Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

BESA Konferenz: Die iranische Revolution – 40 Jahre später

Das Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien lädt die Öffentlichkeit zu einer Konferenz ein:
„Die iranische Revolution: 40 Jahre später“

Sonntag, 10. Februar 2019
Senatsaal, Feldman Conference Center (Gebäude 301), Bar-Ilan-Universität
Auf Hebräisch mit englischer Simultanübersetzung.
Die Konferenz ist der Öffentlichkeit zugänglich.
Parkplätze stehen außerhalb des Bar-Ilan-Campus zur Verfügung.

14.00 Uhr – Inländische Herausforderungen und die nukleare Suche
Vorsitz: Generalmajor (res.) Gershon Hacohen, BESA-Zentrum
Prof. Ze’ev Maghen, BESA-Zentrum
Emily Landau, Institut für nationale Sicherheitsstudien
Dr. Menahem Merhavy, Die Hebräische Universität
Dr. Raphael Ofek, BESA-Zentrum
Dr. Thamar E. Gindin, Shalem College

15:45 Uhr – Regionale Auswirkungen
Vorsitz: Herr Jacky Hugi, Israels Armeefunk
Dr. Mordechai Kedar, BESA-Zentrum
Dr. Galia Lindenstrauss, Institut für nationale Sicherheitsstudien
Dr. Doron Itzchakov, BESA-Zentrum
Prof. Hillel Frisch, BESA-Zentrum

17:30 Uhr – Historische Perspektive und zukünftige Auswirkungen
Vorsitz: Prof. Efraim Karsh, BESA-Zentrum
Botschafterin Dore Gold, Jerusalemer Zentrum für öffentliche Angelegenheiten
Dr. Martin Kramer, Shalem College

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/02/2019. Abgelegt unter Veranstaltungen. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.