Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Saudis, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate lehnen Aufruf zur Isolation Israels ab

Drei arabische Nationen haben sich gegen eine Klausel ausgesprochen, die ein Ende der „Normalisierung“ mit Israel fordert und die in diesem Monat bei der Arabischen Interparlamentarischen Union vorgeschlagen wurde.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Ägypten lehnten am 4. März eine Klausel in einer Erklärung der Arabischen Interparlamentarischen Union (APU) ab, die eine Beendigung der Normalisierung mit Israel forderte und eine wachsende Kluft zwischen den arabischen Regierungen und den Einzelnen Parlamentariern in ihrem Umgang mit dem jüdischen Staat offenlegte.

Der Sprecher der kuwaitischen Nationalversammlung, Marzouq Al-Ghanim, hatte die Gruppe nachdrücklich aufgefordert, in ihre abschließende Erklärung bei der 29. Konferenz der APU die am 2. März in der jordanischen Hauptstadt Amman begann, eine Klausel aufzunehmen, welche die Normalisierung zwischen Israel und der arabische Welt ablehnt.

Al-Ghanim schlug die Annäherung an Israel als „politisches Tabu“ vor und betonte, dass die arabischen Staaten sich gemeinsam gegen „unseren Feind [Israel]“ zur Unterstützung der Palästinenser stellen müssen.

Seine Forderungen wurden jedoch vom Sprecher des Saudi-Schura-Rates, Abdullah Al-Sheikh, zurückgewiesen. Er stellte fest, dass „die Aufhebung der Normalisierung mit Israel Sache der Politiker ist und nicht die der Parlamentarier“, und fügte hinzu, dass diese Empfehlung aus dem Irak gestrichen wird. Al-Sheik erhielt Unterstützung von Vertretern der Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten, die alle die APU aufforderten, die Klausel nicht in ihre Abschlusserklärung aufzunehmen.

In den letzten Monaten haben mehrere arabische Staaten – darunter Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Oman – engere Beziehungen zum jüdischen Staat aufgebaut.

Als Teil des Abu Dhabi Grand Slam der International Judo Federation, stattete der israelische Minister für Kultur und Sport Miri Regev im Oktober den Vereinigten Arabischen Emiraten einen historischen Besuch ab, bei dem in einer bewegenden Zeremonie die Nationalhymne Israels – Hatikvah – gespielt wurde, nachdem das israelische Team Gold gewonnen hatte. Die Ministerin besichtigte auch die Sheikh-Zayed-Moschee in Abu Dhabi, wo sie das Gästebuch auf Hebräisch unterschrieb.

Anfang Oktober hatte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu einen bahnbrechenden Besuch in Oman unternommen, wo er sich mit Sultan Sayyid Qaboos bin Said al Said traf. Oman forderte die arabische Welt später auf, das Existenzrecht Israels anzuerkennen, und lud den israelischen Verkehrsminister Yisrael Katz zum bevorstehenden Weltkongress der Internationalen Straßentransportunion in Oman ein, um Pläne für eine Eisenbahnverbindung zwischen Israel und dem Persischen Golf zu diskutieren.

Im Mai hatte Bahrain Israels Recht, sich gegen die iranische Aggression zu verteidigen, offiziell unterstützt. Im März sagte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman in einem Interview mit The Atlantic: „Ich glaube, dass die Palästinenser und die Israelis das Recht haben, ihr eigenes Land zu haben.“

Israel genießt eine beispiellose Zusammenarbeit mit der arabischen muslimischen Welt angesichts der gemeinsamen Sicherheitsinteressen und der sich verändernden Dynamik in der Region, schrieb Joshua S. Block, CEO und Präsident von The Israel Project, im November für das Wall Street Journal. Block schloss: „Die Annäherung zwischen Israel und der arabischen Welt wird die Region zum Besseren verändern.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/03/2019. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.