Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yehud: Beresheet ist auf dem Weg zum Mond

Nach fast einem Jahrzehnt der Arbeit, wurde das israelische Mondlandemodul Beresheet am frühen Freitagmorgen erfolgreich von Cape Canaveral in Florida aus gestartet. Das Modul beginnt nun seine lange Reise zum Mond, wo es am 11. April landet, wenn alles gut geht.

Eine SpaceX Falcon 9-Rakete startet mit dem israelischen Lunar Lander und einem indonesischen Kommunikationssatelliten vom Weltraumstartkomplex in Cape Canaveral, Florida.

Israelische Wissenschaftler verfolgen den Einsatz von Beresheet im Mission Control Center, dem Hauptsitz von Israel Aerospace Industries in Tel Aviv, einem Vorort von Yehud. Der Start der Mondsonde erfolgte pünktlich um 3:45 Uhr morgens und etwa 40 Minuten später trennte sich Beresheet von der SpaceX-Rakete, die sie in den Weltraum brachte und begann mit den Wissenschaftlern zu kommunizieren – zur Freude der Wissenschaftler und derjenigen, die den historischen Moment miterlebt hatten.

Minuten vor dem Start erklärte Premierminister Binyamin Netanyahu den Wissenschaftlern, der Start sei „ein großer Schritt nach vorne für Israel, aber ein noch größerer Schritt nach vorne für die israelische Technologie. Israel ist jetzt eine Weltmacht, die den Mond erreichen kann. Das ist sehr emotional und zeigt, was wir mit unserem großartigen Talent machen können. Alle Israelis stehen hinter Ihnen, mit großem Vertrauen in Ihre Arbeit und großer Begeisterung für Ihre Bemühungen. Ich bat darum, eine Tanach, eine israelische Flagge und ein Plakat mit der Aufschrift „Am Yisrael Chai“ in das Modul aufzunehmen, das auf dem Mond platziert werden soll. Dies ist etwas, von dem wir bisher nur träumen konnen – wir sind zwar ein kleines Land, aber mit großen Errungenschaften.“

Jetzt, da es sich nicht mehr in der Atmosphäre befindet, befindet sich das Modul – um den Kraftstoffverbrauch zu minimieren – in einer Umlaufbahn um die Erde, die mit jeder Umdrehung größer wird, bis es die Anziehungskraft der Erde verlässt und in das Gravitationsfeld des Mondes eintritt und schließlich auf der Oberfläche des Erdtrabanten landet. Wissenschaftler teilten Yediot Acharonot mit, dass Indien am 25. März, mehr als einen Monat nach dem israelischen Start, sein eigenes, Mondfahrzeug starten wird. Es ist nicht klar, mit welcher Technologie Indien sein Forschung vorantreibt.

Wenn Beresheet erfolgreich auf dem Mond landet, wird Israel das vierte Land sein das auf dem Mond gelandet ist, nach den USA, Russland und China. Die israelische Mondmission wird unbemannt und mit Ausrüstung für verschiedene wissenschaftliche Experimente sowie mit Kameras ausgestattet sein, die Videos von der Mondoberfläche zur Erde übertragen. Die Mondmission ist das Ergebnis eines von Google gesponserten Wettbewerbs, der der ersten privaten Gruppe die ein unbemanntes kleines Raumschiff auf dem Mond landete, einen Preis in Höhe von 30 Millionen Dollar verleiht. SpaceIL war einer der letzten Finalisten des Wettbewerbs, der am 31. März ohne Gewinner endete.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.