Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hochrangige EU-Konferenz zum Schutz jüdischer Gemeinden

Die Vizepräsidentin und CEO des Europäischen Jüdischen Kongress EJC, Raya Kalenova, sprach auf einer hochrangigen Konferenz mit dem Titel „Kampf gegen Antisemitismus: Ein gemeinsamer Ansatz zum besseren Schutz der jüdischen Gemeinschaften in Europa – von der Politik zur Aktion“, der vom rumänischen Vorsitz des Rates der Europäischen Union im Europäischen Parlament in Brüssel organisiert wurde.

EU-Konferenz: „Kampf gegen Antisemitismus 2019“. Foto: EJC

Die Konferenz diente als Folgemaßnahme zu der historischen Erklärung des Rates vom 6. Dezember 2018 zur Bekämpfung von Antisemitismus, die während der österreichischen Ratspräsidentschaft verabschiedet wurde und als Aufforderung an die nationalen Regierungen gilt, wichtige politische Empfehlungen umzusetzen.

Frau Kalenova gab eine Eröffnungserklärung zusammen mit dem rumänischen Premierminister Viorica Dăncilă, dem ersten Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments über Antisemitismus, Heinz K Becker MdEP, sowie den Führern der wichtigsten internationalen jüdischen Organisationen, darunter Ronald S. Lauder, Präsident des WJC ab.

„Die nationalen Regierungen können es besser machen und daher ist die Erklärung des Rates eine notwendige Antwort, um unseren Gemeinschaften zu versichern, dass sie eine Zukunft in Europa haben. Vor allem aber ist sie eine Grundlage, um Ergebnisse für unsere Gemeinschaften vor Ort zu erzielen“, sagte Frau Kalenova.

„Wir beim Europäischen Jüdischen Kongress vertreten 42 nationale jüdische Gemeinden in ganz Europa und wir werden immer für ihre Interessen kämpfen. Damit die Erklärung ihrem Versprechen gerecht wird, müssen die Regierungen eng mit den jüdischen Gemeinden zusammenarbeiten, ihre unterschiedlichen Prioritäten und Bedürfnisse verstehen und Hand in Hand arbeiten, um Ergebnisse zu liefern. Lassen Sie uns sicherstellen, dass diese einmalige Gelegenheit dies tun wird und nicht umsonst ist, lassen Sie uns zusammenarbeiten, um das Leben der Juden zu sichern und um das europäische Projekt zu sichern“, fügte Frau Kalenova hinzu.

Die Konferenz brachte bedeutende Interessengruppen zusammen, darunter Vertreter nationaler Regierungen, europäischer Institutionen und internationaler Organisationen, sowie Diplomaten, Führungskräfte und Experten aus jüdischen Gemeinden und jüdischen Zivilgesellschaftsorganisationen, die verschiedene Strategien und Perspektiven einführten, um eine effektive Umsetzung der Erklärung zu ermöglichen.

Die hochrangige Konferenz war der erste offizielle Akt des neu ernannten Sondergesandten der Vereinigten Staaten zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus, Elan Carr.

Abschließende Bemerkungen wurden von Katharina von Schnurbein, Koordinatorin der Europäischen Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus, und Yohan Benizri, EJC-Vizepräsident und Präsident des Koordinierungskomitees der belgischen jüdischen Organisationen, gemacht.

„Dem Antisemitismus ein Ende zu setzen, ist eine Notwendigkeit. Wir können uns nicht den Luxus leisten, ihn nicht anzugehen“, sagte Benizri. „Wir haben gute Vorsätze, wir haben gute Erklärungen, setzen wir sie ein, um der Zivilgesellschaft zu nutzen und sie zu mobilisieren.“

Quelle: European Jewish Congress

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/02/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.