Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgien meldet zunehmenden Terrorismus weigert sich aber den Islam als Ursache zu identifizieren

Der belgische Staatssicherheitsdienst gab einen Bericht heraus, in dem er sagte, der Terrorismus sei auf dem Vormarsch, betrachtete jedoch nicht den Islam als Ursache und gab die Schuld dafür stattdessen Dingen wie „schlechte wirtschaftliche Bedingungen“.

Belgien sieht sich in seiner wohlmeinenden Begrüßung von Neuankömmlingen aus dem Nahen Osten nunmehr einer anhaltenden terroristischen Bedrohung und einer „Welle des Dschihadismus“ gegenüber, heißt es in einem neuen Bericht des belgischen Staatssicherheitsdienstes (VSSE) vom 30. November.

Der Hauptgrund für diese Bedrohung, stellt der Bericht fest, ist die anhaltende islamische Radikalisierung von Gefangenen in belgischen Gefängnissen und die Gefahr, dass terroristische Verurteilte erneut in terroristische Handlungen verwickelt werden, sobald sie ihre Strafen abgesessen haben und wieder auf der Straße sind.

„In den kommenden Jahren“, heißt es in dem Bericht, „wird die VSSE darauf aufmerksam machen, dass Häftlinge überwacht werden, die wegen terroristischer Handlungen verurteilt wurden nachdem sie in die Freiheit entlassen wurden.“

Die Autoren des Berichts offenbaren nicht, wie viele radikalisierte Gefangene sich in Belgien befinden. Lediglich im September 2018 gab es 130 Insassen, die wegen Terrorismus verurteilt wurden und „in einer Sicherungsverwahrung“ sind.

„In Anbetracht der anhaltenden rückfälligen Tendenz unter den ehemaligen Terrorismus-Inhaftierten, wird Belgien noch einige Zeit mit einer latenten Terrorgefahr konfrontiert sein“, so der Bericht.

Die belgischen Geheimdienste scheinen den Islam nicht als einen Faktor für die Erzeugung islamischen Terrorismus zu betrachten. Stattdessen bietet der Bericht andere Erklärungen, warum der islamische Terrorismus international begangen wird: „… Echte oder wahrgenommene Diskriminierung, politische Instabilität, schlechte Wirtschaftsbedingungen, Arbeitslosigkeit, Entwicklungsstand.“

Benjamin Herman zum Beispiel war ein Verbrecher, der im Gefängnis zum Islam konvertierte; Dann, obwohl er als mutmaßlicher Radikaler auf einer Staatssicherheitsliste stand, ermordete er letzten Mai während eines 48-stündigen Frewigangs in der belgischen Stadt Lüttich drei Personen, darunter zwei Polizisten.

Er hat eine Frau verschont, anscheinend weil sie Muslimin war. Herman erschoss und verwundete vier weitere Polizisten, während er „Allahu Akbar“ rief. Innenminister Jan Jambon sagte zu den möglichen Motiven von Herman:

„Es gibt Anzeichen, die es uns erlauben, im Gefängnis von Radikalisierung zu sprechen. Es kann aber auch daran liegen, dass er in unserer Gesellschaft keine Perspektive mehr hatte, da er am Vorabend einen Mord begangen hat.“

Von Judith Bergman, (Gatestone Institute)

Lesen Sie den ganzen Artikel hier…

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.