Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Randalierer warfen an der Grenze Brandbomben auf IDF-Soldaten

IDF-Truppen griffen am Nachmittag des Shabbos und an Motzoei Shabbos zwei Mal Terrorziele in Gaza an, nachdem sich die Araber im Gaza-Streifen zusammengerottet und mehrfach versucht hatten, den Sicherheitszaun zu durchbrechen.

Einem Bericht zufolge warfen Terroristen innerhalb von drei Stunden an Motzoei Shabbos etwa 300 Feuerbomben gegen IDF-Soldaten. Mehrere der Feuerbomben lösten die Alarmsirenen in den Grenzorten des Gazastreifens aus. Quellen aus Gaza berichteten, dass ein Aufrührer über Samstagnacht getötet und mindestens drei weitere verletzt wurden.

Den ganzen Tag dauerten die Unruhen an und die Randalierer versuchten, den Zaun zu durchbrechen. Rund 10.000 Aufständische versammelten sich am Freitag und am Schabbos am Grenzzaun und bewarfen israelische Soldaten mit Steinen, Ziegeln und Feuerbomben. Es wurden keine israelischen Verletzungen gemeldet. Die israelischen Sicherheitskräfte reagierten mit Anti-Aufstand-Maßnahmen. Quellen aus Gaza sagten, am Freitag seien zwei Randalierer getötet worden. Am Freitag kletterten zwei Randalierer auf den Grenzzaun und versuchten, mit Drahtscheren den Zaun zu durchschneiden.

Es gab auch zahlreiche Fälle, in denen Gaza-Araber Brandsätze über den Grenzzaun warfen. Auf Shabbos folgten die IDF-Truppen einem ferngesteuerten Flugzeug, das aus Gaza nach Israel geschickt worden war und eine Bombe beförderte. Sicherheitskräfte konnten es abfangen und die Bombe entschärfen, bevor sie explodierte. Am Freitag wurden mehrere Ballone mit Brandsätzen und Sprengkörpern entdeckt. Einer landete in einem Weizenfeld in der Nähe der Grenze und explodierte und löste ein Feuer aus. Feuerwehrleute konnten den Brand unter Kontrolle bringen, bevor er sich ausbreitete. Auf Shabbos hatten israelische Sicherheitskräfte eine Bande ins Visier genommen, die versuchte, Terror-Ballons nach Israel zu starten.

Über Nacht an Motzoei Shabbos gaben Sicherheitsbeamte an, dass sie in Judäa und Samaria 12 Sicherheitsverdächtige festnahmen. Die Verdächtigen wurden gesucht, weil sie an Unruhen teilgenommen und Steine ​​und Feuerbomben auf israelische Zivilisten und IDF-Soldaten geworfen hatten. Mehrere der Verdächtigen wurden auch wegen Zugehörigkeit zur Hamas angeklagt. Alle wurden von Sicherheitskräften zu ihren Aktivitäten befragt.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/03/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Randalierer warfen an der Grenze Brandbomben auf IDF-Soldaten

  1. Isabella

    25/03/2019 at 13:53

    Vater im Himmel geheiligt werde dein Name.
    Vater ich danke dir von Herzen dass du die Israelis in diesem zerstörten Haus bewahrt hast auch wenn das Haus in Trümmer liegt.
    Vater ich danke dir, dass diese Familie ein neues schönes Haus bald beziehen dürfen und du diese böse Tat nicht ungestraft sein lässt. Dies war bestimmt kein versehen Vater im Himmel der du allein alles erforscht und kennst, Vater im Himmel.
    Ich erhebe deinen Heiligen Namen über Israel aus du Hüter Israels, der weder schläft noch schlummert.
    Gepriesen sei dein Name.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.