Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Chareidi-Wähler: Kein Beitritt zu einer Gantz-Regierung

Die Chareidi-Parteien United Torah Judaism und Shas haben erklärt, dass sie einer von Benny Gantz angeführten Regierung nicht beitreten werden, zumindest wenn sie Yair Lapid umfasst.

Nur wenn Lapid nicht in der Regierung ist könnte es einen Beitritt geben, ein unwahrscheinliches Szenario, da Lapid derzeit die Nummer zwei in der Partei ist und geplant ist, dass er zweieinhalb Jahre nach der Regierungsbildung Premierminister wird. Und eine neue Umfrage zeigt, dass die chareidi-Wähler mit dieser Haltung überwiegend übereinstimmen; 85,9 Prozent sagten, sie wollten Binyamin Netanyahu als Premierminister sehen, nur 6,7 Prozent bevorzugten Gantz.

Die Umfrage wurde von der Kav Itonut-Organisation durchgeführt, die zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht, die sich an die chareidi Bevölkerung richten. Die Organisation sei sich der Schwierigkeiten bewusst, solche Umfragen in der chareidi-Gemeinschaft durchzuführen, wo der Druck auf die Gemeinschaft und die Familie einen starken Einfluss auf die Wahl des Einzelnen hat.

Laut der Organisation handelt es sich hierbei um die erste eingehende Umfrage unter den Präferenzen der Chareidi-Wähler, die über die Darstellung bestimmter Wahlmöglichkeiten für die Wähler hinausgeht. Die Organisation sagte, dass ihre Umfrage unter 500 Personen durchgeführt wurde, die wissenschaftlich als Vertreter der chareidi-Wähler bestimmt wurde.

Während die Chareidi-Parteien erklärt haben, dass sie sich nicht einer Regierung anschließen würden, zu der Lapid gehört, glauben fast ein Drittel (32,5 Prozent) der chareidi-Wähler, wenn Gantz eine Regierung bildet, sollten die Parteien beitreten. 63,5 Prozent sagten, dass die Parteien in der Opposition bleiben sollten. Die Umfrage hat keine Daten in Bezug auf die Präferenzen der Befragten hinsichtlich der politischen Partei aufgeschlüsselt, für die sie stimmen würden.

Auf die Frage, wen sie lieber als Premierminister sehen würden, wenn Netanyahu angesichts der Anklagen, die möglicherweise gegen ihn erhoben werden, zurücktreten oder die Kampagne beenden muss, wählten 44,8 Prozent Gideon Sa’ar als würdigen Ersatz für Netanyahu. Auf dem zweiten Platz weit zurück liegt Knesset-Sprecher Yuli Edelstein, der nach Meinung von 16,8 Prozent Netanyahu ersetzen sollte. Der ehemalige Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, kam mit 11,2 Prozent auf Rang drei, während Verkehrsminister Yisrael Katz auf Rang vier landete und von 9 Prozent der Wähler bevorzugt wurde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/02/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.