Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfrage: Likud, Blau und Weiß verlieren Boden, rechts führt immer noch

Kaum einen Monat vor den Wahlen liegt der Block der rechten Parteien weiterhin in den Umfragen vorn – obwohl die letzte Umfrage vom Freitag zeigt, dass sowohl die Likud-Partei als auch die Blau-Weiße-Partei schwächer wurden.

Die Umfrage von Yisrael Hayom zeigt, dass der Likud 3 Mandate im Vergleich zur vorherigen Umfrage verlor. Die Partei erhielt 26 Sitze wenn heute Wahlen abgehalten würden, während Blau und Weiß mit 33 Sitzen angegeben werden, 5 weniger als bei der vorherigen Umfrage.

Die drittgrößte Partei in der Knesset wird die arabische Ta’al-Hadash-Partei mit neun Sitzen sein, die jedoch möglicherweise nicht ihr volles Potenzial widerspiegelt, wenn man bedenkt, dass sie jetzt die einzige arabische Partei ist, nachdem die Balad-Ra’am Liste am Mittwochabend vom Zentralen Wahlkomitee aus der Teilnahme an der Wahl geworfen wurde. Diese Partei hatte zwischen 6 und 8 Mandaten errungen und Beobachter erwarteten, dass viele von ihnen nach Ta’al-Hadash driften würden.

In der Umfrage folgen fünf Parteien, die jeweils acht Sitze erhalten würden – Labor, Meretz, Neue Rechte, United Torah Judaism und Vereinigte Rechte Liste. Kulanu, Shas und die Zehut-Partei bekamen jeweils vier Sitze, wobei letztere in den letzten Wochen die Wahlschwelle überschritten hatte. Wenn Kulanu in der Vereinigung von Premierminister Binyamin Netanyahu bleibt, könnte der rechte Parteienblock zusammen mit den chareidi-Parteien eine Regierung von 62 Abgeordneten in der Knesset bilden.

Die Umfrage zeigt auch, dass 52 Prozent der Israelis Netanyahu als Premierminister bevorzugen, während 48 Prozent Benny Gantz von Blau und Weiß lieber sehen würden, dass er den Posten des Premierminister erhält. In der Umfrage wurden die Wähler auch gefragt, ob die Entscheidung von Staatsanwalt Avichai Mandelblit, dass Netanyahu wegen Bestechung und Verletzung von Vertrauensvorwürfen angeklagt werden sollte, die Art und Weise wie sie abstimmen würden beeinflusst hat. In der Antwort sagten 75 Prozent, dass es für sie keinen Unterschied mache; Nur 12 Prozent gaben an, dass es ihre Wahentscheidung beeinflusst habe und 13 Prozent gaben an, sie hätten sich noch nicht entschieden.

Die Yisrael Beytenu Partei von Avigdor Liberman überschritt laut der Umfrage nicht die Wahlschwelle, sie kommt ihr „nicht einmal nahe“, sagte Yisrael Hayom. In einem Interview mit Reshet Bet am Donnerstag sagte Liberman, dass der Likud – und seine Partei – in internen Umfragen der Partei erhebliche Stärke gezeigt hätten. „Unsere Umfrage zeigt, dass die rechten Parteien 70 Sitze bekommen und der Likud wird Blau und Weiß um 10 Sitze schlagen. Unsere Partei wird 8 Sitze bekommen. Dies zeigt, was für ein Unsinn die Umfragen sind“, sagte Liberman.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Umfrage: Likud, Blau und Weiß verlieren Boden, rechts führt immer noch

  1. Pingback: Umfrage: Likud, Blau und Weiß verlieren Boden, rechts führt immer noch — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.