Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nach Raketanangriffen: IDF zerstört über 100 Terrorziele in Gaza

Die Raketenangriffe auf Israel durch arabische Terroristen in Gaza, gingen am Freitag weiter. Die IDF sagte, sie habe am Freitagmorgen mindestens vier solcher Angriffe im südlichen Israel abgewehrt und mindestens fünf Raketen am Donnerstag über Nacht abgeschossen.

Im gesamten Gaza-Grenzgebiet ertönten rote Alarmsirenen. Das Raketenabwehrsystem Iron Dome schaltete drei der vier Raketen in der Luft aus, wobei ein Splitter von einer der Raketen auf den Hof eines Schulgebäudes in Sderot fiel. Bei den Anschlägen vom Freitagmorgen wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet. Ein Sprecher des Eshkol-Regionalrat, der sich neben dem Gaza-Grenzzaun befindet, sagte, dass der Schulbetrieb wie gewohnt am Freitag stattfinden würde.

Die IDF berichtet, dass sie Donnerstagnacht ungefähr 100 Terrorziele in Gaza angegriffen hat. Unter den Zielen befanden sich Raketenfabriken, unterirdische Terror-Tunnelinfrastruktur und ein Hamas-Kommandozentrum in Gaza-Stadt.

Gemäß einer von der IDF veröffentlichten Karte, wurden Terrorziele im gesamten Gazastreifen getroffen und Fotos zeigten das Vorher und Nachher mehrerer Ziele, darunter eine große unterirdische Fabrik zur Herstellung von Raketen getroffen wurden. Quellen aus Gaza sagten am Freitag, dass vier Menschen verletzt wurden.

Die massiven Angriffe der Luftwaffe waren eine Reaktion auf Raketenangriffe auf das Gebiet von Gush Dan am Donnerstagabend. In ganz Tel Aviv und der Region ertönten Sirenen, die den Verkehr in der Stadt zum Stehen brachten, als Anwohner und Besucher an einem geschäftigen Donnerstagabend Schutz vor den ankommenden Raketen suchten. Bei dem Angriff wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet, zwei Raketen explodierten auf offenem Gelände. Sowohl die Hamas als auch der Islamische Dschihad bestritten die Verantwortung für diesen Angriff.

Nach dem Angriff berief Premierminister Binyamin Netanyahu das Sicherheitskabinett ein, um die israelische Antwort zu diskutieren. Netanyahu befahl den Ministern, die Angriffe in den Medien nicht zu diskutieren, aber einige Politiker von Benny Gantz über Avigdor Liberman bis Bennett äußerten sich im Zuge des Wahlkamfes. Typisch für die Antworten der Politiker war die von Liberman, der sagte: „Die Theorie, dass man Sicherheit kaufen kann, wenn an Terroristen Dutzende Millionen Dollar ausgegeben werden, ist zusammengebrochen. Diese Runde von Raketenangriffen war vorauszusehen. Ich erwarte jetzt, dass Netanyahu in seiner Eigenschaft als Verteidigungsminister die Verantwortung dafür übernimmt, dass er den Terror in Gaza nicht richtig behandelt.“

In einer Erklärung am Freitagmorgen sagte die IDF, dass „die Hamas für alles was in Gaza geschieht verantwortlich ist, einschließlich des Terrors, der von dort kommt. Die IDF betrachtet jeden Versuch, israelischen Zivilisten Schaden zuzufügen, als sehr schwerwiegende Angelegenheit und wird diese Terrorquellen weiterhin angreifen.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.