Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pipes bezeichnet Trump als „pro-israelischsten Präsidenten“ der USA

Nachdem er letzten Monat Trumps Friedensplan im Wall Street Journal verrissen hatte, änderte Daniel Pipes seinen Kurs auf Twitter und zitierte eine Diskussion mit dem US-Botschafter in Israel, David Friedman.

Daniel Pipes

Daniel Pipes, einer der weltweit führenden Experten für die Geschichte des Nahen Ostens und den geopolitischen Status Quo in der Region, hat eine vernichtende Einschätzung des noch nicht veröffentlichten israelisch-palästinensischen Friedensplans des US-Präsidenten Donald Trump abgegeben. Sein Verriss wurde letzten Monat im Wall Street Journal veröffentlicht.

Die Hauptsorge von Pipes die im WSJ-Artikel angesprochen wurde, konzentrierte sich auf Trumps erklärte „Neutralität gegenüber Netanyahu“ und seine Erwartungen, dass Israel „größere Zugeständnisse machen“ wird, was zusammen eine potenzielle Krise in den Beziehungen zwischen den USA und Israel signalisiert“, schloss er.

Pipes betonte speziell Trumps Kommentare, dass er sich verpflichtet, „den Palästinensern den bestmöglichen Deal zu ermöglichen“ und dass „Israel im Rahmen eines Abkommens echte Zugeständnisse machen würde“. Pipes verwies auch auf Trumps Bemerkungen an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dass er gegenüber Netanyahu „hart“ sein könnte.

Neben den Äußerungen des Präsidenten selbst, bezog sich Pipes auf die Kommentare von Trumps Nahost-Gesandter Jason Greenblatt: „Jede Seite wird Dinge in diesem Plan finden, die ihnen nicht gefallen“, und Äußerungen des ehemaligen US-Botschafters bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, dass „die Palästinenser mehr profitieren und die Israelis mehr riskieren würden, wenn sie Trumps Friedensabkommen akzeptieren.“

Ungefähr eine Woche nach dem WSJ-Artikel veröffentlichte Pipes nach einer Diskussion mit dem US-Botschafter in Israel, David Friedman, eine viel optimistischere Prognose auf Twitter.

Pipes zitierte Friedmans Erklärung, dass Trump der „pro-israelischste Präsident aller Zeiten“ sei und schlussfolgerte: „Bisher bestätigt diese Aussage meine Beobachtungen.“

In dem Tweet, in dem er die „positive Bilanz“ von Trump umriss, verwies Pipes auf den Austritt der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran, die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem und massive Kürzungen der Hilfe für palästinensische Organisationen wie der UNRWA, die als Hindernisse für den Friedensprozess identifiziert wurde.

Pipes zitierte auch die US-amerikanische Verteidigung Israels in der UNO und ihre Ermutigung, die Beziehungen zwischen den arabischen Nationen und dem jüdischen Staat zu vertiefen.

Zusammenfassend bezeichnete er den Ansatz von Trump, als „notwendigen Schritt“ und „überfällige Änderungen“.

Während Pipes abschließend auf seine „bekannten Bedenken“ bezüglich Trumps Herangehensweise an den Frieden im Mittleren Osten verwies, klang der Tweet völlig anders als der WSJ-Artikel, in dem er vor der pro-israelischen amerikanischen Gemeinschaft warnte, die „Trump fälschlich als einern von ihnen vertraute“.

Pipes blieb ein lautstarker Kritiker von Trump und widersetzte sich seiner Nominierung als Kandidat der Republikaner bei den US-Wahlen 2016.

Als Präsident des Middle East Forum, einem konservativen Think Tank der USA, gilt Pipes als führender Experte für den arabisch-israelischen Konflikt, den radikalen Islam und die US-Außenpolitik. Neben dem Schreiben von 16 Büchern und Artikeln in über 100 Zeitungen, war Pipes von 1982 bis 2005 in fünf US-amerikanischen Verwaltungen tätig, darunter in zwei vom Präsidenten ernannten Positionen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/02/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.