Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel startet „virtuelle Botschaft“ für Araber in den Golfstaaten

Das israelische Außenministerium hat eine virtuelle Botschaft für arabische Nutzer sozialer Medien in den Golfstaaten eingerichtet.

Die Social Media-Seite zielt darauf ab, den Dialog zwischen Israel und den Völkern der Golfstaaten vor dem Hintergrund des wachsenden Interesses arabischsprachiger Internetnutzer an Israel und ihrer positiven Reaktionen auf den jüdischen Staat zu fördern.

„Wir freuen uns, die Wiederaufnahme der Seite „Israel im Golf“ bekannt geben zu können, um den Dialog zwischen Israel und den Völkern der Golfstaaten zu fördern“, heißt es auf dem Twitter-Account. „Wir hoffen, dass diese virtuelle Botschaft dazu beitragen wird, das Verständnis zwischen den Völkern der Golfstaaten und den Menschen in Israel in verschiedenen Bereichen zu vertiefen.“

Dieser jüngste Schritt ist Teil der Digitalen Diplomatie des Außenministeriums, das mehrere Seiten auf Social-Media-Plattformen auf Arabisch und Seiten auf Persisch auf beliebten Plattformen bereitstellt, die von Iranern genutzt werden. Diese Seiten haben insgesamt Hunderttausende von Followern,und die in persischer Sprache veröffentlichten Inhalte gehen jede Woche an mehr als zwei Millionen Leser.

Auf arabischsprachigen Plattformen hat das Außenministerium seit Anfang 2017, hunderte Millionen Videoaufrufe gesammelt.

Die Seite „Israel auf Arabisch“, gibt Informationen über aktuelle politische und sicherheitspolitische Entwicklungen weiter. Ihr Hauptzweck besteht jedoch darin, soziale Medien zu nutzen um Informationen über Israel zu teilen, was in der arabischen Welt selten vorkommt, erklärte das Ministerium.

Die Seite „Israel auf Arabisch“ erreicht dieses Ziel, indem sie den Nutzern eine Fülle von Informationen und Videoinhalten zur Verfügung stellt und eine Vielzahl von Aspekten der israelischen Geschichte, Politik, Kultur und Gesellschaft abdeckt.

Das Team von „Digitale Diplomatie in Arabischer Sprache“ verwendet eine Reihe kreativer und interaktiver Ansätze, um Inhalte mit Nutzern zu teilen, einschließlich Infografiken, Videos, Fotos und Karikaturen.

Eines der erfolgreichsten Beispiele dafür ist eine Serie namens „Din und Hassan“, in der Din – ein jüdischer Israeli – und Hassan – ein muslimischer Israeli – arabische Nutzer in der hebräischen Sprache unterrichten. Die Serie entstand, nachdem das Team zahlreiche Anfragen von Personen erhalten hatte, die Hebräisch lernen wollten.

Seit Anfang 2017 ist die Anzahl der Follower auf Instagram um 87 Prozent und die Zahl der Follower auf Twitter um 34 Prozent gestiegen. Die Anzahl der YouTube-Zuschauer auf dem Kanal des Außenministerium, hat sich verdoppelt.

Der Erfolg Israels im arabischen Raum ist weit über die Grenzen von Facebook hinausgegangen, hat sich in den arabischen Medien verbreitet und die Aufmerksamkeit von Regierungsbeamten im Nahen Osten auf sich gezogen. Die Hamas hat sogar die Gazaner davor gewarnt, diese Seiten zu besuchen.

Israels Außenministerium (MFA), unterhält mehr als 800 Online-Kanäle in 50 Sprachen.

Von Aryeh Savir (TPS/Agentur)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.