Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdisches Hilfkommittee JDC Hilft armen Juden den Winter zu überstehen

Tausende verarmte Juden in Übersee brauchen nach wie vor wichtige Erleichterungen, von Kohle bis warmer Bettwäsche und Mänteln.

Während das extreme Wetter in den Vereinigten Staaten und in Europa herrscht, fordert das American Jewish Joint Distribution Committee die Öffentlichkeit auf, lokale und globale Winteranstrengungen zu unterstützen, die armen Bevölkerungsgruppen helfen. Das JDC hat in diesem Jahr mehr als 9.500 armen Juden in der ehemaligen Sowjetunion und in Osteuropa solche Hilfe geleistet.

Warme Bettwäsche wird von einer Vertreterin des Hesed Social Welfare Center des American Jewish Joint Distribution Committee an Svetlana M. in Babruysk, Weißrussland, übergeben. Foto: JDC

Die äußerst wichtige Erleichterung, die während der Wintermonate zum Schutz vor Temperaturabsenkungen und steigenden Kosten eingesetzt wird, umfasst Tausende Tonnen Kohle, Brennholz und Benzin. Warme Kleidung und Bettwäsche-Sets; Versorgungssubventionen; kleinere Reparaturen zu Hause; und zusätzliche Nahrungsmittel und medizinisches Zubehör für Menschen mit eingeschränktem Zugang zu Geschäften und Einrichtungen bei ungünstigen Wetterbedingungen.

„Der Tribut an die extreme Kälte, insbesondere für gefährdete Gruppen wie Arme, ältere Menschen und Kinder, darf nicht unterschätzt werden“, sagte David M. Schizer, CEO von JDC. „Während Teile Amerikas wieder in gefährliche Temperaturen getaucht werden, ist das warme Zuhause und die Kleidung, die wir für selbstverständlich halten, für diejenigen am Rande der Gesellschaft, wie ältere Juden an Orten wie der ehemaligen Sowjetunion, oft unerreichbar.

„Heute sind wir durch viele Dinge geteilt, aber wir können uns alle darauf einigen, die Ärmsten unter uns zu unterstützen“, fuhr er fort. „Wir bitten die Öffentlichkeit, die Bemühungen zu unterstützen – egal, ob es sich um einen Mantel an einen armen Juden in Ihrer Heimatstadt handelt, sich freiwillig in einem Tierheim oder Gemeindezentrum engagiert oder ob Sie Spenden nach Übersee machen – das gibt denjenigen, die allein sind, ein warmes Gemeinschaftsgefühl.“

Bei armen jüdischen Senioren in der ehemaligen Sowjetunion, von denen viele in Orten wie der Ukraine von nur 2 US-Dollar pro Tag leben, konzentrierte sich JDC Winter Relief auf die Zahlung von Stromrechnungen, kleinere Reparaturen im Haushalt, Heizgeräte und die Verteilung von Winterkleidung. Die Hilfe wurde in Russland, der Ukraine, der Republik Moldau, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Tadschikistan geleistet.

In Ungarn konzentrierten sich die Hilfsmaßnahmen der JDC auf die Bereitstellung von Brennholz für bedürftige Haushalte, wobei Brennholz für diese Wintersaison im Wert von über 6.000 EUR bereitgestellt wurde. In Partnerschaft mit lokalen jüdischen Gemeinden in Rumänien, Bulgarien, Estland und Lettland wurden unter anderem Grippeimpfungen sowie Hüte, Handschuhe und Schals angeboten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.