Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Iranischen Truppen werden in Syrien bleiben

Der Iran wird seine militärische Präsenz in Syrien aufrechterhalten, erklärte der militärische Oberbefehlshaber des Iran unter Missachtung der Warnung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dass der Iran sich auss Syrien zurückziehen müsse.

„Die Islamische Republik Iran wird ihre militärischen Berater, revolutionären Kräfte und ihre Waffen in Syrien behalten“, erklärte der oberste Kommandeur des Islamischen Revolutionsgardisten-Korps, Generalmajor Mohammad Ali Jafari, nach Angaben der halboffiziellen Nachrichtenagentur ISNA.

Am Sonntag bestätigte Netanyahu die syrischen Berichte über IDF-Bombenanschläge am Wochenende. „Erst in den letzten 36 Stunden hat die israelische Luftwaffe auf dem internationalen Flughafen in Damaskus iranische Waffenlager angegriffen“, bestätigte er.

Bei der Zeremonie für den neuen IDF-Stabschef Aviv Kochavi am Dienstag, sprach Netanyahu über den „Hauptfaktor, der uns gegenübersteht: Der Iran und seine Terror-Stellvertreter. Wir haben verantwortungsbewusst und diskret gehandelt, um diejenigen die uns schaden wollen, davon abzuhalten stärker zu werden.“

In Bezug auf die Verschanzung des Iran in Syrien sagte Netanyahu: „Ich sage Ihnen, kommen Sie schnell da raus. Wir werden nicht aufhören, anzugreifen.“

„Um unsere Heimat zu verteidigen, brauchen wir eine ernüchternde Einstellung, eine geeignete militärische Kraft mit der Bereitschaft, diese Kraft einzusetzen, mit Diskretion und Entschlossenheit“, bekräftigte Kochavi.

Jafari nannte Netanyahus Warnungen einen „Witz“ und fügte hinzu, dass die Israelis „mit dem Schwanz eines Löwen spielten“, berichtete ISNA.

„Sie sollten Angst vor dem Tag haben, an dem unsere präzisionsgelenkten Raketen auf Ihre Köpfe fallen“, drohte der Anführer der IRGC.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.