Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kushner: Israel und Palästinenser müssen Kompromisse machen

Der leitende Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner, sagte am Donnerstag, dass sowohl Israel als auch die Palästinenser im kommenden Friedensplan der US-Regierung einen Kompromiss eingehen müssen.

Auf der Mideast Convention in Warschau sagte Kushner, der Plan werde nach den Wahlen in Israel im April vorgelegt.

Kushner wollte nicht ausführlich auf den Plan eingehen, sagte jedoch, dass beide Seiten „Kompromisse eingehen“ müssten, heißt es in Berichten der Konferenz.

Während Kushner davon Abstand nahm, zu viele Details des Plans zu besprechen, war dies eine der ersten Gelegenheiten, bei denen er die Bemühungen der USA öffentlich diskutierte.

Palästinensische Beamte, die die gegenwärtige US-Regierung als pro-israelisch und als befangen betrachteten, lehnten die Teilnahme an der Konferenz ab.

Jason Greenblatt, US-Gesandter für den Nahen Osten, wies in einem Tweet auf den Friedensplan hin. Er schrieb, Premierminister Binyamin „Netanyahu beschrieb die medizinische Betreuung von Tausenden Syrern durch Israel, die unter dem tragischen Bürgerkrieg in Syrien litten. Ein großartiges Beispiel dafür, was Israel tut, um der Region zu helfen. Stellen Sie sich vor was alles erreicht werden kann, wenn regionaler Frieden erreicht wird!“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Kushner: Israel und Palästinenser müssen Kompromisse machen

  1. Isabella

    14/02/2019 at 18:05

    Kompromisse eingehen, regionalem Frieden schaffen!??
    Ich habe immer geglaubt und das tu ich auch heute noch, dass Israel ihren Gott befragen soll und das die Israelis wenn auch nicht alle ihre Bibel kennen und wissen was zu tun ist.
    Wahrer Frieden entsteht erst wenn ihr Messias kommt und alles wiederherstellt wie zu Davids Zeiten.Jeder hat die Möglichkeit sich dem Volk Israel anzuschliesen, denn es wird nur Gottes Wille geschehen.Wer die Schriften gründlich studiert wird verstehen was auf Israel noch alles zukommt.
    Ach Herr ich bitte dich von Herzen schenke Israel und der Regierung Weisheit und gieße du deinen heiligen Geist aus über dein Volk. Bewahre es Ewiger Israels. Amen

  2. Isabella

    15/02/2019 at 08:02

    Siehe! Die Tage kommen, spricht Adonai. Da ich errichten will über dem Haus Israel und über dem Haus Jehuda einem neuen Bund. Er wird nicht wie der Bund sein den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag als ich sie bei der Hand nahm und susi Mizraim ( Ägyptenland ) herausführte; weil sie meinwmz Bund nicht treu blieben, habe ich aufgehört, much um sie zu kümmern spricht Adonai.
    Denn dies ist der Bund, den ich schließen will mit dem Haus Israel nach jenen Tagen, spricht Adonai. Ich will meinrz Torah in ihren Sinn legen und sie in ihre Herzen schreiben, ich will ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein.
    Keiner von ihnen wird seine Mit Bürger lehren oder seiner Brüder. Und sagen; Erkenne Adonai! Denn alle werden mich kennen, vom Geringsten bis zum Höchsten, denn ich will gnädig sein ihrer Schlechtigkeit und ihrer Sünden nicht mehr gedenken.
    Hebräer 8,8-12
    In diesen Absätzen kann man mehrmals lesen ich will… Somit tut Gott JHWH was er will, er wird es ausführen und nicht säumen. Halleluja und Amen

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.