Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel sandte eine starke Abschreckungsbotschaft an den Iran

Das russische Militär teilte am Montag mit, dass die syrische Luftabwehr mehr als 30 israelische Marschflugkörper zerstört habe, während sie den israelischen Angriff gegen iranische Ziele innerhalb des Landes abwehrte.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden bei dem israelischen Luftangriff vier syrische Soldaten getötet und sechs weitere verletzt. Außerdem habe der Luftangriff „die Infrastruktur des internationalen Flughafens von Damaskus teilweise beschädigt“, heißt es in dem Statement.

Das russische Verteidigungskontrollzentrum berichtete, dass die israelischen Streitkräfte drei Luftangriffe von Westen, Südwesten und Süden auf Syrien durchgeführt hätten.

Das syrische Observatorium für Menschenrechte (SOHR), das über Vermögenswerte in Damaskus verfügt, berichtete, dass die israelischen Raketen Waffendepots und Militärposten der Iraner und der Hisbollah in der Nähe des internationalen Flughafens Damaskus und der Region Al-Kiswah zerstört und „erheblichen materiellen Schaden“ verursacht hätten.

Die SOHR berichtete auch, dass mindestens 11 Syrer bei den Angriffen getötet wurden.

Der Geheimdienstminister Yisrael Katz erklärte am Montagmorgen nach dem Angriff in der Nacht, dass die „rote Linie“ des Landes zur Verhinderung der militärischen Verankerung des Iran in Syrien mit voller Wucht ausgeführt wird.“

Er unterstrich, dass die Angriffe der IAF gegen die Ziele der Quds-Truppen, eine „klare Botschaft“ an die iranische Revolutionsgarde (IRGC) und den Befehlshaber der Quds-Streitkräfte Qassem Suleimani seien.

„Wer Raketen auf den israelischen Hermon abfeuert, wird den vollen Preis zahlen“, warnte Katz.

IDF-Sprecher, Brig. General Ronen Manelis erklärte am Montag, der Angriffspunkt sei ein Waffenlager am Internationalen Flughafen Damascus gewesen.

„Der Angriff auf die Ziele der Quds-Truppe erfolgte als Reaktion auf den Abschuss einer Boden-Boden-Rakete, die von einer iranischen Truppe aus syrischem Territorium in israelisches Territorium ausgeführt wurde“, erklärte Manelis.

Er betonte, dass die Angriffe eine Reaktion auf den Angriff auf den Staat Israel waren. „Das Abfeuern einer iranischen Rakete, eines iranischen Raketenwerfers dauert mehrere Monate, um geplant zu werden“, sagte er. Deshalb war die Antwort Israels eine Abschreckungsbotschaft.

Der IDF-Sprecher sagte auch, die Angriffe seien ein Beispiel für die Gefahr, die das syrische Regime eingeht, wenn es den Iranern erlaubt, von ihrem Territorium aus zu operieren. „Einige der Ziele der Quds-Infrastruktur, die wir angegriffen haben, befanden sich in syrischen Militärlagern. Sie gefährden sich selbst und zahlen einen hohen Preis“, sagte er.

Die IDF lieferte umfangreiche Informationen über den Angriff, zum ersten Mal seit dem Luftangriff der IAF gegen iranische Ziele in Syrien im Mai 2018 und nachdem die Iraner Dutzende von Raketen auf IDF-Ziele in den Golan-Höhen abgefeuert hatten.

Yoni Ben Menachem, ein Analyst des Jerusalem Center for Public Affairs (JCPA), sagte der Nachrichtenagentur TPS, dass Israel durch die Angriffe auf iranische Ziele eine Nachricht an den Iran schickte: „Legen Sie sich nicht mit uns an.“

Ben Menachem wies darauf hin, dass die iranische Rakete, die auf den israelischen Skiort Hermon abgefeuert wurde, „eine äußerst extreme“ Maßnahme war, die mit mehreren Verlusten hätte enden können, wenn das Geschoss nicht durch ein Iron Dome-Verteidigungssystem abgehalten worden wäre.

Der Iran versucht, Israel in einen Zermürbungskrieg zu ziehen, wie es die Hamas an der Grenze zu Gaza getan hat, erklärte er. Die gewaltsame Reaktion Israels am Sonntagabend war eine klare Abschreckungsbotschaft – Israel würde eine solche Entwicklung nicht zulassen.

In Bezug auf die Möglichkeit einer weiteren Eskalation sagte Ben Menachem, dass es darauf ankommt, wie die Iraner handeln werden. Diese kurze Runde kann jetzt enden, wenn sich die Iraner dazu entscheiden, oder sie kann sich zu einer Situation entwickeln, mit der Israel an der Grenze zu Gaza kämpft, in der es zu kurzen und wiederholten Auseinandersetzungen kommt.

Er glaubt jedoch, dass die Spannungen nicht zu einem ausgereiften Krieg zwischen Israel und Iran, Syrien und der Hisbollah im Libanon führen werden, ein katastrophales Ereignis, das bereits als Erster Nordischer Krieg bezeichnet wurde.

Ben Menachem verwies auf die Präsenz Russlands in Syrien als stabilisierendes Element, das kein Interesse an einem Krieg in Syrien hat.

Quelle: TPS

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/01/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.