Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Der unverfrorene Militarismus der israelischen linken

ZUSAMMENFASSUNG: Die Obsession der israelischen Linken gegenüber dem Sturz des Premierministers Benjamin Netanyahu hat sie dazu gedrängt, ein militärisches „Dream Team“ zu umarmen, das die zivile Regierungspartei stürzen will. Dies spiegelt das allzu allgemeine Phänomen der Militärjuntas der Dritten Welt wider, die die Macht ergreifen um „die Nation zu retten“, von „korrupten Politikern“. Generäle, die als „nationale Erlöser“ in einer tiefen Krise an die Macht gebracht wurden, waren oft die Vorboten des Populismus, Autoritarismus und Faschismus.

In allen israelischen Wahlkämpfen war die soziopolitische Identität der Kandidaten für die nationale Führung eine zentrale Frage. Wer waren sie? Wer waren ihre Geschäftspartner? Für welche Tycoons hatten sie in der Vergangenheit gearbeitet? Vor allem: Welche Werte und Ideale brachten sie in die Politik ein? Diese Diskussionen fanden hauptsächlich auf der linken Seite der politischen Landkarte statt und führten zu einer besessenen Selbstgerechtigkeit, die als die Hauptquelle der Linken für die Entfremdung der breiteren israelischen Öffentlichkeit angesehen wird.

Welche Kritik wurde an Yair Lapid und seiner Partei in der Mitte von Yesh Atid noch nicht erhoben? Man nennt sie bloße Marionetten, die die Agenda der gierigen Tycoons (um Shimon Peres Satz zu verwenden) fördern. Lapid ist in Form und Inhalt eine blasse Imitation von Netanyahu. Was wurde nicht von sicherheitsorientierten Linken zur neuen Identität von Labour gesagt? Der Partei wird vorgeworfen, zu einer Boutique-Partei von Feministinnen, Journalisten und Zivilaktivisten geworden zu sein, die postmoderne Sprache in den politischen Diskurs eingeführt haben und – am schlimmsten -, dass ihre Führung von Generälen, Sicherheitspersonal und Kapitänen aus Industrie und Landwirtschaft beraubt wird. Wie können diese „Kinder“ möglicherweise das Land regieren?

Darin liegt das überraschende Phänomen der aktuellen Wahlen. In der Hoffnung, den langjährigen Premierminister Benjamin Netanyahu zu Fall zu bringen, wurde eine Armee hochrangiger pensionierter Offiziere und Sicherheitspersonal mit dem ausdrücklichen Ziel rekrutiert, ein breites politisches Umfeld zu schaffen, das die größtmögliche Anzahl von Generälen umfasst. Dies ist die einzige Möglichkeit, das Land vor dem „korrupten“ Regieme des Likud zu retten.

In krassem Gegensatz zu der früheren selbstgerechten Empörung der Linken über alles, was nach rechtspolitischer Politik riecht und trotz der engen Vertrautheit mit dem Begriff des „Kulturmilitarismus“, wurde kaum über die beunruhigenden soziopolitischen Implikationen dieses Phänomens gesprochen. Es wird nicht erwähnt, dass diese Generäle kaum Vorbilder liberaler oder multikultureller Werte sind und auch weit entfernt von den Mitgliedern des „Friedenslagers“ sind. Auch wird nicht besprochen, dass sich ihr Anführer und angehender Premierminister Benny Gantz, in seinem ersten Videoclip seiner Kampagne prahlent von der Zahl der Araber sprach, die er als IDF-Stabschef getötet hatte.

Es gibt auch keine Anerkennung für die Ähnlichkeit dieser Entwicklung mit der allzu gemeinsamen Vorliebe der Dritten Welt unter den Militärs (von den „jungen Türken“ über die ägyptischen „jungen Offiziere“ bis zu Chiles Pinochet, dem argentinischen Juan Peron und später juntas), um die Macht zu ergreifen um „die Nation zu retten“ von der Herrschaft „korrupter Politiker“; oder von der Tatsache, dass der europäische Populismus, der Autoritarismus und der Faschismus oft von Generälen, die in Zeiten einer tiefen politischen Krise als nationale Erlöser eingesetzt wurden, an die Macht gebracht wurden.

Es scheint, dass die Besessenheit mit dem Sturz von Netanyahu und dem Wunsch, an die Macht zurückzukehren, diejenigen motiviert hat, die gewohnheitsmäßig (nicht vorhandene) „störende Prozesse der Vergangenheit“ identifizieren, die die israelische Demokratie gefährden, und die immer vor einem „Militarismus“ oder „Faschismus“ warnen, wann immer ein Militäroffizier sich an Gymnasiasten über ihre drohende Wehrpflicht wendet, um ihre Hoffnungen auf den Wahlsieg einer militärischen Partei zu begründen, die versucht, eine regierende Zivilpartei zu verdrängen.

Von Udi Lebel (BESA)

Udi Lebel ist Associate Professor an der School of Communication und Senior Researcher am BESA Center der Bar-Ilan University.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,079, February 1, 2018
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Analyse: Der unverfrorene Militarismus der israelischen linken

  1. Isabella

    06/02/2019 at 13:24

    Gott Vater im Himmel dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme dein Wille geschehe.
    Gott JHWH Israels dein Erez Israel und dein Volk brauchen deine Hilfe sehr dringend.
    Bitte hilf um deines Heiligen Namens willen…ich flehe dich an…bitte hilf.Danke und Amen

  2. Bloch

    07/02/2019 at 12:49

    Verschwörungstheorien nerven mich, sind mir seit 1933 vertraut.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.