Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump: Netanyahu ist „hart, klug und stark“

Israels Premierminister Binyamin Netanyahu ist „hart, klug und stark“, meint US-Präsident Donald Trump und die rechtlichen Fragen von Netanyahu sollten die Chancen für Trumps „Deal des Jahrhunderts“ -Friedensplan nicht beeinträchtigen. Trump äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Hanoi nach dem Abschluss seines Treffens mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un, als Antwort auf eine Frage eines Reporters von Kan News.

Diese Frage bezog sich auf die Möglichkeit eines Erfolgs des Friedensplans des US-Präsidenten und die Fähigkeit von Netanyahu dies durchzuführen, angesichts der Drohung der Anklageschrift die über dem Kopf des israelischen Ministerpräsidenten schwebt. Trump sagte, dass er sich der rechtlichen Probleme von Netanyahu nicht bewusst wäre, „aber er ist ein großartiger Premierminister. Er ist hart, er ist klug, er ist stark und er ist sehr defensiv. Sein Militär wurde durch eine Menge Ausrüstung aus den Vereinigten Staaten stark aufgebaut und die Israelis bezahlen natürlich dafür. Aber wie Sie wissen, geben wir ihnen enorme Subventionen, 4 Milliarden Dollar sind jedes Jahr ist viel.“

Trump sagte, dass er hoffte, dass sein Friedensplan von beiden Seiten angenommen würde. „Zwischen Israel und den Palästinensern besteht eine Chance auf Frieden. Es ist interessant, dass ich in meinem ganzen Leben gehört habe, dass der härteste aller Verträge der Frieden zwischen Israel und den Palästinensern wäre. Alle sagten, es sei das unmögliche Geschäft. Ich würde es lieben, den Frieden erreichen zu können. Mal sehen was passiert.“

Trump bezog sich auch auf seine kürzliche Entscheidung, die Finanzierung der PA einzustellen. Der US-Präsident betonte, dass sich die Beziehungen in den letzten Monaten „verbessert“ haben und sagte: „Wir haben den Palästinensern viel Geld bezahlt und ich habe das vor zwei Jahren beendet, weil sie nicht die richtigen Dinge sagten. Warum sollten wir jemanden bezahlen, der keine schönen Dinge über uns sagt und nicht wirklich an den Friedenstisch gehen möchte? Ich denke, wir haben wirklich gute Aussichten auf den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern“, fügte er hinzu.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/02/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.