Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelischer UN-Botschafter im Interview: „Abbas ist kein Sadat oder Hussein“

Während die Vereinigten Staaten ein mit Spannung erwartetes Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern abschließen, sagt Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), dass der Frieden nicht erreichbar ist bis die Palästinenser einen Führer haben, der bereit ist, ein Abkommen mit Israel auszuhandeln.

Dany Danon, Israels Botschafter in der UNO. Foto: UNO

„Anwar Sadat führte die Ägypter in Richtung Frieden; König Hussein tat dasselbe [für Jordanier], sagte Botschafter Danny Danon bei einer Pressekonferenz zu Journalisten am Mittwoch in New York. „Wir erwarten eines Tages, den Anwar Sadat oder König Hussein der Palästinenser zu finden, der sein Volk dazu bringen wird Frieden zu schaffen. Ich denke, es wird einige Zeit dauern, bis [die Palästinenser] einen lebensfähigen Führer haben, der den Palästinensern die Wahrheit über die Zukunft sagen wird. Über die Tatsache, dass Israel nicht irgendwohin geht, Israel ist hier um zu bleiben und wir müssen uns mit ihnen zusammensetzen und verhandeln. Bei Abbas ist das leider nicht der Fall.“

Der Plan der Vereinigten Staaten wird voraussichtlich irgendwann nach den Wahlen in Israel im April veröffentlicht.

„Wir werden dem Plan gegenüber aufgeschlossen sein, uns engagieren und darüber sprechen, was uns präsentiert wird“, sagte Danon. „Im Gegensatz zu den Palästinensern, die nicht bereit sind, den Plan anzunehmen und sich zu engagieren. Sie akzeptieren uns nicht als Partner, sie akzeptieren die USA nicht als Vermittler und im Grunde ziehen sie es vor, … leere Entschließungen zu haben, anstatt einen aufrichtigen Dialog zu führen.“

Die Palästinensische Autonomiebehörde wird erneut versuchen, die volle Anerkennung bei der UNO zu erhalten, was Danon als weitere Ablenkung abtut, um Verhandlungen mit Israel zu vermeiden.

„Wir rufen die Palästinenser auf mit der Show aufzuhören, mit den Spielen aufzuhören und zu echten Verhandlungen zurückzukehren und mit der Aufhetzung und den Zahlungen für Terroristen aufzuhören“, sagte Danon. „Nur so können wir vorankommen. Wenn sie die Anerkennung der UNO erreichen, werden sie vielleicht ein paar Schlagzeilen erhalten, aber sie werden das Leben eines Palästinensers damit nicht verbessern.“

Der „Staat Palästina“, der Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen hat, wurde gewählt, um 2019 den Vorsitz der Gruppe der 77 Entwicklungsländer in der UNO anzuführen. Israel ist besorgt, dass die Palästinenser diese Bühne für andere Zwecke als die Wirtschaft nutzen werden.

Der Zweck der G77 sei es, „die Ziele der Entwicklungsländer zu fördern und es nicht darum, in einem Konflikt Partei zu ergreifen“, sagte Danon. „Wir hoffen, dass die Palästinenser nicht versuchen werden, diese Position auszunutzen, um ihre Lügen gegen Israel zu verbreiten. Ich bin jedoch nicht sehr optimistisch.“

Der 27. Januar ist der Internationale Holocaust-Gedenktag. Der israelische Botschafter wird an diesem Tag die Gelegenheit nutzen, vor der UN-Generalversammlung zu sprechen, um auf eine moderne Zunahme der antisemitischen Vorfälle hinzuweisen.

„Leider nimmt der Antisemitismus weltweit zu. Wir können dies nicht ignorieren“, sagte Danon. „Und das ist nicht nur in Europa, den USA oder Lateinamerika so. Es ist überall. Wenn heute immer weniger Holocaust-Überlebende noch leben, die ihre Geschichten tatsächlich bezeugen und erzählen können, wird es schwieriger. Wenn Sie über Social Media verfügen, ist das Internet eine Herausforderung. Es ist für uns alle eine Herausforderung, den Antisemitismus zu bekämpfen.“

Eine im November veröffentlichte CNN/ComRes-Umfrage ergab, dass „antisemitische Stereotypen in Europa lebendig sind und die Erinnerung an den Holocaust nachlässt.“ Mehr als ein Viertel der 7.000 befragten Europäer – jeweils mehr als 1.000 Befragte In Österreich, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Polen und Schweden sagten: Juden haben zu großen Einfluss auf Wirtschaft und Finanzen, fast ein Viertel sagte, Juden hätten zu großen Einfluss auf Konflikte und Kriege auf der ganzen Welt und 20 Prozent sagten, dass Juden zu viel Einfluss in Medien und Politik haben. Ein Drittel der Befragten gab an, wenig oder nichts über den Holocaust zu wissen.

In Bezug auf diese Umfrage sagte Danon, dass er in seiner Rede am 28. Januar der Weltorganisation sagen wird, „es reicht nicht aus zu sagen, dass wir den Antisemitismus verurteilen; Sie müssen aufrichtige Maßnahmen in Bezug auf Bildung ergreifen, weil „Ignoranz… zu Hass führt.“

Kurz nach den Ereignissen des Holocaust-Gedenkens wird Danon mit mehreren anderen UN-Botschaftern nach Israel fliegen, wo er mit ihnen eine Rundreise an der syrischen und libanesischen Grenzen durchführen wird, damit die Vertreter dieser Länder die Sicherheitsbedrohungen Israels besser verstehen können.

Premierminister Binyamin Netanyahu gab kürzlich bekannt, dass Israel iranische Ziele in Syrien angegriffen hat.

„Unsere Politik ist sehr klar“, sagte Danon. „Wir werden den Iranern nicht erlauben, in Syrien Militärbasen zu errichten, wir werden ihnen nicht erlauben, die Raketen der Hisbollah im Libanon zu verbessern.“

Danon sagte, er sei nicht sehr besorgt über die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, amerikanische Truppen aus Syrien abzuziehen, da diese Truppen „nicht Israel verteidigen“, sondern andere amerikanische Interessen in der Region schützen.

„Wir haben nie … die USA gebeten, Truppen zu schicken um Israel zu schützen“, sagte der Botschafter. „Wir sind in der Lage, uns selbst zu verteidigen“ und „werden weiterhin Maßnahmen ergreifen, um unsere Interessen zu schützen, mit oder ohne die Anwesenheit der USA.“

Nikki Haley, die kürzlich als US-Botschafter bei den Vereinten Nationen zurückgetreten ist, galt als großer Freund Israels und Danon ist überzeugt, dass Präsident Trumps neuer Beauftragter, die Sprecherin des Außenministeriums Heather Nauert, auch ein enger Verbündeter des jüdischen Staates sein wird.

Zu denjenigen, die auf Nauerts mangelnde Erfahrung als Diplomat hinwiesen, stellte Danon fest, dass weder er noch Haley, eine ehemalige Gouverneurin von South Carolina, zuvor Erfahrungen als Botschafter gemacht hatten.

„Heather Nauert diente jetzt zwei Jahre im US-Außenministerium und sie besuchte Israel“, sagte Danon. „Und wenn ich mit meinen Kollegen spreche, die sie auf ihrer Reise nach Israel beherbergten, glaube ich, dass sie sich für die Werte der USA und die Unterstützung Israels einsetzen wird.“

Danon beschloss kürzlich, in seiner Position zu bleiben, anstatt bei den Wahlen im April in die Knesset zurückzukehren. Aber er machte am Mittwoch kein Geheimnis über seine Pläne, in die israelische Politik zurückzukehren.

„Wir werden wieder eine Wahl in Israel haben“, sagte der Botschafter, „und ich beabsichtige, am öffentlichen Leben teilzunehmen.“

Auf die Frage, ob er sich bemühen wolle Premierminister zu werden, sagte Danon: „Ich habe vor, daran beteiligt zu sein. Sie können schreiben was Sie wollen, aber für mich bedeutet es, aktiv zu sein. “

„Wenn Sie sich die Liste der Botschafter ansehen, die in diesem Raum gedient haben wurde einer von ihnen Präsident [Chaim Herzog], einer von ihnen wurde Außenminister [Abba Eban], einer wurde zu einem Premierminister, [Netanyahu]. Viele Menschen in meiner Position suchen also, wenn sie ins öffentliche Leben gehen, höhere Positionen im Leben.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/01/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.