Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sa’ar zurück auf der Likud-Liste nachdem fast alle Stimmen der Vorwahlen ausgezählt sind

Da fast alle Stimmen in den Likud-Vorwahlen gezählt werden, enthält die Liste der Partei, wie sie den Wählern bei den Wahlen im April präsentiert wird, einige alte Namen – und einige neue. Zu den letzteren gehört Gideon Sa’ar, der Gegner von Premierminister Binyamin Netanyahu, der laut den Ergebnissen mit 95 Prozent der Stimmen auf Platz vier der Likud-Liste steht.

Netanyahu ist als Parteivorsitzender die Nummer eins auf der Liste – aber die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass Verkehrsminister Yisrael Katz genauso viele oder mehr Stimmen als er hat. Damit erklärte Katz den Reportern fröhlich, er habe keine Ambitionen, im Falle eines Likud-Gewinns die nächste Regierung zu bilden. „Premierminister Netanyahu ist unser Kandidat und wird die Regierungsbildung anführen. Gemeinsam werden wir in den Wahlkampf gehen, um dies zu ermöglichen “, sagte er vor dem Likud-Hauptquartier in Tel Aviv. Katz liegt mit Knesset-Sprecher Yuli Edelstein Kopf an Kopf und der Unterschied zwischen den beiden liegt nur in ein paar Dutzend Stimmen, sagten Likud-Quellen.

Nach sechsjähriger Abwesenheit und einer langjährigen Diffamierungskampagne von Netanyahu, kehrte Sa’ar auf die Likud-Liste zurück. In einer Social-Media-Mitteilung dankte Sa’ar den Unterstützern, dass sie ihn wieder auf die Liste gesetzt hatten. „Ich sehe diese Ergebnisse als meine größte politische Leistung an, mehr als die beiden vorherigen Male, als ich für die Liste ausgewählt wurde. Der Likud hat sein Engagement für die Demokratie unter Beweis gestellt und Likud-Mitglieder haben ihre Weisheit und Verantwortung unter Beweis gestellt. Die Personenm die wir auf der Liste gewählt haben, sind verantwortungsvoll, talentiert und würdig, Israel in den kommenden Jahren zu führen“, schrieb er.

Sa’ar verließ die Knesset im Jahr 2012 und sagte, er nehme eine „Auszeit“ in Anspruch. Viele glauben jedoch, dass Sa’ar wegen persönlicher Spannungen zwischen ihm und Netanyahu zurückgetreten ist, wobei Unstimmigkeiten über verschiedene Probleme herrschten. In den letzten Monaten haben Anhänger von Netanyahu Sa’ar beschuldigt, sich mit Präsident Reuven Rivlin verschworen zu haben, um dem Präsidenten ein weiteres MK zu empfehlen, nach den Wahlen eine Regierung zu bilden, eine Anschuldigung die Sa’ar zurückgewiesen hat. Am Montag erhob Netanyahus Sohn Yair die Anschuldigung erneut und sagte, Sa’ar und Rivlin würden „nach Wegen Ausschau halten, um meinen Vater loszuwerden.“ Sa’ar bestritt die Anklage erneut und sagte, er werde Netanyahu empfehlen, sich für die Gründung der Regierung zur Verfügung zu stellen.

Zu den Top Ten der Liste gehört auch Tourismusminister Yariv Levin. In einem Interview mit Reshet Bet am Mittwoch sagte Levin, dass „Geduld das Wichtigste in der Politik ist und viele Menschen diese nicht haben. Diese Geduld wird im Streit zwischen Netanyahu und Sa’ar notwendig sein. Am Ende müssen wir einen Weg finden, um zusammenzuarbeiten. Netanyahu muss derjenige sein, der die Regierung führt“, sagte er.

Tzipi Hotovely, die als 13. auf der Liste erscheinen soll, sagte in einem separaten Radiointerview, dass Sa’ar „es verdient, dort zu sein, wo er ist. Er war ein ausgezeichneter Minister. Alle fünf besten Kandidaten sind hervorragende Kandidaten.“ Zu den fünf besten der Liste gehören Netanyahu, Edelstein, Katz, Sa’ar und der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan.

Unter den Verlierern auf der Liste befindet sich der Kommunikationsminister Ayoub Kara, der auf Platz 44 der Liste steht – kein „realistischer“ Platz für die Knesset-Mitgliedschaft. In Umfragen wird der Likud mit 30 Sitzen belegt. Kara war bisher auf der Likud-Liste an einem Platz gelandet, der für einen drusischen Bewerber reserviert war, aber die Likud-Beamten beschlossen kürzlich, dass er sich für einen Platz auf der allgemeinen Liste bewirbt. Da Karas natürliche Basis in der Partei nicht als stark angesehen wird, konnte er die Stimmberechtigten nicht dazu bringen, ihn auf der Liste weiter zu bringen. Abgesehen von Kara gibt es keinen anderen Druzen-Kandidaten unter den Top 50 der Liste.

Es ist auch unwahrscheinlich, dass Yehuda Glick Mitglied der Knesset wird, der als Nummer 45 auf der Liste steht. Glick erklärte gegenüber Reportern, die Wähler hätten anscheinend „schwere politische Kaliber“ bevorzugt, die Minister und Vorsitzende des Knesset-Ausschusses waren. „Der Likud hat eine sehr respektable Liste und sie sind würdig, die Israelis zu vertreten. Die Likud-Mitglieder sind eine kluge Gruppe und sie haben eine Liste ausgewählt, die Benny Gantz und Yair Lapid erfolgreich übernehmen wird. Die Party sollte stolz sein.“

Es ist auch unwahrscheinlich, dass Oren Hazan ein Mitglied in der nächsten Knesset ist, der als Nummer 48 auf der Liste erscheint. Hazan, bekannt für seine rechten Ansichten, war kein Favorit von weiblichen MKs – und viele äußerten die Befriedigung, dass er nicht mehr in der Knesset sein würde. „Ich gratuliere dem Likud zu dieser Entscheidung“, sagte MK Meirav Ben-Ari (Labor). „Der Schaden, den er der Seriosität der Knesset, den Frauen, den Behinderten und dem Image des Landes angetan hat, wird lange Zeit in Anspruch nehmen.“ MK Rachel Azaria (Kulanu) sagte, dass Hazan „Drohungen, Gewalt und Feindseligkeit eingesetzt habe“. Ebenfalls nicht unglücklich über das Ergebnis war die stellvertretende Ministerin Tzipi Hotovely, die über ihr Likud-Kollegium sagte: „Oren war mehr ein Gimmick als ein produktives Mitglied und ich bin froh, dass unsere Bewegung mehr von Produktivität als von Spielereien beeindruckt ist.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.