Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump ehrt in der Rede zur Lage der Nation Überlebende des Holocaust

US-Präsident Donald Trump warnte vor zunehmendem Antisemitismus und ehrte zwei Holocaust-Überlebende, von denen einer den Angriff auf die Synagoge in Pittsburgh überlebte.

US-Präsident Trump, Rede zur Lage der Nation (State of the Union) auf Deutsch. Foto: screenshot

Präsident Donald Trump hat sich in seiner zweiten Rede zur Lage der Nation expliziet gegen den wachsenden Antisemitismus gestellt. Der amerikanische Präsident unterstrich nicht nur die engen Beziehungen Amerikas zu Israel, sondern auch einen Holocaust-Überlebenden mit einem amerikanischen Helden, der Konzentrationslager befreit hat.

„Eine der komplexesten Herausforderungen, vor denen wir stehen und die wir seit vielen Jahren haben, liegt im Nahen Osten“, sagte Trump. „Unser Ansatz basiert auf prinzipiellem Realismus – nicht diskreditierten Theorien, die jahrzehntelang keinen Fortschritt erzielt haben. Aus diesem Grund erkannte meine Regierung die wahre Hauptstadt Israels an – und eröffnete stolz die amerikanische Botschaft in Jerusalem.“

Trump griff auch den Iran an, weil er die Zerstörung des jüdischen Staates fordert. Er sagte, Amerika werde „unsere Augen nicht von einem Regime abwenden, das den Tod von Amerika ruft und mit dem Völkermord gegen das jüdische Volk droht.“

Der Präsident verbrachte mehrere Momente damit, sich mit dem Aufstieg des Antisemitismus auseinanderzusetzen, indem er die Geschichte von Timothy Matson, einem SWAT-Teamoffizier, erzählte, der auf den Angriff auf die Synagoge in Pittsburgh reagierte.

„Vor wenigen Monaten wurden elf jüdische Amerikaner bei einem antisemitischen Angriff auf die Synagoge Baum des Lebens in Pittsburgh brutal ermordet“, sagte Präsident Trump. SWAT-Offizier Timothy Matson rannte in das Gewehrfeuer und hat sieben Mal auf den Mörder geschossen. Und er war sehr erfolgreich.“

Trump sprach von der Gefahr eines zunehmenden Antisemitismus in Amerika. „Wir dürfen das abscheuliche Gift des Antisemitismus oder derer, die sein giftiges Glaubensbekenntnis verbreiten, niemals ignorieren“, sagte er. „Mit einer Stimme müssen wir uns diesem Hass überall stellen.“

Er sprach auch von Judah Samet, der zu spät zum Gottesdienst kam und das Gemetzel in der Pittsburgh-Attacke vom Parkplatz aus sah. Samet ist auch ein Überlebender des Konzentrationslagers Dachau.

„Judah sagt, er könne sich nach zehn Monaten in einem Konzentrationslager, immer noch genau an den Moment vor fast 75 Jahren erinnern, als er und seine Familie in einen Zug gesetzt wurden um in ein anderes Lager gebracht zu werden“, sagte Trump. „Plötzlich bremste der Zug. Ein Soldat erschien und Judas Familie machte sich auf das Schlimmste gefasst. Dann rief sein Vater vor Freude: „Es sind die Amerikaner.“

Besonders war, dass dieser Tag Samets 81. Geburtstag war. Als der Präsident dies feststellte, stand die gesamte Kammer des Hauses auf und sang dem Mann, der mehrmals dem Tod knapp entging, „Happy Birthday“.

Ein weiterer Überlebender Dachaus, Joshua Kaufman, war auf Einladung des Präsidenten anwesend.

Trump sagte: „Er erinnert sich, wie er durch ein Loch in der Wand eines Viehwagens gesehen hat, wie amerikanische Soldaten mit Panzern vorbeigefahren sind.“

Von Joseph Wolkin,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.