Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudischer Journalist: Wenn Muslime den „Ungläubigen“ Westen verachten, warum sind sie so darauf aus, dort zu leben?

In seiner Kolumne vom 8. Juli 2018 in der saudi-arabischen Tageszeitung Al-Jazirah, kritisiert der Journalist Mohammed Aal Al-Sheikh arabische und afrikanische muslimische Einwanderer, die sich dafür entscheiden im Westen zu leben und sogar ihr Leben zu riskieren, um ihn zu erreichen, aber Hass und Verachtung gegenüber dem Westen ausdrücken und ihn als ungläubig betrachten.

Saudischer Journalst Muhammad Aal Al-Sheikh (Twitter)

Er kritisiert insbesondere die Undankbarkeit von Moschee-Imamen in Europa, von denen einige selbst Einwanderer sind und die Demokratie und die freie Meinungsäußerung in ihren Gastländern missbrauchen, indem sie sie gegen den Westen aufhetzten. Vor diesem Hintergrund, so Aal Al-Sheikh, sei der Widerstand der europäischen Rechten gegen die Einwanderung gerechtfertigt, denn es sei nur natürlich, sich dem Zustrom von Einwanderern zu widersetzen, die „in einer Kultur der Feindseligkeit und des Hasses“ leben.

Nachfolgend Auszüge aus seinem Artikel:

„Einwanderer werfen sich in die Gewässer des Mittelmeers und wissen, dass die Chance, ihr Ziel, das Nordufer zu erreichen, gering ist. Trotzdem riskieren sie [die Reise], indem sie die Instabilität in Libyen nutzen, die zum Ausgangspunkt [der Einwanderer] auf dem Weg ins europäische Paradies geworden ist. Was aber seltsam und vielleicht sogar peinlich ist, ist, dass, wenn man sie nach dem ungläubigen Westen fragt, sie Flüche und Schimpfworte aussprechen, den Westen unwissend nennen und Verachtung dafür ausdrücken. Aber warum riskieren dann ihr Leben, um den Westen zu erreichen? Ich kann diese Argumentation, die so verzerrt, verrottet und paradox ist, wirklich nicht verstehen, dass sie gleichzeitig krankhaft und lächerlich erscheint.

Eine akute Peinlichkeit

„Die Verlegenheit wird noch schlimmer, wenn man bestimmte Moschee-Imame in Europa hört, von denen einige Ausländer und Einwanderer sind. Sie missbrauchen die Demokratie und die freie Meinungsäußerung, die jedem [in diesen Ländern] gewährt wird, indem sie sich als Experten auf die Führung von Flüchen und Beschimpfungen gegen die Ungläubigen verstehen und sie als gekonnt formulierte Ausdrücke verwenden.

„Wenn die populistische Rechte in Europa verlangt, die Einwanderung auch mit militärischer Gewalt zu stoppen und zu bekämpfen, ruft dies bei Arabern und Muslimen Empörung hervor. Sie werfen denjenigen die dies fordern Rassismus und Hass vor und behaupten, der Westen sei undemokratisch, was äußerst lächerlich ist. Lassen Sie mich das klar und deutlich sagen: Ich beschuldige [die Europäer] nicht. Wenn ich Europäer wäre, würde ich keinen Moment zögern, mich dieser Einwanderung zu widersetzen und diese Menschen abzulehnen, deren Kultur auf der Pflicht beruht, die Nicht-Muslime zu hassen … Die Araber und vor allem die extremistischen Muslime leben in einer Kultur der Feindseligkeit und des Hasses und sind bis auf die Knochen davon durchdrungen.

Ist eine psychosoziale Untersuchung angebracht?

„Diese widersprüchlichen Gefühle – des Hasses [für den Westen], aber [die Bereitschaft], den kostbarsten Besitz, das Leben, zu riskieren, um zwischen diesen verhassten Gesellschaften zu leben und den Komfort, die Sicherheit, die Stabilität und den Wohlstand zu genießen, die sie bieten – erfordern eine psychosoziale Untersuchung … Einige Leute rechtfertigen [diese Haltung], indem sie sagen, [die Europäer] seien rassistische Xenophobe und Feinde des Islam und der Muslime. Um der Vernunft und Ehrlichkeit willen, setzen Sie sich an ihre Stelle. Würde irgendein arabisches Land seine Türen für christliche Ausländer weit öffnen und ihnen sogar erlauben, darin zu arbeiten? Die Antwort ist definitiv nein. Warum fordern Sie also, dass andere [Sie] anders behandeln als Sie?…

„Es bleibt nur noch zu sagen, dass die Populismuswelle, die derzeit die westlichen Gesellschaften erfasst, gerechtfertigt ist, da sie einfach eine Art Antwort [auf das Verhalten der muslimischen Einwanderer] ist …“

Quelle: MEMRI

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/01/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.