U-Boote haben müsse, betonte er. Die nächsten drei U-Boote werden die ersten drei Dolphins ersetzen. Sie werden mit neuen Motorkonstruktionen, Generatoren und einer Reihe von Technologien zum Ersetzen von veralteten Systemen ausgestattet sein.

„Wenn wir einmal darüber gesprochen haben, durch ein Periskop zu blicken, sprechen jetzt alle über ein optronisches [elektronisches Sensorsystem]“, sagte er. „Die israelische Marine muss einen technologischen Sprung nach vorne machen.“

„Wir haben die Spezifikationen des Dolphin-U-Boots im Jahr 1980 fertiggestellt. Der erste Dolphin kam 17 Jahre später im Jahr 1997“, sagte Chorev und betonte, wie lange es dauert, neue U-Boote zu entwerfen und zu bauen, die in der israelischen Marine für die nächsten 30 Jahre dienen werden.

Dies bedeutet, dass der Zeitrahmen für die nächste Generation von Dolphin-U-Booten eng ist. Die israelischen Marineteams arbeiten weiterhin eng mit deutschen Schiffbauern zusammen, um sicherzustellen, dass Israel seinen zahlreichen Herausforderungen im Unterwasserrüstungswettlauf immer einen Schritt voraus ist.

Von Yaakov Lappin (BESA)

Yaakov Lappin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien. Er ist spezialisiert auf die Verteidigung Israels, militärische Angelegenheiten und das strategische Umfeld des Nahen Ostens.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,062, January 13, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/01/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.