Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kongressabgeordnete Omar: Israel ist „die historische Heimat der Palästinenser“

„Die Gründung Israels vor 70 Jahren beruhte auf der Verbindung des jüdischen Volkes zu seiner historischen Heimat. Wir müssen anerkennen, dass dies auch die historische Heimat der Palästinenser ist“, schreibt die demokratische Abgeordnete Ilhan Omar (D-MN) in einem Artikel in der Washington Post, veröffentlicht in der Montagausgabe der Zeitung.

In dem Artikel bezeichnet sich die muslimische Kongressfrau als jemanden, der aus ihrem „Heimatland Somalia, als ich acht Jahre alt war geflohen war und die nächsten vier Jahre in einem Flüchtlingslager in Kenia verbrachte, wo ich unaussprechliches Leid unter denen erlebte hatte die wie ich alles wegen des Krieges verloren haben.“

Infolgedessen schreibt Omar, dass sie „an eine inklusive Außenpolitik glaubt – eine Politik die sich auf Menschenrechte, Gerechtigkeit und Frieden als die Säulen des amerikanischen Engagements in der Welt konzentriert und eine, die unsere Truppen nach Hause bringt und die militärische Aktion wirklich zum letzten Mittel macht.”

Ihr Artikel scheint ein Versuch zu sein, ihrer Kritik an Israel einen Kontext zu geben, der die Verwendung antisemitischer Stereotypen einschließt.

„Unsere Unterstützung für Israel hat eine lange Geschichte“, schreibt sie und räumte ein, dass„ viele der Gründer Israels selbst Flüchtlinge waren, die unbeschreibliche Schrecken überlebt haben“.

Sie räumt jedoch den Juden und Palästinensern in ihrem Anspruch auf das Land Israel als „historische Heimat“ das gleiche Ansehen ein und fügt hinzu: „Ohne einen Staat leben die Palästinenser in einem Zustand permanenter Flüchtlingshaltung und Vertreibung. Auch dies ist eine Flüchtlingskrise und auch sie verdienen Freiheit und Würde.“

Bevor sie im Januar Mitglied des US-Kongresses wurde, hatte Omar getwittert, Israel habe „die Welt hypnotisiert“.

Ihre Kommentare, die sie abgegeben hat seit sie Kongressabgeordnete geworden sind, enthalten antisemitische Behauptungen, dass die pro-israelische Lobbygruppe AIPAC amerikanische Politiker dafür bezahlt, Israel zu unterstützen und dass Anhänger Israels der doppelten Loyalität schuldig wären.

Obwohl sie sich für ihre Äußerungen zu AIPAC entschuldigt hat, haben einige behauptet, diese Entschuldigung sei halbherzig, da sie später ähnliche Aussagen machte und sich dafür nicht entschuldigte.

Bei mehreren Anlässen führten die wiederholten Behauptungen von Omar zu weit verbreiteten Verurteilungen, dass dies zu einer im Abgeordnetenhaus verabschiedeten Anti-Hass-Resolution führte. Die von Demokraten geförderte Resolution war ein Versuch, die politischen Auswirkungen von Omars Äußerungen abzuschwächen.

Das Dokument selbst wurde jedoch kritisiert, als es von einer speziell gegen den Antisemitismus gerichteten Resolution zu einer allgemeinen Anti-Hass-Resolution wurde, die alle Formen der Diskriminierung verurteilte und Omar wegen ihrer antisemitischen Äußerungen nicht getadelt wurde.

In ihrem Artikel in der Washington Post sagte Omar: „Wenn ich bestimmte Aktionen der israelischen Regierung in Gaza oder die Siedlungen im Westjordanland kritisiert habe, liegt dies daran, dass diese Aktionen meiner Meinung nach nicht nur die Möglichkeit eines Friedens in der Region bedrohen, sondern auch gegen die „eigenen nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten verstoßen.“

In ihrem Artikel schreibt sie, dass die Gewalt beendet werden muss, ohne dass zwischen palästinensischem Terrorismus und israelischen Angriffen auf terroristische Ziele unterschieden wird.

„Mein Ziel war es immer beide Seiten zu ermutigen, auf eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung hinzuarbeiten“, schreibt Omar und fügte hinzu: „Beide Parteien müssen zu einem endgültigen Friedensvertrag an den Tisch kommen; Gewalt wird uns diesem Tag nicht näher bringen.“

Es ist nicht klar, ob Omar nach ihren zahlreichen antisemitischen Äußerungen zu einer glaubwürdigen Stimme für die palästinensische Sache werden kann. Hussein Ibish, Senior Stipendiat des Arab Gulf States Institute in Washington, D.C., schrieb im März in Bloomberg:

„Aber hier ist eine Gruppe, die nicht von der Brouhaha profitieren wird, die sich aus Omars wiederholter Verwendung bekannter antisemitischer Themen ergibt. Zuletzt wurden die Loyalität amerikanischer Zionisten in Frage gestellt.“

„Ihre Rhetorik ist eine Katastrophe, die die Kluft über vermeintliche muslimische Feindseligkeit gegenüber Juden verstärkt“, sagte Ibish.

„Als jemand, der mehr als 20 Jahre in Washington gearbeitet hat und an arabischen und muslimisch-amerikanischen Problemen gearbeitet und sich für die palästinensische Sache eingesetzt hat, flehe ich Omar an, mehr über die anstehenden Probleme zu erfahren. In der Zwischenzeit muss ich ihr eins sagen: Bitte, hör auf damit!“.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/03/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

2 Kommentare zu: Kongressabgeordnete Omar: Israel ist „die historische Heimat der Palästinenser“

  1. Gerhard Werner Schlicke

    19/03/2019 at 17:42

    Es wäre hilfreich, wenn eine Abgeordnete und Politikerin sich zunächst mit den historischen Tatsachen beschäftigen würde und erst dann einen Artikel dazu veröffentlicht. Meinungsfreiheit ist in einer Demokratie wichtig und eine tragende Säule, aber die Wahrheit hat dennoch Priorität. Wenn Abbas in seinen wirren, wirklichkeitsfremden Statements Geschichtsklitterung betreibt, dann muss das nicht auch noch von einer Politikerin in den USA betrieben werden.

  2. Brigitte

    20/03/2019 at 01:00

    Das eine Frau, die so offen anti-jüdisch und anti-
    israelisch ist, im Weißen Haus sitzt, das ist ein
    Skandal.
    Die gehört ihres Amtes enthoben.
    Und ich habe einige Petitionen deswegen bei change.org
    unterschrieben.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.