Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Jüdische Museum Berlin bestreitet den Plan einer Zusammenarbeit mit dem Iran

Das Jüdische Museum in Berlin sagt, es habe „keine spezifischen Pläne“, um mit dem Iran zusammenzuarbeiten, nachdem Kritik an einem Treffen mit dem Gesandten des Teheran-Regimes stattgefunden hatte.

Das Jüdische Museum Berlin (JMB) bestätigte am Dienstag, dass keine Pläne für eine Zusammenarbeit mit der iranischen Regierung bestehen, nachdem diese Woche eine Kontroverse um ein kürzliches Treffen zwischen dem Direktor der Institution und einem in Deutschland stationierten Diplomat des Teheran-Regimes stattgefunden hatte.

„Derzeit gibt es keine konkreten Pläne, mit dem Iran zusammenzuarbeiten“, sagte Peter Schäfer, der Direktor des JMB, am Dienstag in einer E-Mail gegenüber dem Algemeiner, als Antwort auf eine frühere Anfrage zu seinem Treffen am 8. März mit Seyed Ali Moujani, dem Chef der Kulturabteilung der iranischen Botschaft in Berlin.

Während die JMB darauf bestand, dass das Treffen zwischen Schäfer und Moujani privat war, veröffentlichte der iranische Diplomat auf einer deutschsprachigen iranischen Website einen ausführlichen Bericht über ihre Diskussionen sowie ein seitdem entferntes Foto der beiden Männer, die zusammen saßen.

Zu den von Moujani während des Treffens hervorgehobenen Punkten gehörte seine unbegründete Behauptung, dass iranische jüdische Familien und israelische Einrichtungen, wie die Universität von Haifa, die jüdischen kommunalen Artefakte, die sich derzeit in ihrem Besitz befinden, „plünderten“.

Umstrittenes Treffen

Moujani nutzte das Treffen, um Schäfer darüber zu informieren, wie wichtig es ist den „Zionismus“ vom „Judentum“ zu trennen. Er meinte, dass die „Rettung des Judentums“ in der „unpolitischen“ Studie der jüdischen Erfahrung in Europa liege. Im Einklang mit der staatlichen Holocaust-Leugnungspolitik der Islamischen Republik, erwähnte Moujani zu keinem Zeitpunkt die Vernichtung von sechs Millionen Juden durch die Nazis und verwies stattdessen auf die vom Regime genehmigte Bezeichnung „Katastrophe des Zweiten Weltkriegs“, um auf die NS-Verbrechen zu verweisen.

Der JMB-eigene Bericht des Treffens war eher sachlich. „Der iranische Kulturattaché führte ein Gespräch mit Regisseur Peter Schäfer, um eine mögliche Ausstellung einer fotografischen Sammlung iranischer Juden aus dem 19. und 20. Jahrhundert, sowie ein Musikarchiv mit Synagogen- und weltlicher Musik zu besprechen“, erklärte das Museum in einer Stellungnahme. Moujani wurde dann von der Kuratorin Cecily Kugelmann, durch die aktuelle Ausstellung des Museums „Welcome to Jerusalem“ geführt.

Das JMB wies darauf hin, dass Moujani während des Treffens auf Persisch gesprochen hatte und dass „seine langen Bemerkungen von einem Dolmetscher übersetzt wurden, der sich Notizen machte.“ Jedoch hat der Dolmetscher die Bemerkungen – teils aus dem Zusammenhang gerissen und teils missverstanden. Deshalb haben wir die Iranische Botschaft am vergangenen Freitag gebeten, die Erklärungen und das Foto zu löschen.“

Das Treffen mit Moujani fand nur drei Wochen nach einem erbitterten Streit mit den Iranern statt, der das JMB dazu veranlasste, einem iranischen Staatssender das Filmen in den Räumlichkeiten zu verbieten.

Ausstellung „Willkommen in Jerusalem“

Der Sender IRIB hatte versucht, einen Artikel über die Ausstellung „Willkommen in Jerusalem“ zu senden, die von führenden israelischen Politikern und jüdischen Gelehrten wegen ihrer sympathischen Darstellung palästinensischer und muslimischer historischer Ansprüche auf die heilige Stadt kritisiert wurde. Das Museum lehnte es jedoch ab seine Hilfe anzubieten und zu sagen, dass die Berichterstattung von IRIB „eindeutig anti-zionistisch“ sei und der Sender „antiisraelische und antisemitische Propaganda verbreitet“ habe.

Das Museum erklärte, es sei besorgt, dass IRIB die Ausstellung „instrumentalisieren“ würde, um „seine eigene Agenda voranzubringen“. Es habe auch die Geschichte der IRIB zur Unterstützung von Holocaust-Leugnern zur Kenntnis genommen, „um falsche Behauptungen zu verbreiten, die eine Straftat in Deutschland darstellen.“

Dem Jüdischen Museum Berlin sind politische Kontrversen nicht fremd. Das Management des Museums wurde im Januar vom Kulturkommissar der deutschen Regierung wegen angeblicher Sympathien mit der anti-israelischen BDS-Kampagne abgemahnt. „Wir haben nicht die Absicht, das Museum zu einem Ort für BDS-Anhänger zu machen“, sagte Monika Grütters – die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die den Museumsvorstand leitet – auf Bedenken hinsichtlich der Inhalte des Museums bezüglich des Zionismus und Israels.

Das JMB ist eine öffentliche Einrichtung, die von der Bundesregierung und der Berliner Stadtverwaltung finanziert wird und ist nicht formell mit der jüdischen Gemeinde des Landes verbunden.

Eine Aktivistengruppe forderte Grütters auf, „persönliche und institutionelle Konsequenzen zu ziehen“, nachdem Moujani und Schäfer sich Anfang diesen Monats getroffen hatten.

„Die Einladung eines Abgesandten des antisemitischen iranischen Terrorregimes überschreitet alle roten Linien“, erklärte Stop the Bomb in einer Stellungnahme am Montag.

„Mit der Einladung gibt das Jüdische Museum der iranischen Botschaft die Möglichkeit, ihren antisemitischen Antizionismus in die öffentliche Debatte aufzunehmen“, sagte die Gruppe.

Von Ben Cohen, (The Algemeiner)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/03/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Das Jüdische Museum Berlin bestreitet den Plan einer Zusammenarbeit mit dem Iran

  1. Pingback: Das Jüdische Museum Berlin bestreitet den Plan einer Zusammenarbeit mit dem Iran — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.