Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der längste Krieg im Journalismus: Die New York Times gegen Zionismus und Israel

„[Der Verleger] Adolph S. Ochs war fest entschlossen, die New York Times nicht als eine jüdische Zeitung erscheinen zu lassen. Darum hatte er Maßnahmen ergriffen und ordnete an, die jüdischen Namen von Schriftstellern hinter Initialen zu verstecken.“

Rezension: Jerold S. Auerbach, Print to Fit: Die New York Times, Zionismus und Israel: 1896-2016. Boston: Academic Studies Press, 2019.

Es ist seit langem bekannt, dass die New York Times, Amerikas „Zeitung der Rekorde“, die das Motto „Alle Nachrichten sind gut für den Druck“ trägt, über die zwei größten Massenverbrechen des 20. Jahrhunderts nicht berichtet hat: Die Zerstörung des europäischen Judentum durch das nationalsozialistische Deutschland und die Ermordung von Millionen Ukrainern in der Sowjetunion.

Jerold Auerbach, emeritierter Professor für Geschichte am Wellesley College, erzählt in seinem Buch die Geschichte der New York Times von den Anfängen im späten 19. Jahrhundert unter der Leitung des Verlegers Adolph S. Ochs aus Tennessee bis heute. Es ist ein erstaunliches Werk historischer Gelehrsamkeit und kritischer Analyse der zwei bleibenden Prinzipien (fast Dogmen) der Times während dieser 120-jährigen Zeitungsgeschichte, das Reformjudentum und der amerikanische Patriotismus.

Sowohl Ochs Engagement als auch seine unerschütterliche „American First“ -Treue waren dogmatisch und mit der zionistischen Bewegung nicht vereinbar. Die beiden gegnerischen Kräfte wurden gleichzeitig prominent: Theodor Herzl veröffentlichte 1897, „Der jüdische Staat: Ein Versuch einer modernen Lösung des jüdischen Problems“, ein halbes Jahr bevor Ochs die Times kaufte, die sich zu dieser Zeit in einer verzweifelten finanziellen Notlage befand.

Ochs zielte mit dem Kauf der Times darauf ab, nicht nur einen finanziellen Erfolg zu erzielen, sondern „eine vorbildliche amerikanische Zeitung für Fairness, Sauberkeit, Unabhängigkeit und Unternehmen“ auf den Markt zu bringen. Ochs war auch entschlossen die Times daran zu hindern, entweder als jüdische Zeitung zu erscheinen oder als solche erkennbar zu sein und er unternahm, wann immer möglich Maßnahmen, um die jüdischen Namen der Autoren hinter Initialen zu verstecken. Schriftsteller namens Abraham hatten nur mit dem Anfangsbuchstaben „A“ genannt zu werden. Erst 1976 hatte die Times einen jüdischen Redaktionsleiter, Max Frankel, der später gestand, dass er „viel mehr mit Israel verbunden ist, als ich zu sagen wagte“.

Das Engagement von Ochs für das Reformjudentum war sehr tiefgreifend und führte zu einem unablässigen Widerstand gegen den Zionismus oder sogar gegen die Vorstellung eines jüdischen Volkes, das nationale Grenzen überschritt. Ein Jude mit amerikanischer Staatsbürgerschaft war aus seiner Sicht ein Amerikaner und das nicht nur an erster Stelle, sondern ausschließlich. Er würde die amerikanischen Zionisten provokativ fragen, ob sie für Amerika oder für einen mutmaßlichen jüdischen Staat kämpfen würden, sollten die beiden Länder in den Krieg ziehen. Er war ein überzeigter America Firster.

Selten übernahmen Ochs selbst und seine Zeitung die Verteidigung verfolgter amerikanischer Juden und als sie es taten, bereuten sie es. Der Anwalt Louis Marshall überredete Ochs, dass sich die Times zur Verteidigung von Leo Frank einsetzt, der 1913 wegen Vergewaltigung und Mordes an der Teenagerin Mary Phagan beschuldigt wurde. Aber als eine Zeitung aus Georgia der Times „jüdische Propaganda“ vorwarf, schwor Ochs, nie wieder eine Sache der Öffentlichkeit zu unterstützen, schon gar nicht eine, in der Juden involviert sind.

Auerbach zeigt, wie die Ochs-Sulzberger New York Times und die Reformbewegung – angeführt von antizionistischen Eiferern wie Judah Magnes und Gruppen wie dem American Council for Judaism – eine Art ineinander greifende Interessenvertretung bildeten, die den unter NS-Herrschaft stehenden Juden eine kalte Schulter zeigte. Er demonstriert, wie die Times den Schwerpunkt auf den „Universalismus“ legte, um Hitlers Zerstörung des europäischen Judentums zu verbergen. Ein Thema das mittlerweile Gegenstand von Deborah Lipstadts „Beyond Belief“ (1986) und Laurel Leffs „Buried By The Times“ (2005) ist. Die Nazis waren auch nicht die einzigen Nutznießer des Universalismus der New York Times.

Der Chef des Moskauer Büros der Times, Walter Duranty, stellte das sowjetische Odessa als einen Ort dar, der „dem russischen Judentum weit mehr förderlich ist als… Palästina selbst“. (Durantys ist jetzt besser bekannt für seine Apologetik für Stalin und die Dezimierung der Ukrainer durch den Diktator).

Fliehende Juden fanden keine Unterstützung

Juden, die dringend aus Europa gerettet werden mussten und in die USA oder nach Palästina flüchten wollten, fanden keine Unterstützung von der Times. Die Reformjuden waren weitgehend mit einem amerikanischen Präsidenten zufrieden, der nicht einmal erlaubte, die Pre-Hitler-Quoten für jüdische Einwanderer zu erfüllen. Die Intensität der Ablehnung des jüdischen Volkes durch Ochs-Sulzberger und das Reformjudentum, ist nach Auerbachs Ansicht nicht nur für die Unterdrückung der Wahrheit über die Zerstörung des europäischen Judentums durch die Times verantwortlich, sondern auch für ihre dauerhafte antizionistische redaktionelle Befürwortung und ihren unerbittlicher Grundsatz „Schuld ist zuerst Israel“, um die ständige Gefahr von Israel zu interpretieren.

„Blame Israel First“, von der New York Times von 2002 bis 2006 betrieben ist ein Kapitel von einem Dutzend, das auf einem Gerüst aufgebaut ist, das von 1896 bis 1948, als Israel gegründet wurde, errichtet und verwendet wurde, um bestimmte Themen zu erfassen. Zu ihnen gehören Themen: wie „Eroberung und Besetzung: 1960-79“; „Araber und Juden: 1979-84“; „Moral Equivalence: 1984-1988“ (ganz Thomas Friedman gewidmet); „Beruf Grausamkeit: 1988-89“; „Illusionen des Friedens: 1990-1996“; und „Realitäten des Konflikts: 1996-2001“.

Diese Themen überschneiden sich zwangsläufig von Kapitel zu Kapitel, aber alle Kapitel zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Times-Redakteure, Kolumnisten und Reporter – wie soll man das sagen? – einen auffallenden Mangel an Mitleid mit Juden gezeigt haben. Diese Härte reicht aus, um sich zu wundern, warum so viele amerikanische Juden das Judentum nach den Maßstäben der Times und nicht die Times nach den Maßstäben des Judentums beurteilen.

Die Kapitel, die sich mit der endlosen Frage der umstrittenen „Territorien“ befassen, haben ebenfalls eine gemeinsame logische Absurdität, die offensichtlich ist, aber in der Zeitung kaum erwähnt wird. Von 1948 bis 1967 hatten die Araber vollständige und uneingeschränkte Kontrolle über die Territorien. Sie hatten mit allem zu tun und konten machen was sie wollten und sie mochten keine Schaffung eines neuen palästinensischen Staates, sondern einen geeigneten Ort, um Terroranschläge gegen Israel zu starten.

Auerbach zeigt, dass Anthony Lewis und Thomas Friedman, vielleicht konsequenter als alle anderen von Israel besessene Times-Mitglieder waren, die bei der negativen Beurteilung über den arabisch-israelischen Konflikt süchtig waren. Sie glauben, je unfairer Israel von der New York Times behandelt wird, desto besser ist es für sie (und alle anderen).

Ein respektloser Leser der Zeitung hat Lewis vor langem für den Pete Rose Journalism Award nominiert, weil er 44 aufeinanderfolgende Kolumnen über den arabisch-israelischen Konflikt geschrieben hat, die für alle Schuld die Unnachgiebigkeit und Brutalität der Juden verantwortlich gemacht haben. Ein Joe DiMaggio-Preis (56 aufeinanderfolgende „Treffer“ gegen Israel), ist möglicherweise eine unzureichende Anerkennung der Beständigkeit bei der Darstellung des jüdischen Staates als Nährboden für Fanatiker.

Lewis beklagte typischerweise israelische Aktionen, nicht nur weil sie Araber verletzten. Er beklagte sie, weil sie seiner Meinung nach „dem Geist Israels oder seiner wahren Sicherheit nicht dienlich sein können“. Wie Brutus, der über die Missetaten seines geliebten Caesar brütete, redet sich Lewis selbst ein, dass es „im Geist der Menschheit kein Blutvergießen gibt“. Er war daher nicht ungeheuerlich beunruhigt durch die Aussicht, dass es schwierig sein könnte den Geist Israels zu delegitimieren, ohne den jüdischen Staat zu zerstückeln.

„Ja“, schrieb Lewis, „es gibt einen doppelten Standard. Von seiner Geburt an bat Israel darum, als ein Licht unter den Nationen beurteilt zu werden.“ Natürlich offenbart diese absurde Behauptung die völlige Unkenntnis der zionistischen Bewegung, welche die These vom auserwählten Volk ablehnte und versuchte, die jüdische Existenz als Mitglied der Völkerfamilie zu normalisieren. Lewis Formulierung war bösartig in der er unterstellte, dass Israel kein Recht hat zu existieren, es sei denn, es sei perfekt.

Thomas Friedman war auf demselben Weg. In seinem Buch „Von Beirut bis Jerusalem“, erzählt er über einen Moment der Offenbarung in London, als er die International Herald Tribune las. Die Tageszeitung hatte auf ihrer Titelseite ein Foto von einem israelischen Soldaten veröffentlicht, der nicht schlug, nicht tötete, sondern einen Palästinenser festhielt. Als er die Geschichte hinter dem Foto suchte, fand er nur einen Artikel mit zwei Absätzen auf Seite zwei. Das Foto auf Seite 1 hatte unter anderem von den „kleinen Problemen“ in der islamischen Welt abgelenkt, als an diesem Tag mehrere tausend Menschen im Iran-Irak-Krieg abgeschlachtet wurden.

Juden auf einen höheren Stand bringen

Was erklärt diesen „Mangel an Verhältnismäßigkeit“, fragte sich Friedman. Seine Antwort war, dass „diese einzigartige doppelte Moral“ mit den „historischen und religiösen Entwicklungen zusammenhängt, mit denen Israel in westlichen Augen gesehen wird“. Ist dies also die Erklärung dafür, warum Israel von ihm und seinen Kollegen in der Times und anderswo fortwährend negativ dargestellt wird? Friedman erklärt dazu: „Was der Westen von den Juden in der Vergangenheit erwartet hat, erwartet er heute von Israel.“

Kann dies der selbe „Westen“ sein, der jahrhundertelang weit davon entfernt war, Juden als Träger prophetischer Moral zu betrachten, die Juden verfolgt und ermordet hat, weil sie angeblich den Sohn Gottes ans Kreuz geliefert haben, was sie aber immer hartnäckig „bestritten“ haben; Ist dies der Westen, dessen säkulare Führer den Juden zuerst sagten, sie könnten das Judentum in Europa nicht weiter praktizieren, dann könnten sie nicht weiter in Europa leben und dann könnten sie auch überhaupt nicht weiterleben? Ist es das, was Friedman in der Vorstadt von Minneapolis in der er aufwuchs, über europäische und jüdische Geschichte lernte?

Natürlich, wie Auerbach in diesem bemerkenswerten Buch ausführlich dargelegt hat, haben Friedman und Lewis auch nicht die Wahrheit über die westlichen Erwartungen der Juden gesagt. Ein Philip Roth-Charakter würde zu diesem Thema respektlos sagen:

„Die Burschen, die zu Ihnen sagen: Ich erwarte mehr von den Juden, glaubt ihnen nicht. Sie erwarten weniger. Was sie wirklich sagen, ist: Okay, wir wissen, dass Sie ein Haufen gieriger Bastarde sind und die jede Chance nutzen, um die halbe Welt aufzufressen … Wir wissen all diese Dinge, aber wir kriegen sie jetzt. Und wie? Jedes Mal wenn Sie etwas unternehmen, werden wir sagen: Aber wir erwarten mehr von Juden, Juden sollen sich besser benehmen. Dabei denke ich, dass es die Nichtjuden sind, deren Verhalten sich verbessern sollte.”

In etwas weniger farbiger Sprache vermittelt Auerbachs Studie der New York Times eine ähnliche Botschaft, zusammen mit der allgemein in der Zeitung abwesenden Erkenntnis, dass die Gründung des Staates Israel nur wenige Jahre nach der Zerstörung des europäischen Judentums, eine große Geschichte der Lebensbejahung über den Tod war.

Von Edward Alexander, (The Algemeiner)

Edward Alexander ist emeritierter Professor für Englisch an der University of Washington. Sein jüngstes Buch trägt den Titel, „Jews Against Themselves“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Der längste Krieg im Journalismus: Die New York Times gegen Zionismus und Israel

  1. Brigitte

    17/03/2019 at 01:15

    Ist das nicht furchtbar traurig?
    Dann doch statt der NYT lieber die New York Post!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.