Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Über ein Viertel der Israelis sind arm oder fast arm

In Israel gibt es eine große Anzahl von Armen, die nicht genug verdienen um ihre Ausgaben zu bezahlen, aber nicht für die Leistungen und Hilfen für die Personen qualifiziert sind, die unter der Armutsgrenze leben.

Dies ist die Schlussfolgerung von Adva Centre, einer sozialpolitischen Analysegruppe, deren Studie zeigt, dass bei der Untersuchung nach Standards die in anderen Ländern, einschließlich den Vereinigten Staaten, verwendet werden, über ein Viertel der Israelis arm genug ist, um sich für diese Hilfe zu qualifizieren, auch wenn viele sich nicht unter der Armutsgrenze befinden.

In dieser vom Nationalen Versicherungsinstitut vorgelegten Studie werden Israelis aufgeführt, deren Einkommen pro Haushaltsmitglied unter NIS 2.612 liegt (die Zahlen beziehen sich auf 2016, das letzte Jahr, für das ein vollständiger Satz von Zahlen verfügbar war). Insgesamt 18,5 Prozent der israelischen Haushalte gelten nach diesen Kriterien als „arm“. Der Adva-Bericht hebt diese Grenze um 25 Prozent (NIS 3.263 pro Haushaltsmitglied) an, um auch die Menschen mit einzubeziehen die nahe der Armutsgrenze leben. Demnach könnten 26,6 Prozent der israelischen Familien – mehr als ein Viertel – als arm und fast arm angesehen werden, heißt es in dem Bericht.

Von den Armen und den fast Armen lebt die Mehrheit im arabischen Sektor. Dem Bericht zufolge hat fast die Hälfte der Haushalte im arabischen Sektor ein Einkommen unter der Armutsgrenze, verglichen mit 13,2 Prozent der jüdischen Haushalte. Darüber hinaus sind 13,5 Prozent der arabischen Haushalte arm, im Vergleich zu 7,2 Prozent der jüdischen Haushalte.

Unter den Juden ist die ärmste Gruppe die mit äthiopischer Abstammung, mit fast einem Drittel – 31,1 Prozent – sind entweder arm oder beinahe arm. Die zweitärmste Gruppe besteht aus Kindern von Einwanderern aus arabischen Ländern mit 27,7 Prozent in jeder Kategorie. Bei den europäischen Einwanderern der zweiten Generation ist die Situation jedoch umgekehrt. 54,5 Prozent gehören zu den beiden höchsten sozioökonomischen Ebenen.

In einer Erklärung sagte das Zentrum, dass „der Bericht darauf hinweist, dass es eine große Bevölkerung gibt, die zwar nicht als arm betrachtet wird, aber in Wirklichkeit arm ist. Viele der Gründe, die das Leben der Armen und der fast Armen prägen, sind die gleichen. Was darauf hinweist, dass das Ziel, Menschen über die offizielle Armutsgrenze aufzuziehen, möglicherweise nicht ausreicht.

In dem Bericht heißt es, dass mehr getan werden muss, um Familien zu unterstützen, damit sie nicht zu nahe an die Armutsgrenze geraten und dass sichergestellt werden muss, dass Dienstleistungen auch für die Mittelschicht verfügbar sind.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.