Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ökumenischer Rat der Kirchen verlässt Hebron

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) gab am Mittwoch bekannt, dass er seine „ökumenischen Begleiter“ aus Hebron wegen „Sicherheitsbedenken“ zurückzieht.

Der Schritt folgt der Entscheidung Israels am Dienstag, die temporäre internationale Präsenz in Hebron (TIPH) zu entfernen. Die Beobachtergruppe wurde im Zuge des Osloer Abkommens mit dem Mandat gegründet, die Einhaltung des Abkommens zu überwachen, das die Stadt zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und Israel aufteilte. Die Gruppe geriet jedoch unter Beschuss, weil sie wiederholt eine antiisraelische Neigung demonstriert hatte.

Mitglieder von EAPPI in Hebron. Foto: Im Tirtzu/YouTube

Dem ÖRK wurden auch antiisraelische Aktivitäten vorgeworfen. Vor kurzem enthüllte die NGO Monitor, dass das Flaggschiffprogramm des ÖRK in Israel, das Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI), Aktivisten dazu bringt, das „Leben unter Besatzung“ zu bezeugen. Diese Aktivisten kehren dann in ihre Heimatgemeinden zurück, wo sie sich „in BDS-Kampagnen (Boykott, Devestition und Sanktionen), gegen Israel engagieren.“

Laut dem Generalsekretär des ÖRK, Rev. Dr. Olav Fykse Tveit, veranlasste „verstärkte Belästigung des ÖRK-Programms“ ihn dazu, dass seine Leute zurückgezogen wurden. „Die ÖRK-Begleitpersonen werden derzeit daran gehindert, ihre Rolle als friedliche schützende Präsenz für die Einwohner von Hebron zu erfüllen“, sagte Tveit.

In den vergangenen Monaten haben Mitglieder von Im Tirtzu, einer pro-zionistischen NGO, die Aktivitäten von EAPPI in Hebron begleitet und gefilmt. Im Tirtzu sagt, dass ihre Videos über EAPPI Hunderttausende Male in sozialen Medien angesehen wurden.

Matan Peleg, CEO von Im Tirtzu, begrüßte die Ankündigung des ÖRK und versprach, die IDF-Soldaten weiterhin zu schützen. „Wir freuen uns zu sehen, dass ausländische von der Regierung finanzierte Delegitimierungsorganisationen Hebron verlassen“, sagte Peleg.

„Diese Organisationen tun nichts, außer die Konfliktfeuer anzuheizen und IDF-Soldaten zu provozieren. Sie sind das wahre Hindernis für den Frieden. Wir freuen uns, dass unsere Bemühungen, die Störenfriede zu filmen erfolgreich waren und wir versprechen, weiterhin für die IDF-Soldaten und den Staat Israel zu arbeiten.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/01/2019. Abgelegt unter Israel,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.