Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Meinung: Der „Hass auf Netanyahu“ ist das Bindeglied der neuen Blau & Weiß-Partei

Schon ein kurzer Blick auf die Zusammensetzung der Gantz-Lapid-Vereinigung zeigt, dass es sich um eine äußerst anomale – weniger gütige würden sie – als „perverse“ politische Einheit bezeichnen.

Die Besetzung der Wahlliste der Blau & Weiß-Vereinigung besteht darin, dass sie drei ehemalige IDF-Stabschefs umfasst. Praktisch ausnahmslos ist es verheerend falsch, wenn militärische Spitzenfiguren sich von ihrem Fachgebiet (Sicherheit) abwandten und sich in ein Unternehmen (Politik) wagten, von dem sie keine Ahnung haben.

„Die größte Tragödie des israelisch-palästinensischen Konflikts ist, dass jeder weiß, wie er enden wird. Wir werden die Region aufteilen. Israel wird den größten Teil von Judäa und Samaria zurückgeben und die palästinensische Flagge wird in Ostjerusalem auf öffentlichen Gebäuden wehen. Die einzige unbeantwortete Frage ist: Wie viele Menschen werden bis es soweit ist sterben müssen? Wir werden also gegen die Extremisten auf beiden Seiten kämpfen müssen, einschließlich unserer Extremisten, die Siedler.“ (Yair Lapid, in der Der Spiegel, 8. Mai 2008).

„Wir sollten uns von Assad nicht entmutigen lassen. Israel hat ein strategisches Interesse daran, Syrien von der extremen Achse abzubringen, die der Iran anführt. Syrien ist nicht verloren, Assad ist westlich ausgebildet und kein religiöser Mann. Er kann sich immer noch einer moderaten Gruppierung anschließen, sagte Lt.-Gen. (res.) Gabi Ashkenazi, der IDF-Stabschef der Zeitung (Haaretz, am13. November 2009). Ashkenazi ist der jüngste Rekrut für die Gantz-Lapid-Front bei den „Blau & Weißen“.

„Die Tatsache, dass Gantz der Meinung ist, dass er sich mit Lapid zusammenschließen muss, um Netanyahu zu „schlagen“ zeigt, dass keiner von ihnen auch nur annähernd etwas von der Qualität Netanyahus hat. Wenn Sie Netanyahu nicht alleine schlagen können, gehen Sie einfach nach Hause.

„Sie können nicht einfach nur Umfragewerte von zwei Parteien hinzufügen … Dies ist ein Eingeständnis, dass Gantz nicht zuversichtlich genug ist, um Netanyahu allein zu besiegen … Wenn Gantz Netanyahu bei einer Wahl nicht begegnen kann, wie wird er der Welt in der Politik und Israels Feinden gegenüberstehen? Heißt es in einer Talkback-Antwort auf die Nachrichten der Gantz-Lapid-Union vom 21. Februar 2019.

Am Donnerstagmorgen (21. Februar 2019) wurde Israel von sensationellen politischen Nachrichten geweckt – Benny Gantz israelische Widerstandspartei und Yair Lapids Yesh-Atid-Partei werden als vereinte Fraktion unter dem Namen „Blau & Weiß“ zusammenlaufen.

Blue & White: Eine eigenartige politische Partei

Ebenso wurde angekündigt, dass der dritte ehemalige Stabschef der IDF, Gabi Askenazi, zu Moshe (Bogey) Yaalon und Gantz in die Reihen des neu gebildeten politischen Bündnisses wechseln wird.

Sogar ein kurzer Blick auf die Zusammensetzung der Gantz-Lapid-Gemeinschaft zeigt, dass es sich um eine äußerst anomale – wie der weniger gütige vielleicht sagt, „perverse“ politische Einheit handelt.

Anstatt eine Einheit zu sein, die um irgendein ideo-intellektuelles Credo oder einen Konsens – egal wie weit entfernt – auf einer sozio-politischen oder strategischen Agenda verschmelzen, scheint es, als hätten Blau & Weiß ungleiche Bestandteile zusammengebracht, kaum mehr als ein Anti-Netanyahu-Gefühl: Einige ertragen ihn nicht wegen eines Affronts aus der Vergangenheit, andere scheinen eine Abneigung gegen ihn zu haben, die auf persönlicher Basis beruht und nicht wegen irgendeiner wesentlichen Uneinigkeit über die Politik.

Innerhalb dieses politischen Rahmens finden wir einen Führer der Labour Union neben einem Verfechter des Wettbewerbs auf dem freien Markt. Hardline-Falken sowie linke Tauben.

Dementsprechend ist es nicht leicht, sich in den Reihen der Parteien einen großen Zusammenhalt und Sinn für das Ziel vorzustellen und zwar in Bezug auf mehrere Fragen, denen sie sich nach den Wahlen stellen müssen – sei es im Sicherheitsbereich, im diplomatischen Bereich oder im sozioökonomischen Bereich – und es ist egal ob die Blau & Weißen sich in der Regierung oder in der Opposition befinden.

Kampferfahrung vergleichen: Netanyahu vs. Lapid

Mit der Errichtung der vereinigten Gantz-Lapid-Front wurde auch bekannt gegeben, dass, falls die Partei die Regierungskoalition anführt, die Ministerpräsidentschaft zwischen Gantz (bis November 2021) und danach zu Lapid wechselt.

In dieser Hinsicht kann es gut sein, dass Gantz seinen jüngsten – und eher nicht übereinstimmenden – Angriff auf Netanyahus militärische Bilanz zurücknimmt.

Schließlich diente Netanyahu in einer der berühmtesten Spezialeinheiten der IDF, dem berühmten Sayeret Matkal und nahm an vielen gewagten Operationen hinter den feindlichen Linien teil – wurde sogar selbst verwundet. Es überrascht nicht, dass Netanyahus Mitstreiter wie Avi Dichter, der ehemalige Chef der inneren Sicherheit, Shin Bet, der bei Netanyahu in der Einheit diente, Netanyahus Verteidigung übernahm und Gantz unangemessenen Versuch zurückwies mit dem Argument, den Premierminister zu beleidigen.

Aber vielleicht hat sich Gantz zu sehr über Netanyahus reiche Kampfgeschichte geärgert und hat deshalb seinen ernannten Nachfolger, Lapid, einer weit größeren Kritik überlassen.

Obwohl er körperlich fit genug war um an regelmäßigen Kampfeinsätzen teilzunehmen, entschied Lapid sich dafür, den Einsatz in einer Kampfeinheit zu vermeiden und sich als Reporter für das IDF-Journal „Bamahne – die Last des Militärdienstes“ zu engagieren, sein schwierigster oder gefährlichster „Pflichteinsatz“ ging auf Kosten der Steuerzahler und legte den Grundstein für seine spätere erfolgreiche journalistische Karriere.

Dementsprechend untergräbt Lapids persönliche Geschichte eindeutig seine moralische Autorität und verleiht seinem schrillen und fortdauernden Zwist mit den Haredi, der „Lastenteilung“ vermeidet, einen ziemlich hohlen, wie manche sagen, heuchlerische Anklage.

Außerdem würde Blau & Weiß Wahlkampf dazu führen, dass der Co-Kandidat der Partei für das Amt des Premierministers, keinerlei Erfahrung in militärischen und sicherheitspolitischen Fragen hat – und viel anfälliger für die Art von Kritik wäre, die Gantz an Netanyahu geübt hat.

Völliger Mangel an Glaubwürdigkeit

Die gerechte Verteilung der Last des Militärdienstes ist jedoch nicht das einzige Problem, bei dem Lapid seine völlige Unglaubwürdigkeit aufgedeckt hat.

Betrachten Sie zum Beispiel seine diametral widersprüchlichen öffentlichen Positionen zu Jerusalem. Kurz bevor er in die Politik eintrat – während er versuchte, sein politisches Image zu formen und eine starke linke Anhängerschaft zu erzeugen, drückte er kategorische Unterstützung für die Teilung Jerusalems aus und sagte zuversichtlich, dass „die palästinensische Flagge auf öffentlichen Gebäuden in Ostjerusalem wehen wird“. (Der Spiegel, 8. Mai 2008).

Nachdem Lapid jedoch in die Politik eingetreten war, befand er sich in der Perspektive als Wahlkämpfer und bemühte sich intensiv, sein linkes Bekenntnis herunterzuspielen.

Plötzlich durchlebten seine Ansichten über Jerusalem eine Falkenartige Metamorphose, deren unteilbare Einheit wichtiger wurde als die Lösung des Konflikts mit den Palästinensern. Einige Jahre später erklärte er dementsprechend: „Jerusalem ist kein Ort, es ist das konstitutive Konzept der israelischen Identität und unser grundlegendster Ethos … Wir werden Jerusalem nicht teilen. Egal was passiert. Wenn dies letztendlich bedeutet, dass es keine Lösung des Konflikts geben wird, dann wird es keine Lösung geben. Länder führen keine Verhandlungen über ihr eigenes Kapital …“

Warum sollen wir Lapid A oder Lapid B vertrauen?

Ebenso veränderte sich Lapid gegenüber dem einseitigen Rückzug aus dem Gazastreifen dramatisch – und daraufhin gab er unverhohlen seine skrupellose Täuschung zu.

Unmittelbar vor dem Abzug von 2005 hatte er in seiner vielgelesenen Freitags-Kolumne in der Tageszeitung Yediot Aharonot, der Zeitung, mit der er einen Großteil seiner politischen Karriere aufgebaut hatte, ungebundene Begeisterung für den Schritt geäußert. In einem Artikel vom 24.6.2005 mit dem Titel: „An die Gegner des Abzugs“ schrieb er: „Dieser [Abzug] scheint die einzige Perspektive für ein normales Leben hier zu sein“, und geht so weit zu schreiben, dass durch den Abzug seinem Volk das Bürgerkriegsgefühl genommen und die Pläne seiner Gegner erfolgreich durchkreuzt werden.

Aber nur ein Jahr später (13.10.2006), als das katastrophale Scheitern der einseitigen Evakuierung erschreckend sichtbar wurde, veröffentlichte er einen Artikel mit dem Titel: „Dinge, die zum Zeitpunkt des Abzugs nicht gesagt werden konnten.“ Darin gab er mit atemberaubender Kühnheit zu, dass das, was er zuvor geschrieben hatte, tatsächlich ein riesiger Schwindel war: „[Der Rückzug]“ ging niemals auf die Palästinenser, die Demografie, den Wunsch nach einem Friedensabkommen oder auf die Belastung der IDF ein.“

Sie müssen Lapids Artikel lesen, um zu glauben was er schrieb!

Generäle als Wahlguthaben?

Der angebliche Wahlaufruf der Blau & Weiß-Aufstellung besteht natürlich aus drei ehemaligen IDF-Stabschefs (Gantz, Ya’alon und Ashkenazi). Es gibt jedoch große Zweifel daran, wieviel politischen Wert ehemalige Generäle wirklich haben und wieviel politischen Scharfsinn sie nach ihrer Wahl zeigen.

Das Ergebnis ist politisch höchst zweifelhaft. Moshe Ya’alon war daher gezwungen, sich mit Gantz zusammenzuschließen, da seine eigene Partei Telem in den Umfragen, ständig unter der minimalen Schwelle für die Wahl in die Knesset lag.

Darüber hinaus ist die politische Geschichte Israels mit ehemaligen Generälen gefüllt. Dazu gehörte der ehemalige IDF-Generalstabschef und Verteidigungsminister Shaul Mofaz, der gezwungen wurde, in den politischen Ruhestand zu gehen, als klar war, dass seine Kadima-Liste (die größte in der Knesset) nicht genug Stimmen erhalten würde, um die Wahlschwelle zu überschreiten, während keine andere Partei bereit war, ihm einen realistischen Platz auf ihrer Liste anzubieten.

Andere Namen, die in der langen Liste sind Maj.-Gen. (res.) Danny Yatom, ehemaliger Chef des Mossad; V-Adm. (res.) Ami Ayalon, ehemaliger Kommandeur der Marine und Chef des Shin Bet; Der ehemaliger Stabschef und verstorbene Generalleutnant. (res.) Amnon Lipkin-Shahak; Maj.-Gen. (res.) Amram Mitzna, ehemaliger Chef des Zentralkommandos; und der glücklose Maj.-Gen. (res.) Yitzhak Mordechai, ehemaliger Chef des Südkommandos und später Verteidigungsminister.

Generäle und politischer Scharfsinn

Wenn es um politischen Scharfsinn geht, ist der historische Bericht eindeutig klar. Praktisch jedes Mal, wenn sich militärische Spitzenfiguren von ihrem Fachgebiet (Sicherheit) abwandten und sich in ein Gebiet (Politik) wagten, von dem sie keine Ahnung haben, Praktisch jedes Mal, wenn sie von der Bewertung der militärischen Parameter zu Spekulationen über politische Ergebnisse abwichen; praktisch jedes Mal, wenn sie ihre berufliche Disziplin ihren politischen Ambitionen untergeordnet haben, haben sie sich verheerend geirrt.

So kapitulierte Yitzhak Rabin trotz schwerwiegender Bedenken vor dem Druck der Linken in seiner Partei und führte den Osloer Vertrag ein, der die Straßen, Cafés und Busse Israels mit Blut und Körperteilen überflutete; Er erlaubte dem Erzterroristen Yasser Arafat und seinen Freunden und für feindliche bewaffnete Milizen, die sich innerhalb des Mörserbereichs des nationalen Parlaments befinden, triumphierend nach Gaza zurückzukehren.

Ariel Sharon hat den Gazastreifen aufgegeben, eine Maßnahme, gegen die er einst vehement protestiert hatte, alle Gefahren, die er voraussagte und vor denen er gewarnt hatte verwarf, während er Tausende von produktive, loyale israelische Bürger gewaltsam vertrieb und ihre Häuser wilden Horden überließ, die alles verwüsteten was zurückgelassen wurde.

Dann kam natürlich Ehud Barak, angekündigt als die große „Hoffnung“ der israelischen Politik – eine Hoffnung, die bald zerstört werden sollte. Barak wurde vom Hallo seines militärischen Ruhms mitgerissen und schnell zum Premierminister gewählt – und eine Katastrophe folgte der anderen Katastrophe.

Er wurde nach etwas mehr als eineinhalb Jahren aus dem Amt gedrängt, aber nicht bevor er im Jahr 2000 den unliebsamen, einseitigen Rückzug der IDF aus dem Südlibanon befahl und die Region der Hisbollah übergab; den weitreichenden Zugeständnissen der Clinton-Parameter zustimmte – oder eher kapitulierte -; und die Gewalt der zweiten Intifada nicht einzudämmen verstand, die trotz seiner Bereitschaft, praktisch alle palästinensischen Forderungen zu akzeptieren, ausbrach.

Die falsche Bewertung von Assad: Ein schwerer Vorbehalt für die Wähler?

Zurück zu Blau & Weiß und dem jüngsten Rekruten der Partei, dem ehemaligen IDF-Stabschef Lt.-Gen. (res.) Gabi Ashkenazi:

Im November 2013 stellte Ashkenazi fest, dass Syrien durch die Übergabe des Golan an Assad aus dem Bündnis mit dem Iran gelockt werden könnte und sich einer moderaten Gruppe von Nationen anschließen könnte. Er wurde in Ha’aretz mit den Worten zitiert: „Syrien ist nicht verloren. Assad ist westlich ausgebildet und kein religiöser Mann. Er kann sich immer noch einer moderaten Gruppierung anschließen.“

Besonders beunruhigend ist, dass Askhenazi die Entwicklung in Syrien und seine strategische Bindung an den Iran, in erschreckender Weise falsch einschätzte.

Vor seiner Ernennung zum Stabschef war er vor allem 40 Jahre lang im Nordkommando der IDF tätig, unter anderem als Kommandant. Man muss daher davon ausgehen, dass ein großer Teil seiner Zeit der Bewertung der syrischen Bedrohung und der Kenntnis der syrischen Militärdiktatur und ihrer Beziehungen zum Iran gewidmet war.

Die Tatsache, dass seine Einschätzung so wild falsch war, sollte jedem, der das Gefühl hat, dass ein militärischer Hintergrund einen inhärenten Vorteil bei der Beurteilung politischer Entwicklungen bietet, als heilsame Warnung dienen.

Zusammen mit der vorausgegangenen Analyse des Wesens der Partei, der Glaubwürdigkeit ihrer Führung und ihrer angeblichen Unterstützung für den gefährlichen und schädlichen Plan für einseitige Zugeständnisse in Judäa Samaria, der derzeit vom reichlich finanzierten Institut für nationale Sicherheitsstudien durchsetzungsfähig gefördert wird, sollte dies ebenfalls eine Warnung sein. Dies ist ein düsterer Vorbehalt für alle, die in Erwägung ziehen, ihre Stimme für das brandneue Phänomen Blau & Weiß abzugeben.

Von Martin Sherman

Martin Sherman ist der Gründer und Geschäftsführer des Israel Institute for Strategic Studies.

 

Von am 25/02/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.