Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Anti-Israel-Hacker sabotieren Nachrichtenseiten bei groß angelegten Angriffen

Der Slogan „Jerusalem ist die Hauptstadt Palästinas“ wurde auf den wichtigsten israelischen Nachrichtenseiten und auf den Websites großer Unternehmen des Landes, einschließlich McDonalds, veröffentlicht.

Ein Versuch, Ransomware zu pflanzen und ansonsten israelische Webseiten zu sabotieren, ist anscheinend gescheitert.

Den Hackern gelang es jedoch, Dutzende von Websiten einschließlich der Ynet-Newsseite und der Online-Ausgabe der Israel-Nachrichten mit den Worten „Jerusalem ist die Hauptstadt Palästinas“ zu verunstalten.

Es wurde berichtet, dass israelische Webseiten am Samstag für etwa eine Stunde oder mehr blockiert wurden. Die Hacker, deren Identität und Standort noch nicht ermittelt wurden, sollen einen Verstoß gegen die hebräischsprachige Website Nagich gefunden haben, was auf Hebräisch ironischerweise „zugänglich“ bedeutet.

Nagich ist darauf spezialisiert sicherzustellen, dass Webseiten die Dienste für die Öffentlichkeit anbieten, sicherzustellen das ihre Webseiten gemäß den gesetzlichen Bestimmungen weder visuell oder auf andere Weise beeinträchtigt werden. Das Unternehmen stellt Plugins zur Verfügung, um Webseiten zum Nutzen derjenigen zu verändern, die Probleme mit der Cyber-Sicherheit haben.

Es waren auch die Webseiten des Business News Outlet Calcalist und die Webseite der Zeitung Makor Rishon betroffen.

Experten sagen, dass der Schaden hätte weit größer sein können, wenn auch nur vorübergehend. Hacker hätten Informationen fabrizieren können, um dem Begriff „falsche Nachrichten“ eine neue Bedeutung zu geben.

Die Plugins großer kommerzieller Unternehmen, einschließlich McDonalds, wurden ebenfalls beeinträchtigt.

Einige Anti-Hacker-Aktivisten sagen, dass zumindest ein Teil der israelischen Wirtschaft hätte zum Stillstand gekommen können, was großen finanziellen Schaden verursacht hätte. Diese Aktivisten sagen, dass die „Warnungen“ bereits vorhanden waren, aber Regierung und Privatsektor jedoch nur langsam auf die Warnungen reagiert haben.

Das technische Team von Nagich, soll die Sicherheitslücke etwa 20 Minuten nach der Benachrichtigung des Unternehmens geschlossen haben.

Das Unternehmen gibt an, die Details weiter zu untersuchen und daran zu arbeiten, wie seine Sicherheitsmaßnahmen weiter verschärft werden können.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/03/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Anti-Israel-Hacker sabotieren Nachrichtenseiten bei groß angelegten Angriffen

  1. Isabella

    04/03/2019 at 14:46

    Shalom Jerusalem
    Auch habe ich bemerkt, dass die Israel Nachrichten Internet Seite nicht geschützt ist!??
    Es zeigt immer den Hinweis auf nicht sicher.
    Es wäre wirklich ratsam dies nachzuholen, damit euer Portal geschützt ist und Hacker keine Sicherheitslücke finden.
    Gottes JHWH Shalom
    In diesem Sinne eure
    Isabella

    • israel news

      04/03/2019 at 15:47

      Der von Ihnen angesprochene Sicherheitsverweis im Web-Browser von Google-Chrome, ist ein interner Hinweis von Google und hat keinen Einfluss auf die Sicherheit der Webseite im Webserver.
      Herzliche Grüße und Shalom,
      Ihre Redaktion

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.