Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Grabräuber entweihen Holocaust-Massengrab in der Ukraine

Ein Massengrab von Holocaust-Opfern in der Ukraine, wurde dieses Jahr zum zweiten Mal geschändet. Die Entweihung der Grabstelle in Raflivka, einer Stadt im Nordwesten der Ukraine, war möglicherweise das Werk von Grabräubern die nach Gold suchten.

Geschändetes Holocaust-Massengrab in Raflivka, Ukraine. Foto: screenshot

Es kommt immer wieder vor, dass Grabschänder unter den Überresten ermordeter Juden nach angeblichem Schmuck und Gold suchen. Obwohl die Mörder ihre Opfer vor der Erschießung zwangen sich nackt auszuziehen und ihnen alle Wertsachen abnahmen, hält sich bis heute das Gerücht in den Gräbern wäre Gold zu finden.

Zwischen 1918 und 1939 hatte Raflivka etwa 600 Juden, die laut dem Holocaust-Museum Yad Vashem in Israel, ein Drittel der Bevölkerung der Stadt ausmachten.

Nach der Besetzung der heutigen Ukraine durch Deutsche Truppen im Jahr 1941, trieben die Nazis und ihre örtlichen Helfer 2.500 Juden aus benachbarten Dörfern im Ghetto Raflivka zusammen. Am 29. August 1942 mussten die Juden in einen Wald marschieren. Sie mussten ihr eigenes Massengrab ausheben, dann wurden sie in Gruppen vor der Grube erschossen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2019. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.