Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas an Israel: „Letzte Warnung“ schickt uns Geld oder es gibt größere Unruhen

Die Hamas hat Israel eine „letzte Warnung“ gegeben, um „seine Verpflichtungen“ gegenüber der Terrorgruppe „zu erfüllen“, heißt es in einem Bericht in der arabischsprachigen Zeitung Al-Akhbar, die in London erscheint.

Wenn Israel diese „Verpflichtungen“ nicht unverzüglich erfüllt – hauptsächlich die Übertragung von 15 Millionen US-Dollar in bar von Katar, wird der Terror seine Aggression gegen Israel durch die Wildheit der Unruhen am Grenzzaun verstärken und weitere Raketen auf den Süden Israels abfeuern.

Die Terrorgruppe sagte, dass sie sehr geduldig gewesen sei und Israel „zahlreiche Möglichkeiten“ geboten habe, um die Dinge gütlich zu lösen, aber aufgrund „politischer Unruhen“ im Gefolge der bevorstehenden Wahlen habe die Regierung die Durchsetzung abgelehnt. „Raketen und Bombenangriffe werden mit Raketen und Bombenangriffen beantwortet und Blut wird mit Blut bezahlt“, zitierte der Bericht die Hamas-Quellen.

Am vergangenen Freitag bewarfen rund 13.000 Aufständische entlang des Zauns zum Gazastreifen israelische Soldaten mit Steinen und Feuerbomben, es waren die größten Ausschreitungen seit mehreren Monaten. Mehrere Randalierer durchbrachen den Zaun und rannten in das israelische Territorium, ehe sie nach ihrer Entdeckung zurückgelaufen waren. Im ganzen Süden Israels wurden zahlreiche Terrorballons mit angebrachten Brandgeräten gefunden.

Am Samstagabend feuerten Hamas-Terroristen eine Rakete auf Südisrael ab. Die Rakete explodierte in einem offenen Bereich und es wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet. Die IDF reagierte, indem sie mehrere Terror-Ziele der Hamas angriff, darunter „zwei unterirdische Infrastruktureinrichtungen der Hamas-Terrorgruppe“, sagte die IDF.

Die Hamas sagte am Freitag, dass ein Aufrührer im Kampf gegen die israelischen Streitkräfte getötet worden sei und am Montag sagte die Terrorgruppe, dass ein zweiter Aufrührer an den Wunden gestorben sei, die er am Freitag erlitt hatte.

Yediot Acharonot zitierte am Wochenende eine hochrangige Sicherheitsquelle und sagte, es sei wahrscheinlich, dass Israel die dritte Rate von Katar-Bargeld, das letzte Woche an die Hamas geliefert werden sollte, erneut verschieben würde.

Premierminister Binyamin Netanyahu hat letzte Woche angekündigt, dass Israel die dritte Rate von Katar-Bargeld nicht in den Gazastreifen transferieren darf.

Die Entscheidung fiel aufgrund eines Angriff der Hamas am vergangenen Montag, bei dem die Terrorgruppe eine Rakete auf Ashkelon abfeuerte.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Hamas an Israel: „Letzte Warnung“ schickt uns Geld oder es gibt größere Unruhen

  1. Christian Künzi

    15/01/2019 at 14:15

    Das Geld aus Katar sollte Israel zur Entschädigung für Terroropfer und deren Familien, sowie für Entschädigung für die Landwirte welche durch die Brananschläge geschädigt wurden, verwendet werden.

    • Eduard Eden

      15/01/2019 at 18:14

      Du sagst es!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.