Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gantz fordert Netanyahu zum Rücktritt auf

Der Vorsitzende der Blau und Weiß Partei, Benny Gantz, forderte den israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu auf zurückzutreten, nachdem der Generalstaatsanwalt die Anklage wegen Korruptionsvorwürfen gegen ihn erhoben hatte.

„Angesichts der heute abend veröffentlichten Empfehlungen des Generalstaatsanwalts und der damit verbundenen Umstände, ist das Zusammensitzen (in der Regierung) mit Binyamin Netanyahu keine Option mehr“, sagte Benny Gantz in einer Erklärung.

Gantz sagte, es sei ein „trauriger Tag“ für Israel und das Land könne keinen „Halbzeit-Premier“ ertragen, der mit seiner eigenen Rechtsverteidigung beschäftigt ist.

„Vergessen Sie nicht, das Land gehört uns allen“, sagte Gantz auf einer Pressekonferenz in Tel Aviv. „Sie haben Ihren eigenen Vorteil gegenüber dem Land gewählt. Das ist eine schlechte Entscheidung. „„Ich werde nicht bei Binyamin Netanyahu sitzen, deshalb appelliere ich heute Abend an den Premierminister: Zeigen Sie ihre nationale Verantwortung und treten Sie von Ihrer Position zurück. Wenn Sie Ihre Unschuld beweisen können, können Sie mit erhobenem Kopf in den öffentlichen Dienst zurückkehren.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.