Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

DNC beendet Partnerschaft mit Women’s March wegen Antisemitismus

Das Democratic National Committee (DNC) in den USA, hat seine Partnerschaft mit der Frauenbewegung „Women’s March“ wegen der Bedenken über Antisemitismus der Bewegung eingestellt, so eine Quelle der US-Demokraten.

Diese Entwicklung ist das Resultat von Vorwürfen des Antisemitismus innerhalb der Führung der Bewegung, weshalb viele Organisationen ihre Unterstützung für den diesjährigen Frauen Marsch, der für Samstag, den 19. Januar vorgesehen ist, abgesagt haben.

Die stellvertretende Direktorin des DNC, Sabrina Singh, erklärte gegenüber JNS, dass sie zwar nicht am Marsch teilnehmen werde: „Die DNC steht solidarisch mit all denen, die für die Rechte der Frauen kämpfen und die Trump-Regierung und die republikanischen Gesetzgeber im ganzen Land zur Rechenschaft ziehen. Frauen kämpfen an vorderster Front gegen diese Regierung und sind der Kern unserer Demokratischen Partei.“

In den letzten Wochen haben mehrere progressive Gruppen ihre Unterstützung für den Marsch zurückgezogen, der 2017 aus Protest gegen die Wahl von Präsident Donald Trump ins Leben gerufen wurde, darunter der National Council of Jewish Women, das Poverty Law Center, die Amerikanische Föderation des Labour-Kongresses der Industrieverbände, die Kampagne für Menschenrechte, Greenpeace, die Sicherheitsallianz gegen Kinderwaffen, die Koalition gegen Waffengewalt.

Außerdem wurden lokale Märsche wie in Chicago und New Orleans abgesagt.

Jüdische Organisationen wie das Jewish Democratic Committee of America applaudierten den Gruppen, die ihre Teilnahme amm diesjährigen Frauenmarsch abgesagt haben.

„Das Jewish Democratic Committee of America unterstützt die Ziele des Frauenmarsches im ganzen Land“, sagte die Geschäftsführerin, Halie Soifer, gegenüber JNS. „Gleichzeitig begrüßen wir die Entscheidung der DNC, der SPLC, der Liste von Emily und anderer Organisationen, den Frauenmarsch nicht zu sponsern und daran teilzunehmen und sich grundsätzlich gegen Antisemitismus zu stellen.“

Tamika Mallory, Co-Vorsitzende des Frauen Marsches, bestritt jegliche Antisemitismus-Vorwürfe, einschließlich ihrer Unterstützung des Anführers von National of Islam, Louis Farrakhan, der seit langem antijüdische Äußerungen wie, „Ich bin Anti-Termite“ und „Hitler war ein sehr großer Mann“ gemacht hat.

Mallory sagte am Montag in ABCs „The View“, dass „wir diese Bemerkungen nicht gemacht haben. Was ich Ihnen sagen möchte, ist, dass ich vielen Aussagen von Minister Farrakhan nicht zustimme.“

Als Antwort auf die Gastgeberin Meghan McCain, Tochter des verstorbenen Senators John McCain, die sie fragte, ob sie Farrakhans Aussagen verurteilen würde, sagte Mallory: „Um es ganz klar zu sagen, es ist nicht meine Sprache. Es ist nicht die Art, wie ich spreche. So organisiere ich nicht. Und ich denke, es ist sehr klar in den 20 Jahren meines eigenen persönlichen Aktivismus, meiner persönlichen Erfolgsgeschichte, wer ich bin und ich sollte niemals durch die Linse eines Mannes beurteilt werden.“

Von Jackson Richman, (JNS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.