Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Likud MK: Selbst 20 Stabschefs können Netanyahu nicht schlagen

„Gantz kann 20 Stabschefs mitbringen, niemand kann Netanyahu schlagen“, sagte der Likud-Abgeordnete David Bitan.

Der ehemalige Koalitionschef David Bitan lehnte die Vorstellung ab, dass die neue Israel Resilience-Partei, angeführt vom ehemaligen IDF-Stabschef Benny Gantz, eine Gefahr für den Likud darstellt.

Bei einem Kulturereignis in Tel Aviv sagte der hochrangige Parteibeamte am Samstagabend, dass die von Gantz am vergangenen Mittwoch gehaltene Ansprache bei der Wahl-Kampagne beweist, dass er keine Bedrohung für die Rechte darstellt und das linke Lager tatsächlich spaltet.

Eine Umfrage von Hadashot nach Gantz Wahlrede zeigte jedoch, dass seine Partei 21 Sitze gegenüber 30 für den Likud bekam – und wenn er sich mit Yesh Atid, mit der er sich in Verhandlungen befindet, zusammenschließt, würde sie den Likud um fünf Sitze schlagen.

„Ich sage, Gantz kann weitere 20 Stabschefs mitbringen. Niemand kann Premierminister Benjamin Netanyahu aus Sicherheitsgründen schlagen“, sagte Bitan und fügte hinzu, er warte noch immer darauf, dass ernsthafte Inhalte aus dem Wahlkampf des neuen Politikers hervorgehen.

„Ich warte darauf, dass Gantz anfängt Fragen von Journalisten zu beantworten und in den Studios zu sitzen, anstatt Nachrichten zu verlesen, die für ihn geschrieben wurden“, fügte er hinzu.

Bitan lehnte auch die Idee ab, das die Rechte sich als Reaktion auf Umfragen vereinen sollte, aus der hervorgeht, welche Bedrohung ein vereinter Links-Mitte-Block für Likud darstellen würde.

„Alle rechten Parteien werden die Wahlschwelle überschreiten“, sagte er. Trotzdem teilte er einen Schlag gegen den ehemaligen Likud-Minister Moshe Kahlon aus, der seine eigene Kulanu-Partei gründete und in der vergangenen Amtszeit als Finanzminister der Regierung beitrat. „Ich für meinen Teil hoffe, dass Kahlon die Schwelle nicht überschreitet“, sagte Bitan.

Premierminister Benjamin Netanyahu erwägt Berichten zufolge verschiedene Möglichkeiten, um rechtsgerichtete Parteien mit dem Likud zu konsolidieren, um einer möglichen Bedrohung durch seine Herausforderer standzuhalten.

Während der Vorwahlen am Dienstag sandte Netanyahu den Parteimitgliedern einen Brief, in dem sie um ihre formelle Genehmigung ersucht wurden, um drei Kandidaten auf die Knesset-Liste zu setzen, anstatt den einzigen Platz zu wählen, der derzeit erlaubt ist.

Seine Bitte um persönliche Entscheidungen für den 21., 28. und 36. Platz wird als möglicher Schritt zur Vereinigung des Likud mit der Partei der Neuen Rechten des Bildungsministers Naftali Bennett und des Justizministers Ayelet Shaked oder der nationalen religiösen Partei des jüdischen Heims betrachtet.

Die Neue Rechte und das Jüdische Heim haben beide bestritten, dass Diskussionen über eine kombinierte Liste mit Likud geführt werden.

Von Batya Jerenberg,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.