Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Gedenkstein für Synagoge durch Vandalismus zerstört

In Straßburg haben Unbekannte ein Denkmal beschädigt, das an die Zerstörung der alten Synagoge durch die Nazis erinnert.

Es handele sich eindeutig um eine antisemitische Aktion, so der Bürgermeister der französischen Stadt, Roland Ries, gegenüber französischen Medien. Eine Spaziergängerin habe den Vorfall am Morgen gemeldet, so die Behörden in der Region.

Die Empörung ist groß. Pierre Haas vom CRIF, dem Dachverband der jüdischen Organisationen in Frankreich: „Wie die meisten Menschen bin ich sehr schockiert darüber, dass man die Erinnerung an das, was von den Nazis verbrannt und gesprengt wurde, nicht respektiert und dass selbst dieses einfache Gedenken angegriffen wird.“

„Es ist eine Schande“, so eine Frau, die das umgestürzte Denkmal besichtigte. „In was für einer Welt leben wir? In einer Welt voller Gewalt. Ich verstehe es nicht.“

Die Synagoge war 1940 von Mitgliedern der Hitlerjugend in Brand gesetzt worden. Der Gedenkstein wurde am Nachmittag wieder an seinen Platz gesetzt.

Frankreich erlebt derzeit einen starken Anstieg antisemitischer Vorfälle. Deren Zahl stieg im vergangenen Jahr laut Innenministerium um fast drei Viertel an.

Quelle: euronews

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/03/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.