Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah-Chef erzürnt über die Beziehungen Israels zu arabischen Staaten

Hassan Nasrallah, der Anführer der libanesischen islamistischen Terrorgruppe Hisbollah, reagierte am Samstag auf das diesjährige Gipfeltreffen über den Nahen Osten im polnischen Warschau, bei dem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Kollegen aus mehreren arabischen Nationen, der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten zusammentraf.

Die Konferenz konzentrierte sich auf die wachsende Bedrohung durch den größten Gönner der Hisbollah, den Iran, der eine Reihe von Terrorgruppen in der gesamten Region finanziert, einschließlich der Hamas im Gaza-Streifen. Sowohl die Hisbollah als auch die Hamas, haben die Zerstörung Israels geschworen.

Auf dem Gipfeltreffen in Warschau haben Golfstaaten wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), in Übereinstimmung mit der Position Israels zur iranischen Bedrohung der regionalen Stabilität und des Friedens Stellung genommen. Die bloße Tatsache, dass diese arabischen Nationen an einer Konferenz mit Israel teilnahmen, stellte auch eine politische Wende dar, welche die Erwärmung der Beziehungen zwischen dem jüdischen Staat und anderen Nationen in der Region eindeutig belegten.

Mehrere Vertreter der arabischen Staaten bekundeten ebenfalls ihre Unterstützung für das Recht Israels, sich zu verteidigen und räumten ein, dass die palästinensische Frage von der Notwendigkeit zur Bekämpfung der iranischen Kriegsbemühungen in den Schatten gestellt wurde.

Am Samstag sprach Nasrallah auf einer jährlichen Veranstaltung zu Ehren der „Märtyrer“ der Terrorgruppe Hisbollah. Er gab zu, dass der Warschauer Gipfel „zu offenen Beziehungen Israels mit den Golfstaaten geführt hat“.

„Wir wussten von einer Normalisierung zwischen Israel und Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten, aber auf dem Gipfel sahen wir auch deutlich eine Normalisierung der Beziehungen zu den Saudis“, fügte er hinzu.

Der Hisbollah-Chef griff nicht nur den Außenminister von Jemen an, weil er auf dem Gipfel neben Netanyahu saß, Nasrallah behauptete auch, der Stellvertreterkrieg des Iran im Jemen sei „ein von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten durchgeführter Krieg.“ Er beschuldigt auch die arabischen Nationen die an dem Gipfel teilnahmen, „Werkzeuge in den Händen Israels und der USA“ zu sein.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/02/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.