Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Chareidi-Parteien: Wir werden keiner Gantz-Lapid-Regierung beitreten

Sollten Benny Gantz und Yair Lapid die nächste Regierung bilden, haben sowohl United Torah Judaism als auch Shas angekündigt, dass sie nicht Teil der Regierung sein werden. Die Ankündigungen erfolgten im Anschluss an die Vorankündigung von Gantz und Lapid am Donnerstagmorgen, dass die beiden Parteien sich vereinigen werden.

United Torah Judaism MK Rabbi Uri Maklev.

„Unter keinen Umständen werde ich Teil einer Gantz-Lapid-Regierung sein“, sagte der Rabbiner der Schas, Rabbi Aryeh Deri. „Gantz begann seine Kampagne mit der Erklärung, dass er auf Shabbos die Zivilehen und den ÖPNV unterstützen werde und er hat sich mit Lapid zusammengetan, der sein politisches Image auf Hass gegen Chareidim gestützt hat. Er ist im Wesentlichen eine Gefahr für das Judentum. Wir werden alles tun, um sie daran zu hindern, eine Regierung zu bilden.“

In einer Erklärung schloss auch die Judaismus-Partei der Vereinigten Torah den Beitritt zu einer Gantz-Lapid-Regierung aus. „Lapid war aus allen Perspektiven ein Misserfolg, einschließlich seiner Bemühungen, die Torah-Welt zu dezimieren und Israel seines jüdischen Charakters zu entziehen. Jede Verbindung zu ihm erhöht die Gefahr für das Judentum und für die chareidi-Öffentlichkeit.“

MK Rabbi Uri Maklev sagte am Donnerstag zu Yediot Acharonot, dass Gantz zwar mit Lapid mehr Stimmen bekommen könnte, es jedoch für ihn viel schwieriger sei, ein Regierungs-Team zu bilden, da die chareidi-Parteien niemals einer Regierung beitreten würden, zu der Lapid gehört.

„Gantz hat einen großen Schritt zurück gemacht, wenn er gehofft hatte, die Chareidi-Parteien in seine Regierung aufzunehmen. Er hat seine Chancen auf eine Regierungsbildung geschwächt“, sagte er und fügte hinzu, dass der Schritt die chareidi-Parteien stärken würde.

„Kein Chareidi-Wähler kann all dies vergessen und die Vereinigung von Gantz und Lapid ist ein großer Anreiz, Chareidi-Wähler an die Wahlurnen zu bringen“, fügte Rabbi Maklev hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.