Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz will Rückzug aller Israelis aus Judäa und Samaria

In seinem ersten Interview, in dem er seine Ansichten über die Zukunft von Judäa und Samaria darlegte, hat Benny Gantz einen Feuersturm im rechten politischen Lager ausgelöst. Kommentar des Likud: „Wir haben es immer gesagt“ über Gantz linke Tendenzen.

In dem Interview mit Yediot Acharonot sagte Gantz, dessen Resilienzpartei bisher in den Umfragen gute Werte erzielte, dass Israel Wege finden müsse, „wo wir nicht über andere Menschen herrschen“.

„2006 wurden zehn Tausend Juden in Gush Katif und im Norden von Samaria aus ihren Häusern evakuiert, dies könnte in Zukunft auch ein Modell für Judäa und Samaria sein. Der Rückzug war vollkommen legal und wurde von der Regierung verabschiedet und von der IDF durchgeführt. Für die Bewohner der betroffenen Gebiete war es schmerzhaft, aber es erwies sich zum Guten. Wir müssen die Lektionen lernen und an anderer Stelle aktualisieren.“

Die Reaktionen auf die Kommentare waren scharf. Premierminister Binyamin Netanyahu sagte in einem Social-Media-Beitrag: „Wir haben Ihnen gesagt – Gantz wird eine linksgerichtete Regierung bilden, die sich auf Ahmed Tibi und seine Partner stützt, um seine Pläne durchzusetzen.“

„Er hat seine Maske abgenommen. Gantz versucht, Avi Gabbay und Labour zu verlassen. Er will Juden aus ihren Häusern in Judäa und Samaria für einen einseitigen Rückzug aus dem Haus jagen. Gantz darf auch nicht Israels Verteidigungsminister werden.“ Ein Posten, dem er voraussichtlich angeboten wird, wenn Netanyahu die Regierung bildet und Gantz Resilience Partei die zweitgrößte Anzahl von Vertretern in der Knesset erhält.

Nach dem Interview gab die Resilience-Partei eine Erklärung heraus, in der es heißt: „Der Rückzug wurde vom Likud angeordnet und geleitet. Netanyahu stimmte dafür und sein Minister Miri Regev, war für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Eine von Gantz angeführte Regierung wird bei der Evakuierung von Siedlungen keine einseitigen Maßnahmen ergreifen. Die Lehren, auf die im Interview Bezug genommen wurde, bezogen sich auf die Spaltungen zwischen den Israelis, die durch den Rückzug verursacht wurden und betonten die Wichtigkeit des Vorrangs der Sicherheit in jeder zukünftigen Politik.“

Von Dov Benovadia

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Gantz will Rückzug aller Israelis aus Judäa und Samaria

  1. Pingback: Gantz will Rückzug aller Israelis aus Judäa und Samaria — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.