Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Kann Israel die Hamas besiegen ohne sie zu stürzen?

ZUSAMMENFASSUNG: Bisher waren die Ziele Israels in bewaffneten Konflikten mit der Hamas begrenzt, um die Notwendigkeit zu vermeiden, Gaza erneut zu besetzen oder den Streifen ins Chaos zu stürzen. Es könnte jedoch eine dritte Option geben.

Trotz ihrer radikal-islamistischen Ideologie und ihres langfristigen Engagements für die Zerstörung Israels, vermeidet die Hamas im Gazastreifen vorerst bewaffnete Konflikte mit hoher Intensität.

Der Führer der Hamas, Yihye Sinwar, hat das Bewusstsein der Sinnlosigkeit eines neuen Krieges mit Israel zu dieser Zeit zum Ausdruck gebracht. Stattdessen konzentriert er sich auf andere Ziele: Die regionale Isolation der Organisation zu beenden, den eisernen Griff auf Gaza zu verstärken und einen wirtschaftlichen Zusammenbruch des Streifens zu vermeiden, der sein Regime gefährden könnte.

Die Hamas verlässt sich auf Taktiken mit niedrigem Druck, wie etwa wöchentliche Grenzkämpfe, um diese Ziele zu fördern.

Sie versucht auch aktiv, Terrorismuszellen im gesamten Westjordanland aufzubauen und Angriffe mit Massenopfern zu planen, die der Geheimdienst Shin Bet in sehr hohem Maße verhindert. Das Ziel der Hamas ist es, seinen Konkurrenten im Westjordanland, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) zu schwächen und die jihadistische Gewalt gegen Israel zu fördern – und dies alles zu tun, ohne eine Spur des Feuers nach Gaza zurückzuleiten.

Die von der Hamas seit fast einem Jahr begangene Gewalt an der Grenze zwischen Gaza und Israel, ist ein kalkulierter Ansatz für ein hohes Risiko. Sie soll Druck auf Jerusalem und Kairo ausüben, um die Sicherheitsbeschränkungen in Gaza zu lockern, ohne dass sich die Lage zu einem neuen Krieg verschlechtert.

Die Versuche der Hamas, sich mit der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah, die den Schlüssel für die Zuweisung von Haushaltsmitteln für Gaza in den Händen hält, zu versöhnen, sind gescheitert und die Gruppe tritt jetzt an Israel und Ägypten heran, um die Wirtschaft des Gazastreifens zu retten.

Ein gemeinsames Interesse von Israel und der Hamas an der Verhinderung eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs des Gazastreifens hat zu regelmäßigen Geldspritzen aus Katar geführt, einer Entwicklung, die Premierminister Benjamin Netanyahu in Israel politisch beschädigt hat. Dies hat auch zu einer Kritik der Hamas durch die Gazaner geführt, die fragen, ob die Gewalt an den Grenzen und die dadurch verursachten Opfer nur dem Zweck dienen, Geld von Katar zu erhalten.

Währenddessen hat die Hamas zusammen mit dem palästinensisch-islamischen Jihad (PIJ), der zweitgrößten bewaffneten Fraktion im Gazastreifen, ein ehrgeiziges militärisches Aufrüstprogramm mit der heimischen Produktion von rund 20.000 Raketen gestartet und ein Netzwerk von Kampftunneln gegraben, die den Gazastreifen durchqueren und intensives Kriegstraining für bewaffnete Bataillone im Gazastreifen durchgeführt.

Das Ergebnis ist eine von Natur aus instabile Arena im Gazastreifen, die sich schnell von Konfrontation auf niedriger Ebene hin zu bewaffneten Konflikten mit hoher Intensität verändern könnte, ausgelöst durch eine Vielzahl lokaler taktischer Vorfälle.

Es ist daher der entscheidende Zeitpunkt für Israel gekommen, das Endziel eines künftigen bewaffneten Konflikts in Gaza in Erwägung zu ziehen, obwohl es in Jerusalem keinen Willen gibt, in einen Konflikt einzutreten.

In den letzten Jahren hat das Südkommando der israelischen Verteidigungsarmee (IDF), das für einen Großteil der Kriegsplanung für Gaza verantwortlich ist, einen langfristigen Waffenstillstand als beste schlechte Option für Israel ausgemacht.

Dies basiert auf der Erkenntnis, dass eine israelische Invasion in Gaza und die anschließende Zerstörung des Hamas-Regimes Israel in die nicht beneidenswerte Position bringen würde, direkt für etwa zwei Millionen meist feindseliger Gazaner verantwortlich zu sein. Dies könnte zu einer offenen und einschränkenden militärischen Besetzung führen.

Es wäre äußerst schwierig, alternative Machthaber für Gaza zu finden, da die Palästinensische Autonomiebehörde wahrscheinlich nicht willens oder nicht in der Lage ist, nach Gaza zu gehen und dort eine Führungsrolle zu übernehmen. Die Palästinensische Autonomiebehörde würde ihre Legitimität riskieren und noch härterer Kritik ihrer islamistischen Rivalen ausgesetzt sein, die immer daran interessiert sind, sie als Kollaborateur Israels darzustellen.

Selbst wenn die Palästinensische Autonomiebehörde bereit wäre Gaza irgendwann zu übernehmen, bleibt unklar, ob sie tatsächlich in der Lage ist den Streifen zu säubern, wie der bewaffnete Putsch der Hamas von 2007 bereits gezeigt hat.

Infolgedessen könnte sich eine israelische Präsenz nach einem Krieg in Gaza über Jahre hinziehen und sowohl in Bezug auf Blut als auch auf Geld kostspielig werden. Alternativ könnte Israel das Hamas-Regime zerstören und Gaza verlassen, dann aber droht der Gazastreifen schnell zu einem „Somalia-Modell“ von Anarchie und Gewalt zu werden.

In diesem Szenario würde keine klare Regierungspartei entstehen, um das Vakuum in der Zeit nach der Hamas in Gaza zu füllen. Es würden mehrere bewaffnete jihadistische Banden erscheinen, denen es an zentraler Herrschaftsstruktur fehlt und Israel wäre nicht in der Lage, seine militärische Macht auf eine einzige Gruppe in Gaza zu projizieren und dorthin zurückkehren. Dies würde zu einem Verlust der israelischen Abschreckungskraft in Gaza führen, um die Region in Ruhe zu halten. Dieses Szenario wäre erheblich schlechter als der derzeitige Status quo.

Eine dritte Option wäre, den Gazastreifen so zu lassen wie er ist und die Hamas in einem zukünftigen Krieg zu stürzen.

Bei diesem dritten Szenario würde die IDF den militärischen Flügel der Hamas in zukünftigen Konflikten dezimieren, aber ihren politischen Flügel und ihre Polizei unangetastet lassen. Dies würde einen schnellen israelischen Rückzug nach einem Krieg ermöglichen und ein Schicksal wie in Somalia für Gaza mit seinen zerstörerischen Folgen für Israelis und Gazaner vermeiden.

Die Frage, ob Israel die Option hat, die Polizei der Hamas und die Verwaltung der zivilen Regierung in einem zukünftigen Krieg zu belassen, hängt weitgehend von der Definition dieser Dinge ab.

Auf der einen Seite ist die Polizei der Hamas, ein wesentliches Unterstützungssystem für die Terror-Guerilla-Streitkräfte im Gazastreifen. Auf der anderen Seite, spielen Polizei und innere Sicherheit eine echte Rolle bei der Aufrechterhaltung der Ordnung in Hamastan. Solche Kräfte wurden eingesetzt, um ISIS-Zellen zu unterdrücken, welche die Herrschaft der Hamas herausfordern.

Als Reaktion auf einen Angriff von Hamas-Raketen, startete Israel 2008 die Operation Cast Lead mit einem überraschenden Luftangriff. Unter den über 100 zerstörten Zielen bombardierte die israelische Luftwaffe (IAF) 24 Polizeistationen der Hamas, darunter auch das Polizeipräsidium der Stadt Gaza, wo eine Kadettenzeremonie stattfand. Schätzungsweise 40 Menschen, darunter mehrere Dutzend Polizeikadetten, wurden getötet.

In diesem Konflikt hat Israel die Polizei der Hamas eindeutig als wesentlichen Bestandteil der terroristischen Unterstützung des Hamas-Regimes und als legitimes Feindziel identifiziert.

Elf Jahre später hat sich dies möglicherweise etwas geändert. Der Grund liegt nicht in einer Änderung der engen Beziehungen zwischen den inländischen bewaffneten Einheiten des Gazastreifens und dem militärischen Flügel der Hamas, sondern vielmehr darin, dass die Fähigkeit der Hamas, den Gazastreifen nach einem zukünftigen Krieg weiterhin zu regieren, im Interesse Israels liegen könnte. Verglichen mit den alternativen Szenarien der unbestimmten Besatzung oder dem „Somalia-Szenario“, könnte eine geschwächte Hamas die beste und realistischste Option sein.

Freilich setzt die Hamas ihre Polizei weiterhin ein, um ihre Terror-Guerilla-Armee zu unterstützen. Die Organisation verwendet beispielsweise die Marinepolizei im Gazastreifen, als Deckung für den Aufbau von Marinekommando-Angriffszellen. Aus diesem Grund hat Israel wiederholt Marinepolizisten in Gaza angegriffen, auch im Mai letzten Jahres während einer Eskalation.

Wenn die Option, eine mächtige Zukunftsoffensive als Reaktion auf eine plötzliche Eskalation zu starten, die Möglichkeit eines raschen israelischen Rückzugs beinhaltet, muss möglicherweise ein wesentlicher Teil der Fähigkeit der Hamas, Gaza zu überwachen und zu verwalten, erhalten bleiben.

Die offizielle Strategie der IDF sieht vor, dass jeder zukünftige Krieg mit hoher Intensität auf einer „schnellen, tödlichen Bodenoffensive gegen vom Feind als wertvoll empfundene Ziele“ basiert. Außerdem fordert sie überwältigende Feuerkraft zur Unterstützung eines solchen Manövers, das zum großen Teil auf der Grundlage von Luftüberlegenheit und geleitet von hochwertiger Geheimdiensttätigkeit basiert.

Wenn Israel diese offensiven Fähigkeiten auf die Brigaden von Izz-ad-Din al-Qassam konzentriert, aber nicht auf den Rest des Hamas-Regimes, könnte es für Jerusalem möglich sein, über die Ziele vergangener Operationen hinauszugehen – was das Ziel der Abschreckung der Hamas und die Sicherstellung einer Ruhephase für den Süden untergräbt. Sie könnte den militärischen Flügel der Hamas erheblich beeinträchtigen und immer noch eine Hamas-Version der Palästinensischen Autonomiebehörde hinterlassen – eine zivile Regierung und innere Sicherheitskräfte. Dies könnte Israel dabei helfen, die Falle zu vermeiden, „im Gazastreifen zu stecken zu bleiben“.

Es bleibt abzuwarten, ob das israelische Verteidigungsministerium und das israelische Kabinett in zukünftigen Konflikten, einen solchen Angriffsplan verabschieden werden.

Diese Option würde die Tür für den militärischen Flügel der Hamas offen lassen, um sich schließlich selbst wieder aufzubauen, obwohl dies viele Jahre dauern könnte, wenn der Kernstruktur seiner Kommandos und der bewaffneten Kampfkraft ausreichend Schaden zugefügt wird.

Die Hamas ihrerseits ist bestrebt, ihr „Regierungsprojekt“ und ihren bewaffneten Flügel zu erhalten und verfolgt gegenüber Israel ein brüskisches Verhalten, basierend auf der Erkenntnis, dass Jerusalem von der Idee des Sturzes des islamistischen Regimes abgeschreckt wird.

Eine glaubwürdige Bedrohung nur des militärischen Flügels der Hamas, könnte einen Beitrag zur Wiederbelebung der israelischen Abschreckung leisten.

Von Yaakov Lappin (BESA)

Yaakov Lappin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien. Er ist auf das Verteidigungssystem Israels, militärische Angelegenheiten und das strategische Umfeld im Nahen Osten spezialisiert.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,093, February 21, 2019
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/02/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.