Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas fordert neue Angriffe mit Feuerballonen gegen Israel

Ein aus dem Gaza-Streifen abgeschickter Ballon der einen Brandsatz beförderte, hat am Dienstag im Kissufim-Wald nahe der Grenze zwischen Gaza und Israel zwei Brände ausgelöst.

Es war der erste derartige Vorfall seit November letzten Jahres. Die Feuer konnten schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden, ohne größere Schäden anzurichten.

Darüber hinaus landete ein an einem Ballon angebrachter Sprengkörper in der Region Sha’ar HaNegev in der Nähe der Grenze und wurde von einem Pionier neutralisiert, teilte die Polizei mit.

Die Vorfälle folgten einer Direktive der Hamas, in der die Erneuerung dieser Angriffe genehmigt wurde. Die Terrorgruppe will damit Gespräche über die Aufhebung der Schließung des Gazastreifens erzwingen.

„Die israelischen Gemeinden in der Nähe der Grenze zu Gaza gehören auch zum jüdischen Staat“, sagte der Chef des Eshkol-Regionalrats, Gadi Yarkoni.

„Während diejenigen die für die Knesset [in den Aprilwahlen] kandidieren, reden, tweeten und Versammlungen abhalten, um unsere Stimmen zu erhalten, wende ich mich an Sie, die Bürger Israels: Fragen Sie diese Politiker, wie ihre Politik in Bezug auf Gaza und den Ballon- Terrorismus aussieht. Weil auch die Gaza-Grenzgemeinden ein Teil von Israel sind. Heute sind wir es die unter dem Terror leiden, morgen werden Ihr es sein“, sagte Yarkoni.

Im Januar wurde auf dem Gezer-Feld in der Nähe des Regionalrats von Ramat Negev eine Gruppe von Ballons gefunden, an denen ein Sprengkörper befestigt war. Die Polizei neutralisierte den Sprengkörper und es wurden keine Opfer gemeldet.

Anwohner behaupten, dass es im Grenzgebiet mehr gewalttätige Vorfälle gegeben hat, diese jedoch nicht von der IDF gemeldet werden.

„Wir, die in der Gegend leben und diese Vorfälle aus nächster Nähe miterlebten, wissen, dass dies falsche Meldungen sind“, sagt Merav Cohen von Ein Hashlosha, einem Kibbuz im westlichen Negev und verweist auf die Reaktionen des Büros des Militärsprechers, dass es keine Gewalt gibt. „Aber wir hören diese Vorfälle und sind manchmal gegen unseren Willen ein Teil davon“, klagt sie.

„Es gibt die ganze Zeit Ballons … und dies wird geleugnet oder nicht klar erklärt“, sagte Adele Raemer vom Kibbuz Nirim in der Nähe der Grenze. Sie sagte, dass es Anfang dieser Woche einen Luftangriff aus Gaza gab. „Die Bewohner hörten es sehr deutlich“, sagte sie, aber die IDF bestand darauf, dass kein Projektil abgefeuert worden war.

Merav Cohen vom Kibbuz Ein Hashlosha sagte gegenüber Welt Israel Nachrichten, dass sie mit dem Büro des Militärsprechers gesprochen habe und dass man dort Bedauern über jedes Misstrauen der Bewohner geäußert hätte, obwohl sie darauf bestanden, dass sie nur die Wahrheit berichten.

Bei einer Protestaktion am Sonntag entlang der israelischen Grenze mit Gaza, wurden 19 Palästinenser und ein israelischer Soldat bei Zusammenstößen verletzt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/02/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.