Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Russland will den Friedensprozess wiederbeleben

Russland erklärte am Montag, es beabsichtige ein Treffen zwischen Israelis und Palästinensern zu veranstalten, um den Friedensprozess wiederzubeleben, heißt es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem saudischen Amtskollegen Adel al-Jubeir in Riad, das Treffen werde „ohne Vorbedingungen“ abgehalten.

„Aufgrund der fortgesetzten Kontakte Israels mit uns, vereinbarten wir mit der palästinensischen Führung ein von Russland veranstaltetes Treffen, um den Friedensprozess ohne Vorbedingungen zu besprechen“, sagte Lawrow den Reportern.

„Die palästinensische Führung ist bereit an dem Treffen teilzunehmen, aber Israel muss sich noch auf ein Datum festlegen“, fügte er hinzu.

Es gab keinen unmittelbaren Kommentar von palästinensischen oder israelischen Beamten.

Lavrov befindet sich derzeit im Rahmen einer größeren Reise durch die Region in Saudi-Arabien, zuvor hatte er bereits Katar besucht. Auf seinem Besuchsplan sollen auch Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate stehen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/03/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.